Stadt Mühlacker und Polizei warnen: ,,Kriminelle nutzen Angst vor Corona aus“

Erstellt: 26. März 2020, 15:55 Uhr
Stadt Mühlacker und Polizei warnen: ,,Kriminelle nutzen Angst vor Corona aus“ Auch in Zeiten von Corona: Warnung vor Betrügern im Internet. Foto: Huber

Mühlacker (pm). ,,Zur Zeit nutzen Kriminelle die Angst vor dem Corona-Virus aus“, teilte am Donnerstag die Stadt Mühlacker mit.

Auf Fake-Shops bieten aut der Verwaltung etwa Betrüger medizinische Geräte und Atemschutzmasken an, die Kunden allerdings nie erreichten. ,,In vielfältiger Weise versuchen sie es aber auch direkt an der Haustür und geben sich als Bedienstete des Gesundheitsamtes, infizierte Angehörige, Polizisten oder andere Amtspersonen aus, um Geld bei Ihren Opfern zu erschleichen.“ In einer neuen Variante behaupteten sie häufig auch, Tests auf das Covid-19-Virus durchführen zu wollen.

,,Wichtig ist jedoch zu wissen: Es werden keine flächendeckenden Tests durchgeführt“, stellt die Stadt klar. Ein Corona-Test müsse angefordert werden, erst dann kämen Tester, auf Verordnung des behandelnden Arztes oder des Gesundheitsamtes, an einem abgestimmten Termin zum Patienten nach Hause, um einen Test durchzuführen. ,,Die Tester können sich ausweisen. Wenn der Test ärztlich angeordnet ist, entstehen hierfür keine Kosten.“

Daher rät die Polizei zu besonderer Aufmerksamkeit bei unbekannten Personen an der Haustür – vor allem vor solchen, die Corona-Tests durchführen wollten:

– Werden Sie telefonisch dazu aufgefordert kostenpflichtige Tests durchzuführen, legen Sie auf. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt und fragen Sie danach, ob für Sie ein Test angeordnet wurde.
– Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
– Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Tester an Ihrer Haustür. Lassen Sie sich auch durch Drohungen nicht verunsichern.
– Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
– Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe. Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei unter 110.
– Melden Sie solche Vorfälle Ihrer nächstgelegenen Polizeidienststelle.

Es gibt Menschen und Organisationen, die in Zeiten von Corona anderen helfen wollen – etwa beim Einkaufen. Sie brauchen Unterstützung? Wir haben in einer Liste zusammengefasst, wer wo aktiv ist.

Weiterlesen
Freibadsaison in Ötisheim fällt aus

Freibadsaison in Ötisheim fällt aus

Ötisheim. Sie haben die Argumente jeder für sich abgewogen und sich die Entscheidung nicht leichtgemacht – am Ende stimmten die Ötisheimer Gemeinderäte mehrheitlich dafür, dass das örtliche Freibad in diesem… »