Stadt setzt auf Transparenz

Mühlacker Verwaltung veröffentlicht nach einer Klausurtagung Fakten zum Mühlehof im Internet

Von Maik Disselhoff Erstellt: 6. August 2013, 00:00 Uhr
Stadt setzt auf Transparenz Patient Mühlehof: In welchem Zustand das Gebäude ist und welche Therapien am Standort des Bauwerks helfen könnten, darüber informiert die Stadt Mühlacker auf ihrer Homepage. Foto: Franz

Der Mühlehof als ewiger Patient – das wäre in den Augen der Mühlacker Verwaltung und der Stadträte ein Albtraum. Bei einer Klausurtagung hat sich der Gemeinderat deshalb erneut mit dem architektonischen Koloss beschäftigt.

Mühlacker. Bei dem Treffen, bei dem Mitte Juli hinter verschlossenen Türen einmal mehr über den Mühlehof diskutiert wurde, ging es um ein in finanzieller Hinsicht gewichtiges Paket.

PDF zum Download: Präsentation zum Mühlehof aus der Klausursitzung des Gemeinderats am 17. Juli 2013.

Den Stadträten wurde eine Zusammenfassung der wesentlichen Überlegungen zum Sanierungsbedarf präsentiert, zudem listete die Verwaltung die strukturellen Mängel des Baus auf und machte unter anderem nähere Angaben zu den jährlichen Unterhaltungskosten. Dies geschah vor dem Hintergrund des gescheiterten Ideenwettbewerbs, der die Stadtverwaltung und den Gemeinderat dazu zwingt, neu über den weiteren Fahrplan in Sachen Mühlehof nachzudenken. Der kommunalpolitische Dauerbrenner beschäftigt indes nicht nur die Entscheidungsträger im Rathaus, sondern schlägt auch in Teilen der Bevölkerung nach wie vor hohe Wellen. Um die teils sehr emotional geführte Debatte über den Mühlehof zu versachlichen, hat die Stadtverwaltung die Fakten, die sie im Rahmen der Klausurtagung vorstellte, auch im Internet zugänglich gemacht.

Neue Weichenstellung nach gescheitertem Wettbewerb nötig

„Transparenz war dem Gemeinderat ganz wichtig, deshalb haben wir die Informationen öffentlich gemacht“, erklärt Bürgermeister Winfried Abicht. Im Herbst werde das Thema wieder auf der Tagesordnung des Gemeinderats stehen. Nach dem gescheiterten Wettbewerb müsse die Frage beantwortet werden, wie es weitergehen solle, so Abicht. „Klar ist, dass alle Beteiligten eine Entscheidung wünschen.“

Baustelle „Sanierungsbedarf“:

Die Quintessenz aus Sicht der Verwaltung lautet: „Die Sanierungskosten für das Gesamtgebäude übersteigen die Kosten für einen vergleichbaren Neubau.“ Und der Effekt einer Sanierung halte sich ohnehin in Grenzen. Die vorhandenen strukturellen Mängel könnten im kulturell sowie im gewerblich genutzten Teil des Mühlehofs durch eine Instandsetzung nur „in geringem Maß“ beseitigt werden. Mit Blick auf die Leerstände, in die sich Geschäfte einmieten können, heißt es: „Mit realistisch am Markt durchsetzbaren Mietzinsen (…) ist die Wiederinbetriebnahme (von Teilen) der Ladenpassage für die Stadt wirtschaftlich nicht umsetzbar.“

Nach einem neuen Gutachten, das der Verwaltung seit Mitte Juli vorliegt, belaufen sich allein die geschätzten Sanierungskosten für die Tiefgarage/Kelterplatz auf rund fünf Millionen Euro.

Baustelle „Laufende Kosten“:

Die laufenden Kosten beziffert die Stadtverwaltung aktuell auf 700000 Euro im Jahr, wobei sich die Instandsetzungen am und im Gebäude auf die Erhaltung des Ist-Zustandes beschränkten. „Weitergehende Maßnahmen werden nur durchgeführt, wenn diese absolut notwendig sind“, beispielsweise im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht oder im sensiblen Bereich des Brandschutzes, für den ab dem Jahr 2015 zudem neue Untersuchungen angestellt werden müssten, wie die Stadtverwaltung informiert.

Baustelle „Negativbilanz“:

Der Mühlehof ist ein Zuschussgeschäft für die Stadt. Auch hierzu legen die Verantwortlichen im Rathaus konkrete Zahlen vor, die zeigen, dass die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben von 2010 bis 2012 immer weiter auseinandergeht. Im Jahr 2010 steht ohne Berücksichtigung der Kosten für Personal, Tiefgarage und Gutachter ein Verlust von rund 107000 Euro unter dem Strich. 2012 summiert sich der Verlust vor allem wegen gestiegener Unterhaltungskosten bereits auf rund 344500 Euro.

Baustelle „Einzelhandel in Mühlacker“:

Hinsichtlich des Ziels, den Einzelhandel in der Innenstadt und den Stadtteilzentren zu erhalten und zu stärken, setzt die Stadtverwaltung große Hoffungen in den Standort des Mühlehofs. „Der Standort Mühlehof stellt ein zentrales Entwicklungspotenzial für den Einzelhandel in der Innenstadt dar.“

Details der Präsentation sind im Internet auf der Homepage der Stadt unter www.muehlacker.de einsehbar. Erst auf die Rubrik „Verwaltung und Service“ klicken, dann das Schlagwort „Mühlehof-Information“ ansteuern.

Maik Disselhoff

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Maik.Disselhoff@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen

„Wunden“ hinterlassen

Mühlacker. Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Pläne für eine Neugestaltung des Eingangsbereichs Freibad auszuarbeiten und dem Gemeinderat „zeitnah“ vorzustellen. Dies hat das Gremium nun beschlossen. Wie SIE MÖCHTEN DEN KOMPLETTEN… »