Leserbriefe

Bayer und BMW

Zum Leserbrief „Nachrüstung ist doch möglich“ vom 8. Januar: Die Erklärung scheint einfach – zu einfach, um wahr zu sein? Herr Scheuer ist Bayer, BMW ein bayerisches Vorzeigeunternehmen. Weshalb steht… »

„Nachrüstung ist doch möglich“

Zur Hardware-Nachrüstung bei Dieselfahrzeugen: Mit einer gewissen Fassungslosigkeit habe ich die Fakten der Sendung Frontal 21, die vom ZDF gesendet wurde und auf die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen bei BMW eingeht,… »

Sind Bürger schuld?

Zu „Prüfer werfen Stadt lange Liste von Pannen vor“ vom 20. Dezember, Interview „Pingpong mit fünf Bällen in der Luft“ und Thema der Woche „Unter Druck“ vom 29. Dezember: Da… »

Leeres Stroh

Zu „Umwelthilfe will bundesweit Tempolimit 120 durchsetzen“ vom 19. Dezember: Das ganze Hickhack um die Elektromobilität ist doch nur leeres Stroh gedroschen. Es mag zwar sein, dass irgendwann die fossilen… »

Verantwortung übernehmen

Zu Leserbrief „Unfassbar“ vom 13. Dezember: So viel Aufmerksamkeit für meine Person hatte ich nicht erwartet. Vielleicht sollte ich mich dafür bedanken, aber es geht nicht um mich. Es geht… »

Es fehlt bezahlbarer Wohnraum

Zu „Die Feuerwehr zieht um – und dann?“ vom 18. Dezember: Ein Hotel soll da also hin. Wegen der unmittelbaren Nähe zur Stadtmitte. Da würde ein großes städtisches Gelände frei… »

Unfassbar

Zu „Wenn Arbeitskraft zur Ware wird“ vom 11. Dezember: Es ist unfassbar, dass das Mühlacker Tagblatt immer noch falsche Behauptungen zur Zeitarbeit abdruckt, die an den Fakten vorbeigehen und allesamt… »

Überflüssig

Zu „Sicherheit ist Sache der Stadt“ vom 8. Dezember: Man kann bezüglich der Zuständigkeit für die Straßenbaulast der Bundesstraße 10 die Gegendarstellung der städtischen Verkehrsbehörde akzeptieren oder nur zur Kenntnis… »

Verschandelt

Zu „Wenn der Erlenbach sein Bett verlässt“ vom 6. Dezember: Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich lese, dass der Ortskern von Ötisheim zum Schutz gegen Hochwasser hinter Erdwällen,… »

Taten statt Worte zum Lkw-Chaos

Zu Lkw-Kolonnen bei Mosolf: Was muss passieren, damit sich etwas ändert? Seit über zwei Jahren werden wir immer mit dem gleichen Satz vertröstet: „Wir sind im Gespräch mit Mosolf“. Geändert… »