Tiefschlaf

Erstellt: 26. Mai 2020, 10:55 Uhr

Zu „Ab Montag mehr Kinder in den Kitas“ vom 23. Mai:
Bei vielen Eltern haben die bereits erschienenen Artikel vom 15. Mai und später schon für Unglauben gesorgt. Jetzt stellt sich uns Eltern die Frage, was in den vergangenen Wochen seit dem 17. März auf dem Amt getan wurde. Wurde abgewartet, ob das Kultusministerium für jede Gemeinde einen individuellen Plan über die weitere Vorgehensweise jeder einzelnen Einrichtung entwirft ? Wir reden hier von circa 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg, wovon der Enzkreis allein schon mehr als 100 Kitas zu vermelden hat, so dass wir hier sicherlich von mehreren Hundert, wenn nicht gar tausend Einrichtungen sprechen.
Aber zurück zum eigentlichen Thema. Wir sind uns sicher, dass das pädagogische Personal der städtischen Kitas sicherlich nicht acht Wochen lang geputzt hat. Im Gegenteil: Wir denken, dass viele von ihnen auch über die Schließung hinaus eine wertvolle Arbeit geleistet haben. An dieser Stelle können wir nur für unsere Kita sprechen. Beinahe täglich erreichten uns E-Mails mit Bastelideen, Vorschulblätter, Buchtipps, Schlechtwetterideen und sogar eine Gelände-Rallye wurde seitens der Kita organisiert. Sicherlich waren auch andere Kitas im Stadtgebiet aktiv – wohingegen ihre Vorgesetzten auf dem Amt scheinbar die Zeit nicht genutzt haben, um etwas in die Wege zu leiten.

Haben die Amtsträger gedacht, dass die über zehn städtischen Kitas mit circa 450 Kindern (die kirchlichen und freien Träger noch nicht mal dazugerechnet) jetzt erst mal für mehrere Monate geschlossen bleiben ? Warum nutzen die Damen und Herren auf dem Amt nicht ihre Ressourcen in den Kitas ? Wir sind uns sicher, dass die eine oder andere Kita sich bereits Gedanken über die Wiedereröffnung gemacht hat und vielleicht bereits Pläne in der Schublade liegen hat, die nur hervorgeholt werden müssten, von denen andere auch profitieren könnten.
Aber nein – Fehlanzeige ! Da wird sich zurückgelehnt, der Schwarze Peter nach Stuttgart geschoben, und hier passiert nichts. Die Mail der Stadtverwaltung zur Abfrage des Betreuungsbedarfs erreichte uns am Dienstag, 19. Mai, mit Bitte um Rückmeldung bis Mittwoch 20. Mai, 11 Uhr, einschließlich einer Arbeitgeberbescheinigung. Was glauben sie eigentlich haben wir in den vergangenen acht Wochen getan ? Nur darauf gewartet, dass wir für die in Tiefschlaf verfallene Stadtverwaltung Mühlacker alle Hebel in Bewegung setzen, dass wir innerhalb von nur 24 Stunden mal kurz alle Bescheinigungen vorlegen können, die sie haben wollen ?

Unglaublich ! Auch scheinen die Damen und Herren vergessen zu haben, dass viele Eltern bereits seit Wochen am Limit sind, dass manche nicht mehr wissen, wie sie Kinder, Homeschooling, Job, Haushalt usw. unter einen Hut bringen sollen, oder Mitbürgerinnen und Mitbürger aufgrund der sprachlichen Barriere schlichtweg überfordert sind – und dann kommen sie mit der kurzfristigen Abfrage, auf der auch noch vermerkt war, dass unvollständige Anträge nicht bearbeitet werden können. Ein Danke an dieser Stelle an alle Arbeitgeber, die für ihre Arbeitnehmer Verständnis aufgebracht haben und gemeinsam einen bestmöglichen Weg gefunden haben. Die Stadt scheint nicht zu diesen Arbeitgebern zu zählen.
Oder liegt es schlicht und einfach daran, dass die Priorität für unsere Kinder innerhalb der obersten Amtsträger der Stadtverwaltung Mühlacker ganz weit unten anzusiedeln ist ? Was erwarten sie eigentlich? Mitleid für die Nachtschicht ? Eher für die, die diese Arbeit leisten mussten und letztendlich die Leidtragenden sind.

Tut uns leid, aber da können wir nur noch den Kopf darüber schütteln, und wohlgemerkt, wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und unseren Antrag fristgerecht eingereicht. Telefonische Rückmeldung haben wir für ein Kind bereits am Mittwochnachmittag erhalten, die Zusage für das zweite Kind im Kindergarten kam am Sonntag, 24. Mai, um kurz vor 18 Uhr, für den reduzierten Regelbetrieb. Es bleibt weiter spannend !

Carolin und Markus Ebert, Mühlacker

Leserbriefe an das Mühlacker Tagblatt
Redaktion Mühlacker Tagblatt,
Kißlingweg 35, 75417 Mühlacker.
E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen

Was heißt „intakt“?

Zu „Kinder und Jugendliche als rares Gut“ vom 30. April: Der Bericht beginnt folgendermaßen: „Eine bessere Bildung, die keinen zurücklässt, und mehr Ganztagesbetreuung, die Frauen den Weg in die Berufstätigkeit… »