Hilferuf

Erstellt: 26. März 2020, 00:00 Uhr

Zu „Wende: Sendermast so gut wie gerettet“ vom 21. März:

Die Druckerschwärze für diesen Bericht war noch nicht trocken, da kam schon von Thomas Knapp, dem Sprecher der Investorengruppe, die Forderung nach einer „großzügigen Beteiligung“ durch die Stadt. Diese Forderung muss mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen werden. Die Haltung des Gemeinderates, das Kaufangebot des SWR abzulehnen, bleibt gültig, deshalb ist es allein Sache der Investoren und des Fördervereins, dieses Abenteuer zu stemmen. Jeder, der der Meinung ist, die Bürger müssten an den Kosten beteiligt werden, hat die Möglichkeit, dies zu tun, indem er dem Förderverein beitritt.

Die Kosten für den Unterhalt des Senders bleiben Sache der Investoren und des Fördervereins. Die Stadt hat mit der Pflege des „Lochs“ in der Stadtmitte für zehn bis 15 Jahre und anderen Großprojekten genügend Belastungen zu verkraften.

Horst Zeuner, Mühlacker

Weiterlesen

Alles im Fluss …

Zum Thema Klopapier-Hamstern in der Corona-Krise: Alles im Fluss – loslassen: Dieser mittlerweile etwas abgedroschen daherkommende Begriff aus der Achtsamkeitslehre erlangt angesichts der unerwartet über uns hereingebrochenen Klopapierkrise – nein,… »