Getöse

Erstellt: 11. Oktober 2018, 00:00 Uhr

Zu: Bebauung des Wiesentals in Illingen Ein Zeichen der Zeit? Alles ist im Fluss, und was nicht ins eigene Gedankenschema passt, wird mit allen Mitteln kritisiert und bekämpft. Das Ergebnis: kein Ergebnis, nur populistisches Getöse um eine Sache, die zurzeit in Illingen in der Diskussion an letzter Stelle steht. Hat das noch etwas mit Demokratie zu tun? Ist es für die Entscheidung wesentlich, ob es sich bei den Bedürftigen um Kinder oder Erwachsene handelt? Ist es wesentlich, ob oder wie sich Herr Lemke äußert? Spielt dabei seine religiöse Einstellung eine Rolle? Zu entscheiden ist, ob die Bevölkerung Illingens a) den Beschluss des frei gewählten Gemeinderates und b) die Ansiedlung von 24 Schwerstbehinderten akzeptiert. Nicht zu entscheiden ist, ob man den Meinungen der Herren Scheuermann, Veigel, Lemke und/oder Eiberger zustimmt.

Denkzettel verteilen – dazu ist das Thema kaum geeignet.

Peter Eberhard Rellmann, Illingen

Weiterlesen

Miteinander

Zu „Mehrheit stimmt für Caritasprojekt“ vom 15. Oktober: Nachdem der vorgeschobene Naturschutz vor den privaten Interessen und die Belange von Menschen mit Behinderungen in Illingen gegeneinander ausgespielt wurde, haben die… »