Gefährliche Baustelle

Erstellt: 10. September 2018, 00:00 Uhr

Zu „Rathauschefs auf Baustellentour“ vom 5. September.

Die umfangreiche Berichterstattung über aktuelle Bauprojekte der Stadtwerke und der Stadt Mühlacker soll wohl den Eindruck vermitteln, dass auf den Baustellen gute Arbeit geleistet wird und die Bauherren alles im Griff haben. Alles paletti, wären da nicht die leidigen Mehrkosten von drei Millionen Euro bei der neuen Feuerwache. Hinzu kommen sicherheitstechnische Mängel.

Pikanterweise offenbart das Foto der Stadtwerke-Baustelle in Lienzingen eine inakzeptable Vernachlässigung sicherheitstechnischer Vorschriften. Der Leitungsgraben ist ohne den erforderlichen Grabenverbau nach DIN 4124 sowie der Unfallverhütungsvorschrift BGV C 22 hergestellt. Weitaus gravierender, aus Gründen der Verkehrssicherung und dem Arbeitsschutz, ist das Fehlen einer vorschriftsmäßigen Absturzsicherung am Grabenrand. Das angebrachte Flatterband ist völlig ungeeignet. Angesichts des direkt angrenzenden Gehwegs ist den verantwortlichen Personen eine fahrlässige Handlungsweise zu attestieren. Unbestreitbar ist die ausführende Firma für die Verkehrssicherung und Anwendung der Unfallverhütungsvorschriften primär verantwortlich. Den Stadtwerken obliegt jedoch die Aufsichtspflicht, festgestellte Mängel anzuzeigen und vom Auftragnehmer die strikte Einhaltung der entsprechenden Vorschriften einzufordern. Dies ist, zumindest bis zum Pressetermin, bestimmt nicht erfolgt. Wird hier etwa zulasten der Unfallverhütung gespart? Prävention: Fehlanzeige!

Baustelle neue Feuerwache: Geradezu unbekümmert präsentieren sich die Vertreter der Stadtverwaltung vor dem Hintergrund der im Rohbau befindlichen Feuerwache. Es ist geradezu fahrlässig, diese Baustelle in typische Bürokleidung zu betreten. Zumindest sollten die Rathauschefs und Amtsleiter, entsprechend den Vorschriften, mit Schutzhelm, Warnweste und Sicherheitsschuhen ausgestattet sein. Die genannte Schutzausrüstung war (wohl oder übel) nicht mit dem legeren Outfit in Einklang zu bringen. Dann bequemerweise einen Unfall riskieren. Prävention: Fehlanzeige!

Helmut Bloch, Mühlacker

Weiterlesen

Kommen Besucher wieder zurück

Zum Abriss des Mühlehofs, der Zeit danach und einem Ersatzgebäude: Man ist verzweifelt und uneinig, was nach dem Abriss des Mühlehofs passieren soll. Man bringt jetzt Zeitnot ins Spiel, um… »