Ein Sender muss senden

Erstellt: 15. Januar 2020, 00:00 Uhr

Zum Thema Sender:

In Mühlacker groß geworden und zur Schule gegangen, veranlasst mich dies, nun doch mal einen Leserbrief zum Sender Mühlacker zu schreiben. Es ist meine rein persönliche Meinung zum Thema „Sender Mühlacker“.

Der Sender Mühlacker war entscheidend für meinen beruflichen Werdegang. Den Sender des Nachts rot blinken sehen. Mit zwölf Jahren das erste Mittelwellenradio gebaut; das war der Grundstein meiner technischen Laufbahn. Später mit Funktechnik befasst, Informatik und Elektrotechnik studiert; einen technischen Beruf ergriffen.

Lange war der Sender Begleiter, auch auf Dienstreisen. Um 20 Uhr die Tagesschau im Auto hören. Der SDR war via Mühlacker auch auf Kurzwelle in ganz Europa zu hören, wer weiß das noch? Noch besser war die Langwelle des DLF, ein einziger Sender in Donebach, war unter anderem in der Schweiz, Österreich und Belgien zu hören. Und heute? Mit DAB+ geht im Ausland mit deutschen Sendern rein gar nichts mehr.

Nun sind die Lang-, Mittel- und Kurzwellensender in Deutschland abgeschaltet – wie immer nur des Geldes wegen –, was ich aus vielerlei Gründen für einen Fehler halte. Aber das sind nun mal die Fakten. Ein schweigender toter Sender inspiriert keinen Jugendlichen mehr, sich mit Technik zu befassen.

Flugplätze geschlossen – Gebäude erhalten? Bahnlinien stillgelegt – Bahnhofsgebäude erhalten? Sender abgeschaltet – Bauwerk erhalten? Das alles wäre nur Leichenhuldigung. Ein Sender muss senden, wenn nicht: weg damit!

Jürgen Christoph, Karlsruhe

Weiterlesen

Sollen die Höfe ins Industriegebiet?

Zu „Störende Landluft kontra neues Baugebiet“ vom 24. September und Leserbrief „ Das stinkt zum Himmel!“ vom 25. September: Die zukünftige Dorfentwicklung in Mühlhausen hängt von vielem ab, aber sicher… »