Willkommen

Erstellt: 30. November 2018, 00:00 Uhr
Willkommen Heimatlos

Ich hab’ es ja schon immer gesagt: Die Enzgärten sind toll. Jetzt habt auch ihr federlosen Lebewesen das erkannt und den Weihnachtsmarkt ins Herz des Geländes verlegt. „Nur ein Jahr“ – wird immer wieder betont. Aber man weiß am Bau und Drumherum: Nichts hält so lang wie ein Provisorium. Zumal viele Besucher das Flair so toll finden. Erst recht mit Blick auf Burg und Enz. Hab’ ich auch schon immer gesagt. Aber manchmal muss man sich als einfache Werbeente den Schnabel eben dumm und dämlich quaken.

Was ich auch schon mehr als einmal bemängelt habe, ist der Zustand der Aktionswiese. Wobei „Wiese“ es ja schon seit einem Jahr nicht mehr trifft. Eigentlich schade. Und ich finde nicht, dass die Veranstaltungen daran schuld sind. Schließlich soll hier ja Leben herrschen. Aber mit einem vernünftigen Untergrund würde das noch viel mehr Spaß machen. Sieht man auch jetzt auf dem Weihnachtsmarkt: Manche ältere Menschen bleiben auf den befestigen Wegen. Verstehe ich. Bringt aber nix, weil die Hütten ja nach innen öffnen… Ich habe übrigens wieder mit Tanzen angefangen. Einen Gutes-Wetter-Tanz, damit es bis Sonntag nicht regnet. Wenn ich erfolgreich war, tanze ich noch eine Woche weiter bis zum Winterslam. Da wäre Regen ja auch doof. Aber das Wiesenproblem soll jetzt ja behoben werden. Damit geht ein Weihnachtswunsch von mir in Erfüllung.

Doch bis es so weit ist, beobachte ich noch ein bisschen das rege Treiben auf dem Weihnachtsmarkt. Das ist spannend. Habt ihr euch schon einmal gefragt, was die Menschen in den Buden machen, wenn gerade eine Flaute ist? Etwa zwischen dem Ende der Mittagspause und dem Beginn des Nachmittagsgeschäfts? Manche packen ein Buch aus und lesen. Ja – richtig, Bücher, die man umblättern kann, mit einzelnen Seiten aus Papier. Kein E-Book-Reader-Ding. Schließlich benötigt ein Buch keinen Akku. Es wird bei Kälte also nicht schneller leer. Es ist einfach da. Und kann auch mal runterfallen, ohne dass es gleich ganz kaputt ist. Ihr seht: Ich bin Verfechter des Buches. Das kann man, wenn man es gelesen hat, nämlich auch weitergeben und somit auf Wanderschaft gehen lassen… Jaja, das sind jetzt vielleicht sehr verträumt-romantische Ansichten. Aber wenn ich sehe, was sonst so auf der Welt los ist, muss man manchmal tief und fest träumen.

Aber ich will jetzt natürlich nicht zu politisch werden. Bald ist Weihnachten. Und falls ihr noch nicht alle Geschenke habt: Ihr wisst ja, wo ihr welche findet: Auf unserem Weihnachtsmarkt in meinen Enzgärten. Viel Spaß dort! Und: Sprecht miteinander, ich quake mit!

Bis bald,
Euer Enzle

Weiterlesen
Auf zu neuen Zielen…

Auf zu neuen Zielen…

In Enzles Gärten steppt der Bär. Das habe ich vor einem Jahr schon geschrieben. Und heute wiederhole ich mich. Warum? Nicht, weil mir nichts besseres einfällt, sondern weil es immer… »