Schicksal

Erstellt: 12. Januar 2017, 00:00 Uhr
Schicksal 16106813_1353672401339083_702945346_o

Abergläubische bleiben morgen am besten zu Hause: Freitag, der 13. – und dann auch noch Winterwetter. Da können wir nur Hals- und Beinbruch wünschen, eine Redewendung, die aus dem Jiddischen verballhornt wurde und „Viel Glück“ heißt.

 

Oder, andere Theorie, auf die Vorstellung zurückgeht, dass die Schicksalsmächte Wünsche mit Vorliebe ins Gegenteil verkehren. Also wird der Wunsch einfach umgekehrt, um das Schicksal auszutricksen. Dabei ist das alles völlig überflüssig. Denn laut Versicherungsstatistik ist Freitag, der 13., ein Tag wie jeder andere. Nur Paraskavedekatriaphobiker fürchten ihn (Griechisch: Paraskave = Freitag; Dekatria = 13; Phobie = Angst). Trotzdem – nur zur Sicherheit: Hals- und Beinbruch!

Weiterlesen

Politische Spitzen

Woran merkt der Wähler, dass wieder Wahlkampf ist? In dieser Woche waren der FDP-Chef und Spitzenkandidat, die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundesumweltministerin zu Gast in der Region, und am… »