Schicksal

Erstellt: 12. Januar 2017, 00:00 Uhr
Schicksal 16106813_1353672401339083_702945346_o

Abergläubische bleiben morgen am besten zu Hause: Freitag, der 13. – und dann auch noch Winterwetter. Da können wir nur Hals- und Beinbruch wünschen, eine Redewendung, die aus dem Jiddischen verballhornt wurde und „Viel Glück“ heißt.

 

Oder, andere Theorie, auf die Vorstellung zurückgeht, dass die Schicksalsmächte Wünsche mit Vorliebe ins Gegenteil verkehren. Also wird der Wunsch einfach umgekehrt, um das Schicksal auszutricksen. Dabei ist das alles völlig überflüssig. Denn laut Versicherungsstatistik ist Freitag, der 13., ein Tag wie jeder andere. Nur Paraskavedekatriaphobiker fürchten ihn (Griechisch: Paraskave = Freitag; Dekatria = 13; Phobie = Angst). Trotzdem – nur zur Sicherheit: Hals- und Beinbruch!

Weiterlesen

Hoch hinaus

Ob ihn sein Chef manchmal auf die Palme bringt, ist nicht überliefert. Falls ja, darf der Illinger Hauptamtsleiter Sven Holz als Ausgleich nun die heimischen Wipfel erkunden. Bei der Versammlung… »