Wilde Rallye mit geklauten Autos

Erstellt: 31. Juli 2007, 00:00 Uhr
Wilde Rallye mit geklauten Autos Hans-Peter Lutz, Leiter im Steinbruch Sämann, im VW-Wrack. Das Auto wurde bei einer „Rallye“ demoliert. Foto: Goertz

Nächtliche Vandalen rasen mit Firmenwagen durch den Sämann-Steinbruch in Illingen

Illingen – Unbekannte Vandalen haben eine nächtliche „Rallye“ auf dem Gelände des Steinbruchs Sämann an der B10 in Illingen veranstaltet und dabei zwei Firmenwagen total demoliert.

VON FRANK GOERTZ

Einem Rentner, der die Sicherheit auf dem Firmengelände kontrolliert, ist am Sonntagmorgen bei seinem Rundgang aufgefallen, dass ein VW Caddy und ein Pritschenbus nicht dort standen, wo sie eigentlich hingehörten. Bei einer Suchaktion am gestrigen Montag bewahrheitete sich dann die Befürchtung: Der Caddy wurde mitten im Steinbruchgelände gefunden, der VW Bus etwas außerhalb. Beide Fahrzeuge waren völlig demoliert. Totalschaden.
 
 Offensichtlich wurden die Autos gezielt aufgebrochen in der Absicht, sie für eine Rallye zu missbrauchen. An zwei weiteren Fahrzeugen, einem VW Golf und einem Mercedes-Pritschenwagen, haben die Täter ebenfalls versucht, Zünd- und Lenkradschloss zu knacken, sind aber gescheitert.

 „Wahnsinn!“, stöhnt der Fuhrparkleiter Horst Martsch. „Was alles hätte passieren können.“ Dem Zustand der Autos nach zu urteilen, sind die Täter nicht gerade zimperlich mit den Fahrzeugen umgegangen. „Wie es aussieht, haben die wohl auch ,Auto-Bumser‘ gespielt“, mutmaßt Hans-Peter Lutz, Technischer Leiter bei Sämann.

 Hätte es Schwerverletzte bei der Rallye gegeben, wäre dies nicht verwunderlich gewesen. Beim Pritschenbus ist nicht nur die Windschutzscheibe zu Bruch gegangen, unzählige Beulen und abgerissene Spiegel sind weitere stumme Zeugen der wilden Spritztour. Noch schlimmer sieht der Caddy aus. Er hat einen Schlag gegen die Fahrerseite bekommen, wo sich Tür und Schweller weit nach innen gedrückt haben. „Das waren wahrscheinlich Jugendliche“, vermuten Lutz und Martsch. „Vielleicht hat ja doch jemand etwas gesehen“, hoffen sie auf Zeugenhinweise. Der Sachschaden hält sich trotz der immensen Blechschäden in Grenzen. Die beiden betagten Autos wurden nur noch für den Betrieb innerhalb des Steinbruchs eingesetzt; lediglich der Caddy hatte noch eine Straßenzulassung. „Wir haben sonst hier eigentlich keine Probleme mit Vandalismus“, berichtet Fuhrparkleiter Martsch. „Doch vor drei Wochen wurde schon einmal der VW-Bus aufgebrochen. Wir haben ihn dann etwas später im Gelände gefunden. Allerdings unbeschädigt.“ Aber dieses Mal haben die leichtsinnigen Möchtegern-Rallye-Fahrer ganze Arbeit geleistet.

 Zeugenhinweise nehmen der Polizeiposten Illingen unter der Rufnummer 07042/2929 oder das Polizeirevier in Mühlacker, Telefon 07041/9693-0, entgegen.

Weiterlesen
Lebensentwürfe jenseits von null Bock

Lebensentwürfe jenseits von null Bock

Mühlacker. Auf 52 Seiten schlagen die Autoren eine Brücke von der „Shell Jugendstudie“ – Untertitel: „Eine pragmatische Generation behauptet sich“ – zu den Lebenswelten von 23 Jugendlichen und jungen Erwachsenen… »