Wenige Randalierer unter den Fans

Erstellt: 28. Juni 2008, 00:00 Uhr
Wenige Randalierer unter den Fans Bevor wieder Hunderte von Fans siegreicher Kicker lautstark jubelnd unterwegs sind, bietet sich ein konträres Bild: leer gefegte Straßen. Foto: Fotomoment

EM: Positive Polizei-Zwischenbilanz – Einzelne Vorfälle sorgen jedoch für Ärger – Rabauken landen in Arrestzelle

Mühlacker/Pforzheim – „Ich bin grundsätzlich mit dem Verlauf in Mühlacker zufrieden“, zieht Frank Krebs, stellvertretender Leiter des Polizeireviers, eine Zwischenbilanz zum Verhalten der Fans während der Fußball-EM. Mehrere Unruhestifter mussten allerdings in der Arrestzelle übernachten.

VON THOMAS SADLER

Tausende Fans verschiedener Nationalitäten zogen in den vergangenen drei Wochen in Mühlacker und Pforzheim durch die Innenstädte. Trotz unterschiedlicher Emotionen – die einen hatten Grund zum Jubeln, die andern zum Trauern – kam es zu keinen gravierenden Ausschreitungen. „Nichts Spektakuläres“ sei passiert, fasst Frank Krebs, der selbst zwei Einsätze geleitet hat, die bisherigen Erfahrungen der Polizei in Zeiten eines grassierenden Fußballfiebers während der Europameisterschaft zusammen.
 Wie groß das Interesse an dem morgen endenden Turnier ist, belegen einige Zahlen: So waren nach dem Spiel Kroatien gegen die Türkei in Mühlacker ungefähr 900 Schlachtenbummler und 300 Autos in der Innenstadt unterwegs. Ebenso viele Fahrzeuge kreuzten nach dem deutschen Sieg über Portugals Nationalmannschaft, als die Bahnhofstraße gesperrt war, durch Hindenburg- und Goldshaldenstraße.

 Als die Türkei gegen Deutschland antrat, hielten sich allein vor dem „Jim Beam“ circa 700 begeisterte Fans auf. Vor diesem Match, wie vor allen möglicherweise brisanten Spielen, hatte die Polizei ihre Einsatzkräfte verstärkt. Doch schon im Vorfeld waren die Ordnungshüter tätig geworden. Mit Wirten und Gästen deutscher sowie türkischer Kneipen haben die Beamten präventiv gesprochen, um Heißspornen rechtzeitig ins Gewissen zu reden. Mit Erfolg: „Die vor den Spielen geführten Gespräche haben sich bezahlt gemacht. Bei den Türken haben die Älteren auf die Jüngeren eingewirkt und zur Besonnenheit ermahnt“, so Krebs zufrieden.

 Freilich, völlig konfliktfrei lief das inoffizielle Rahmenprogramm der EM dennoch nicht ab. So wurden in Mühlacker mehrere Deutsche in Gewahrsam genommen, „weil sie sich streitsüchtig verhalten haben“. Sie verbrachten die anschließende Nacht in der Ausnüchterungszelle. Das gleiche Los war einem Fan beschieden, der betrunken war und vorsorglich ebenfalls auf dem Revier nächtigen musste.

 Schlimmeres schien sich, nach ersten Meldungen, in Illingen zugetragen haben. „50 randalierende Jugendliche“ waren am Tag des Viertelfinales zwischen Deutschland und Portugal gemeldet worden. „Ganz so wild war’s dann doch nicht“, stellt Frank Krebs erleichtert fest. Allerdings kassierte die Polizei einen der Rabauken ein und erteilte gleichzeitig mehreren anderen Rowdys Platzverweise nach dem Motto: Rote Karte für Krawallmacher.

 Ob ein Fall von Vandalismus, der sich in Illingen zutrug, randalierenden „Fans“ zuzuschreiben ist, sei indes nicht sicher. Klar ist lediglich: In der Nacht auf Donnerstag, nach dem Halbfinale Deutschland gegen die Türkei, wurde an der evangelischen Kirche eine Scheibe eingeworfen. Sachschaden: circa 1000 Euro. Um Zeugenhinweise bittet die Polizei in Mühlacker unter der Telefonnummer 07041/9693-0.

 Ruhig blieb es in Mühlacker – trotz des obligatorischen Hupkonzerts – nach dem Halbfinale Russland gegen Spanien. „Es gab aus polizeilicher Sicht keine Probleme“, teilte der Polizeisprecher Andreas Reuster mit. Mithin blieben die Arrestzellen auf dem Revier unbelegt. In Knittlingen war es zu einer Ruhestörung vor einer Disco gekommen, die „schnell ohne Komplikationen beendet werden konnte“.

 Auch in Pforzheim, wo Tausende Fußballanhänger auf der Straße waren, hielten sich die Ärgernisse – abgesehen von Verkehrsbeeinträchtigungen – in den vergangenen Wochen in Grenzen. Jedoch war dort nach dem Match Deutschland gegen die Türkei eine zehnköpfige Gruppe aus der rechten Szene in einer Gaststätte unangenehm aufgefallen. Darüber hinaus erstattete die Polizei wiederholt Anzeige wegen des Zündens von Feuerwerkskörpern.

Weiterlesen
Mühlackerer tritt in Telenovela auf

Mühlackerer tritt in Telenovela auf

Ralf Hutter ist heute Morgen als Pantomime in „Rote Rosen“ zu sehen Mühlacker/Hamburg. Fans der Telenovela „Rote Rosen“ haben sich beim Sehen der gestern Nachmittag in der ARD ausgestrahlten Folge… »