Unfallfolgen wiegen zu schwer

Erstellt: 28. Juli 2007, 00:00 Uhr
Unfallfolgen wiegen zu schwer Unfall mit Folgen: Der völlig zerstörte Campingbus der Metzgers. Foto: Archiv

Christoph Metzger geht vorzeitig als Pfarrer von Schmie in den Ruhestand

Maulbronn-Schmie – Die Folge eines schweren Unfalls vor fünf Jahren: In Schmie muss zum Jahresende Pfarrer Christoph Metzger aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig wird die eigenständige Pfarrstelle aufgelöst und mit Zaisersweiher zusammengelegt.

VON GERHARD FRANZ

Dieser Tage hat es Pfarrer Christoph Metzger (Foto) seiner Gemeinde in einem Gottesdienst offiziell mitgeteilt: Ab 1. Januar 2008 ist er im Ruhestand. Der Hauptgrund sind die gesundheitlichen Spätfolgen eines schweren Verkehrsunfalls, in den das Ehepaar Metzger im Mai 2002 auf einer Urlaubsreise bei Zwiesel verwickelt wurde.
 Ein 23-Jähriger war damals mit seinem Golf auf die Gegenspur geraten und frontal mit dem Campingbus der Metzgers zusammengestoßen, der dadurch über die Leitplanke und den Abhang hinunter stürzte. Während die Ehefrau schwer verletzt geborgen wurde, lag Christoph Metzger fast eineinhalb Stunden eingeklemmt im Fahrzeugwrack. Der Unfallverursacher starb.

 Auch fünf Jahre später leidet der Seelsorger aus Schmie noch schwer an den Folgen des Unfalls, in den er unverschuldet verwickelt worden war. Viele Operationen und therapeutische Maßnahmen hat es danach gebraucht. „Trotzdem wache ich häufig mit Schmerzen auf“, erzählt Metzger. Stark beeinträchtigt ist seither auch die Stimme. Trotz aller therapeutischen Bemühungen muss der 59-Jährige, der seit sieben Jahren in Schmie und dazu noch auf einer weiteren halben Stelle als Krankenhauspfarrer in Mühlacker tätig war, seinen geliebten Beruf frühzeitig aufgeben.

 Gleichzeitig endet in Schmie die Tradition eines eigenen Pfarrers. Wie Metzger betont, habe es bereits gemeinsame Gespräche in den Kirchengemeinden Schmie und Zaisersweiher gegeben. Während die Pfarrstelle in Schmie aufgegeben wird, bleibt die dortige Kirchengemeinde mit ihren 420 Mitgliedern weiter selbstständig. Die evangelische Kirchengemeinde Zaisersweiher, die in der Seelsorge mit Schmie vereint wird, zählt rund 1000 Mitglieder.

Weiterlesen
Phönix: Noch eine Rechnung offen

Phönix: Noch eine Rechnung offen

Gegen Renningen an die Schmerzgrenze gehen und die Scharte auswetzenMühlacker-Lomersheim – Dass bereits am kommenden Sonntag eine Entscheidung im Abstiegskampf fällt, wollen die Kicker von Phönix Lomersheim im Spiel gegen… »