Übungen zum Tore schießen sind die besten

Erstellt: 29. Juli 2008, 00:00 Uhr
Übungen zum Tore schießen sind die besten Auf jeden Fall ein Volltreffer: Schussübungen sind beim Fußballcamp in Sternenfels besonders beliebt. Fotos: Garhöfer

Fast 160 Kinder tummeln sich bei zwei Fußballcamps des SV Sternenfels

Sternenfels – Fußballfieber pur am Wochenende auf der Sternenfelser Sportanlage am Sandberg: 90 Buben und Mädchen haben beim neunten Fußballcamp des SV Sternenfels Tricksen, Dribbeln und Tore schießen geübt.

VON ANDREA GARHÖFER

Die Nachfrage nach dem Fußballcamp, das die Jugendabteilung des SV Sternenfels jährlich in Zusammenarbeit mit dem Backnanger Sportausrüster PrimoSport ausrichtet, war riesig: bereits am Wochenende zuvor hatten 70 Kinder am SVS-Fußballcamp teilgenommen. Insgesamt tummelten sich an den beiden Wochenenden also 160 fußballverrückte Kinder auf dem Sportplatz des SV Sternenfels. „Nach unserem Jugendturnier Sandberg-Cup, bei dem Anfang Juli 88 Mannschaften mit über 1000 Nachwuchskickern am Start waren, ist dies nun das zweite Großereignis in Sachen Jugendfußball für unseren Verein – und sicher auch für die Region“, sagte der Camp-Organisator Jürgen Frick.

 Kein Interview geht über einen kernigen Torschuss

Zwischen fünf und 13 Jahre alt waren die Campteilnehmer, die auch aus Lienzingen, Maulbronn, Lomersheim und Knittlingen nach Sternenfels gekommen waren, „Fußball-Frischlinge“ genauso wie „alte Hasen“: „Zum Teil haben wir sogar komplette Jugendmannschaften dabei“, sagte Frick. Sie alle wollten bloß eins: Fußball spielen, so viel und so lange wie möglich.

 „Das Camp ist super! Am liebsten mag ich die Übungen, bei denen es ums Tore schießen geht, das mach ich nämlich am liebsten“, erklärte die sechsjährige Bonnie Bayer von den Büchiger Bambini. Und mit einem sehnsüchtigen „Kann ich jetzt weiterspielen?“ gab sie zu verstehen, dass sie einen kernigen Torschuss einem Interview bei Weitem vorzieht.

 Aufgeteilt in Kleingruppen übten die Kinder Kondition, Ausdauer, Technik und fußballerische Standards genauso wie Fallrückzieher oder Kopfball. Aufgelockert wurde das Training durch verschiedene Spaßwettbewerbe. „Der Spaß beim Training darf nicht verloren gehen“, betonte Frick. Fußball-Jonglierkönig wurde etwa Tim Falk aus Diefenbach, der den Ball für 98 Kicks auf dem Fuß halten konnte, Elfmeterkönig wurde Julian Frick aus Sternenfels. Witzig ging es auch zum Camp-Abschluss zu: auf einem Fußballparcours konnten Eltern und Kinder ihre fußballerischen Fähigkeiten messen.

Weiterlesen
Ohne Hilfe schlägt Hilflosigkeit um

Ohne Hilfe schlägt Hilflosigkeit um

Polizei und Jugendamt werden auch im Enzkreis mit Kindesmisshandlungen konfrontiert Enzkreis – Kevin, Leonie, Benjamin, Jessica, Mehmet und Tim – die Namen der Kinder, die in den letzten Tagen und Wochen… »