Trainerduo soll junges Team formen

Erstellt: 27. Februar 2007, 00:00 Uhr
Trainerduo soll junges Team formen Mit vielen jungen Spielern ist die SG Ölbronn-Dürrn (rote Trikots) in die Runde gegangen. Mit dem Trainerduo Lutz/Elsässer soll nun auch der Erfolg kommen. Foto: Archiv

SG Ölbronn-Dürrn startet mit Antoni Lutz und Lutz Elsässer ins neue Jahr – Einstelliger Tabellenplatz als Ziel:

Mit Antoni Lutz und Lutz Elsässer startet die SG Ölbronn-Dürrn am kommenden Wochenende ins neue Jahr. Das Trainerduo hat Anfang Januar die Nachfolge von Alexander Garcia angetreten und soll die junge Mannschaft nun auf Trab bringen.

VON DOMINIQUE JAHN

Es war kein guter Jahresanfang für Alexander Garcia. Im Januar erreichte den 39-Jährigen ein Anruf vom Ersten Vorsitzenden der SG, Dieter Klimpke. Die Nachricht: Verein und Trainer werden getrennte Wege gehen. Der Grund: „Wir haben gemerkt, dass die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer nicht mehr gestimmt hat“, sagt Klimpke gegenüber unserer Zeitung. Garcia sei zwar ein „sehr guter Trainer“ gewesen, doch es habe einfach nicht mehr gepasst. „Wir haben acht A-Jugendspieler. Der Älteste ist gerade einmal 25 Jahre alt. Das Konzept von Alexander Garcia hat mit unserer jungen Truppe nicht harmoniert.“ Bester Beleg dafür sei unter anderem die schlechte Trainingsbeteiligung gewesen, so Klimpke. Auch in Anbetracht der Tabellensituation – die Spielgemeinschaft steht mit 17 Punkten auf Platz elf – hätte der Verein dann vor der Rückrundenvorbereitung die Reißleine gezogen.

 „Es hat einfach nicht gepasst“, gibt auch Alexander Garcia zu. Ölbronn-Dürrn war seine zweite Trainerstation. Davor war er in Hochdorf in der B-Klasse tätig. Sportlich hat sich der 39-Jährige bei der SG mehr erwartet. „Ein einstelliger Tabellenplatz war unser Ziel bis zur Winterpause. Sechs, sieben Punkte hätten es auch ruhig mehr sein können“, so der Coach, der bei einigen Spielern aber dafür die richtige Einstellung vermisste. Dass die Runde nicht einfach werden würde, war ihm schon vor dem ersten Anpfiff klar. Garcia hatte als Nachfolger von Bernd Kirchstetter kein leichtes Amt übernommen. In der vergangenen Runde entging man nur knapp dem Abstieg. Im Sommer konnte der Verein dann keine Verstärkungen an Land ziehen und die wenigen Neuzugänge konnten sich nicht in den Kader der Ersten Mannschaft spielen. „Es war von Beginn an nicht leicht“, blickt Garcia zurück.

 Der Verein blickt dagegen nach vorne. Kurzerhand schlug man auf dem Trainermarkt zu und holte zwei alte Bekannte wieder zurück. Seit Januar haben nun Antoni Lutz und Lutz Elsässer das Kommando. Beide saßen schon einmal auf dem SG-Trainersessel. Vor zehn Jahren schafften sie mit der Spielgemeinschaft den Aufstieg in die A-Liga. „Wir waren schon damals mit ihnen zufrieden“, sagt Klimpke. „Wir wollten diesmal jemanden, der völlig unbefangen an die Sache herangeht. Im jetzigen Kader sind keine Spieler mehr von damals, deswegen haben wir uns für die beiden entschieden.“

 Das Trainergespann Lutz/Elsässer war zuletzt beim Sportclub Pforzheim. Davor waren beide zwei Jahre beim TUS Ellmendingen In Ölbronn-Dürrn setzen sie nun große Stücke auf das Duo. „Die Trainer sollen aus der jungen Mannschaft eine homogene Truppe formen“, fordert Klimpke. Mit dem Abstieg will man nichts zu tun haben. Am Ende soll ein einstelliger Tabellenplatz herausspringen. Davon ist die SG fünf Punkte entfernt. Ein Sieg am kommenden Wochenende, im ersten Spiel im neuen Jahr, gegen den Tabellenvorletzten SK Hagenschieß wäre der erste Schritt.

Weiterlesen
Sieg  oder es droht Urlaub

Sieg oder es droht Urlaub

Nach sechs Wochen ohne Punktgewinn: Zaisersweiher braucht ein Erfolgserlebnis„Zu viel Pause“, so fasst Jürgen Widmann die vergangenen fünf Spieltage für die Spvgg Zaisersweiher zusammen. Einmal spielfrei, zwei Partien fielen aus,… »