Stadtpokal verspricht attraktive Spiele

Erstellt: 26. Juni 2006, 00:00 Uhr
Stadtpokal verspricht attraktive Spiele Der TSV Großglattbach (rot) setzte sich im vergangenen Jahr im Finale gegen die Lomersheimer Kicker knapp durch.

 Der TSV Mühlhausen ist Gastgeber vom 30. Juni bis 3. Juli:

Vom 30. Juni bis zum 3. Juli geht es in Mühlhausen/Enz um die Krone des Mühlacker Fußballs. Zum 34. Mal streiten sich die Teams aus der Senderstadt um die Vorherrschaft in der Großen Kreisstadt. Wird der TSV Großglattbach seinen Triumph aus dem Vorjahr wiederholen können oder darf wieder einmal der TSV Phönix Lomersheim jubeln? Oder werden die Sportfreunde oder die Anadolu-Kicker ihren Aufstiegsschwung mit ins Stadtpokalturnier hinüber retten können?

VON MIRKO BÄHR
und DOMINIQUE JAHN

Am 30. November fand im Vereinsheim des TSV Mühlhausen/Enz bereits die Auslosung statt. In drei Gruppen kämpfen von Freitag bis Montag elf Mannschaften um den Turniersieg. Titelverteidiger TSV Großglattbach, die Elf von Trainer Martin Weeber besiegte im vergangenen Jahr die Lomersheimer Truppe knapp mit 1:0 im Finale vor heimischer Kulisse, bekommt es in Gruppe C mit den Sportfreunden Mühlacker und der FVgg 08 Mühlacker zu tun. In dieser Dreier-Gruppe kommen die zwei besten Teams in die Finalrunde, die am Sonntag ab 13.30 Uhr mit dem ersten Viertelfinale beginnt.
 In den anderen beiden Gruppen kämpfen jeweils vier Mannschaften um den Einzug ins Viertelfinale. Drei von ihnen kommen weiter, der Letzte kann nach der Vorrunde die Tasche packen. In der Gruppe A ist natürlich der TSV Phönix Lomersheim der erste Anwärter auf die Pole Position. Außerdem dabei: Der FV Lienzingen, der TSV Mühlhausen/Enz und der TSV Ötisheim. In der Gruppe B ist B-Liga-Meister FC Anadolu Mühlacker der Favorit. Der Türkische SV Mühlacker, Hellas Mühlacker und der FC Viktoria Enzberg vervollständigen diese Gruppe.

Riexinger sieht Phönix wieder ganz vorne

Torsten Riexinger sieht dieses Jahr Phönix Lomersheim wieder ganz vorne. Auch den Sportfreunden und Anadolu Mühlacker traut er einiges zu. Und dem eigenen Team? „Das soll eine gute Vorrunde spielen“, wünscht sich der Spielleiter vom TSV Mühlhausen, der vor dem Stadtturnier alle Hände voll zu tun hat. Denn der TSV feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. „Es stehen so viele Feste an, es gibt ordentlich was zu tun“, meint Riexinger. Schon allein für das große Jubiläumsfest vom 14. bis 17. Juli seien 100 Helfer eingeplant. „Da sind einige nur noch schwer für das Stadtpokalturnier zu motivieren.“ Rund 75 Leute hat Riexinger und Wolfgang Dingler am Start. Die beiden vom Organisationsteam warten nur noch darauf, dass es losgeht.
 Und das Turnier verspricht attraktive Spiele. „Es hat eine Qualität, wie schon lange nicht mehr“, meint Dingler und verweist auf die Spielstärke der einzelnen Teams. Mit Lomersheim sei immer zu rechnen und auch Titelverteidiger Großglattbach habe eine gute Runde gespielt, so Dingler. Außerdem habe man mit den Sportfreunden und Anadolu Mühlacker zwei Teams an Bord, die in ihren Ligen aufgestiegen sind.

Zuschauer dürfen sich auf  interessante Spiele freuen

Die Zuschauer dürfen sich also auf interessante Spiele freuen. Und das nicht nur auf dem Platz. Sondern auch auf einer Großbildleinwand, die die Organisatoren voraussichtlich aufstellen werden. Denn natürlich können auch die WM-Spiele während des Turniers weiterhin verfolgt werden. Riexinger und Dingler haben mitgedacht und bei der Turnierplangestaltung Rücksicht auf die WM genommen. Eine Neuerung wird es dieses Jahr beim Stadtpokal geben: Die Spielzeit im Spiel um Platz drei und im Finale beträgt zwei Mal 30 Minuten, statt wie bisher zwei Mal 20 Minuten. „Damit können die Zuschauer die attraktiven Partien noch länger genießen“, sagt Dingler. Zum Abschluss des Stadtpokals wird es nach dem Endspiel am Montagabend auch einen Barbetrieb geben. Für die richtige Stimmung wird außerdem ein DJ sorgen, der hoffentlich nicht nur den Pokalsieger zum Tanzen bringt.

 Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den TSV-Verantwortlichen nach dem Turnier nicht. Schon fünf Tage später am Samstag, 8. Juli, geht der Stadtpokal der AH-Mannschaften mit zehn Teams über die Bühne.

Weiterlesen
Milchbauern kritisieren ruinöse Preise

Milchbauern kritisieren ruinöse Preise

Iptinger Landwirtschaftsmeister Frank Bäuerle sieht schwere Zeiten auf seinen Berufsstand zukommen Wiernsheim-Iptingen – Rund 25 Milchviehhalter aus dem Enzkreis haben zusammen mit Berufskollegen an einer Protestaktion vor der Campina-Molkerei in… »