Stadt bläst zur Kaugummi-Attacke

Erstellt: 30. Oktober 2008, 00:00 Uhr
Stadt bläst zur Kaugummi-Attacke Bauhof-Mitarbeiter Hasim Türkmen sorgt für Sauberkeit. Beobachter: OB Schütterle (l.), Bauhof-Chef Schuster. Foto: Sadler

Spezialgerät befreit Pflaster mit Wasserdampf und Reinigungslösung von klebrigen Hinterlassenschaften

Mühlacker – Fußgänger, die an der Bahnhofstraße entlangflanieren, laufen Gefahr, in Tretminen der klebrigen Art zu treten. Damit soll jetzt Schluss sein: Die Stadt Mühlacker rückt mit einem speziellen Hochdruckreiniger gegen die unappetitlichen Kaugummis vor.

VON THOMAS SADLER

Hasim Türkmen, Arbeiter des städtischen Bauhofes, testete gestern das Kaugummientfernungsgerät auf dem Bahnhofsvorplatz. Akribisch nahm er die plattgelatschten Kaugummis, die den Boden verunzierten, aufs Korn, um sie – eingehüllt in eine Wolke aus Wasserdampf – unter den neugierigen Blicken von Oberbürgermeister Arno Schütterle und Bauhofleiter Markus Schuster in Wohlgefallen aufzulösen.

 Vor vier Jahren, blickte OB Schütterle zurück, habe der Gemeinderat eine polizeiliche Umweltschutzverordnung der Stadt einschließlich eines Bußgeldkatalogs für das Wegwerfen von Kleinabfällen beschlossen. Seither koste das Ausspucken von Kaugummi 25 Euro, vorausgesetzt der Schmutzfink wird zufällig dabei erwischt.

 Besonders abschreckend hat das Verbot allerdings nicht gewirkt, wie ein aufmerksamer Spaziergang auf dem Gehweg in der Innenstadt zeigt. Und so hat der Gemeinderat sich entschlossen, 3900 Euro springen zu lassen, um ein spezielles Gerät zum Entfernen der unschönen Hinterlassenschaften anzuschaffen.

 Gestern hatte die neue Errungenschaft Premiere. „Es ist ähnlich wie ein Dampfreiniger und arbeitet mit Wasserdampf und einer Reinigungslösung, die den Kaugummi zersetzt, der dann restlos verschwindet. Für die Umwelt ist das Gerät unbedenklich“, erläuterte Bauhofchef Schuster. Das „Haupteinsatzgebiet“, so Schütterle, reiche vom Bahnhof bis zum Rathaus.

 „Das ist sicherlich eine sinnvolle Sache“, kommentiert Steffen Bandle vom gleichnamigen Sport- und Bekleidungshaus die städtische Aktion. „Es gab schon unschöne Stellen, und es ist einem Geschäftsmann nicht zuzumuten, dass er die Gummis selbst wegmacht. Alles, was zur Sauberkeit der Stadt beiträgt, ist begrüßenswert.“ Klagen von der Kundschaft bekomme er jedoch weniger aufgrund der Kaugummis auf den Gehwegen zu hören als wegen der weggeworfenen Zigarettenkippen.

 Schuhhaus-Chef Stephan Kalmbach empfand die Kaugummis nicht unbedingt als großes Problem, doch findet er es dennoch richtig, dass die Kommune aktiv wird. Was ihn noch mehr störe, sei indes, dass der Abfalleimer vor seinem Geschäft in der unteren Bahnhofstraße als Entsorgungsbehälter für Hausmüll missbraucht werde.

 „Es ist gut, wenn die Stadt sauber ist“, sagt Roland Knapp, Inhaber von Optik-Meister. Zwar liege vor seinem Geschäft auf dem Kelterplatz zum Glück nicht viel Minimüll, doch der Einsatz des neuen Geräts sei „auch für die Allgemeinheit eine gute Sache“. Was ihn aber mehr ärgere, sei der Umstand, dass die Abfallkörbe in der Tiefgarage Stadtmitte manchmal „über Tage oder Wochen nicht geleert werden“.

 Für Frank Tichlers von Blumen-Berret besteht zweifellos Handlungsbedarf in Sache Kaugummiattacke. „Pro Quadratmeter liegen etwa fünf bis zehn Stück vor meiner Tür, insgesamt komme ich auf etwa 100“, sagt er nach einem abschätzenden Blick über die Schwelle seines Ladeneingangs. Papierabfälle und Kippen hielten sich immerhin in Grenzen, so Tichlers, der mit der Putzleistung des Bauhofs zufrieden ist.

 Dass nicht mehr Zigarettenstummel auf der Bahnhofstraße und dem Trottoir entlang der Einkaufsmeile liegen, sei den in der Innenstadt aufgestellten Behältnissen zu verdanken, von denen die meisten Aschenbecher enthielten, sagt Tiefbauamtsleiter Fritz Schick. Während die Stadt für die Sauberkeit der Straßen zuständig sei, obliege die Pflege der Gehwege grundsätzlich den jeweiligen Anliegern.

 Bei den Kaugummis werde aber eine Ausnahme gemacht. „Die kann man ja nicht einfach wegfegen“, begründet Schick den speziellen Service.

Weiterlesen
Wiernsheim siegt in Illingen glücklich

Wiernsheim siegt in Illingen glücklich

Kreisliga A3: Auswärtssieg stellt den Spielverlauf auf den Kopf – Gastgeber treffen erst in der Schlussphase das TorVier Tage vor dem Ortsderby gegen den SV Iptingen hat der TSV Wiernsheim… »