Sie können stolz auf Geleistetes sein

Erstellt: 18. September 2009, 00:00 Uhr
Sie können stolz auf Geleistetes sein Die fünf neuen Maulbronner Gemeindratsmitglieder (im Vordergrund) zusammen mit den ausgeschiedenen Räten Mike Kappus, Viktor Bromm, Ute Kiefner, Klaus Huss , Martin Scherle und Bürgermeister Andreas Felchle. Foto: Franz

Fünf Ratsmitglieder in Maulbronn verabschiedet – Konstituierende Sitzung: Mit Handschlag auf neue Aufgabe verpflichtet

Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates Maulbronn nahmen fünf Neue Platz am Ratstisch. Gleichzeitig wurden fünf seitherige Ratsmitglieder verabschiedet. Bürgermeister Andreas Felche ließ die vergangenen fünf kommunalpolitischen Jahre noch einmal Revue passieren.

Von Gerhard Franz

Maulbronn. Insgesamt 15 Tagesordnungspunkte befassten sich in der konstituierenden Sitzung mit der Besetzung von Ausschüssen und allgemeinen organisatorischen Fragen im Zusammenhang mit der Gemeinderats- und Ausschussarbeit. Nachdem die Stadtverwaltung zusammen mit den vier Fraktionen im Vorfeld der Sitzung die Personalvorschläge geklärt hatte, waren die Abstimmungen nur noch eine Formsache.
 Bevor alle Ratsmitglieder für die neue Amtsperiode offiziell verpflichtet wurden, zog Bürgermeister Andreas Felchle eine umfangreiche Bilanz der abgelaufenen Legislaturperiode. Das Ratsgremium habe in den Jahren 2004 bis 2009 zusammen mit der Verwaltung überdurchschnittlich viele Projekte angepackt und umgesetzt. Beispielhaft nannte Felchle die Schulen, den Tiefbau, den Straßenbau und das Naturfreibad Tiefer See. Auch im Feuerwehrwesen habe der Gemeinderat in dieser Zeit zahlreiche Weichen gestellt und Anschaffungen bewilligt. Felchle: „In diese Zeit fällt auch der Bau des Feuerwehrgerätehauses in Schmie.“

 Ein großer Schritt sei auch die Aufwertung des Progymnasiums zu einem vollwerten Gymnasium gewesen, unterstrich das Maulbronner Stadtoberhaupt. Eine Ausweitung habe auch die offene Jugendarbeit erfahren. Dafür seien hauptamtliche Mitarbeiter eingestellt worden. Erfreut zeigte sich Felchle über die gelungene Umsetzung des Museums im Schafhof.

 Gleichfalls wichtig sei dem Gemeinderat die Vereinsarbeit in der Stadt gewesen; ebenso auch die Verbesserung bei der Kinderbetreuung. Felche nicht ohne Stolz: „Alle Stadträtinnen und Stadträte haben sich verdient gemacht.“ Dem alten Gemeinderat bescheinigte das Stadtoberhaupt, der zur konstituierenden Sitzung die Amtskette angelegt hatte, „eine konstruktive und partnerschaftliche Arbeit“. An das neue Gremium appellierte er, in diesem Sinne die kommunalpolitische Arbeit in Maulbronn fortzuführen.

 Bevor die ausgeschiedenen Ratsmitglieder von Verwaltung und Fraktionen geehrt wurden, erhielten für 15-jährige Zugehörigkeit zum Maulbronner Gemeinderat Veronika Handlos und Walter Schäfer (beide SPD-Fraktion) eine Urkunde von Bürgermeister Felchle.

Dank an die ausscheidenden fünf Gemeinderatsmitglieder

Ausgeschieden aus dem bisherigen Gemeinderat sind nach fünf Jahren Mike Kappus und Viktor Bromm (beide CDU), die sich ebenso nicht mehr zur Wahl gestellt hatten wie Ute Kiefner (LMU), die zehn Jahre dem Gremium angehörte. Nach 15 Jahren verließ Klaus Huss (LMU) freiwillig den Ratstisch. Martin Scherle (SPD) schaffte den Einzug in den neuen Gemeinderat nicht mehr. Er sei auch „ein Opfer der Bundespolitik“ geworden, meinte Andreas Felchle. Scherle gehörte seit zehn Jahren ununterbrochen der Maulbronner Bürgervertretung an. Bereits in den 1970er-Jahren hatte er neun Jahre lang die Kommunalpolitik in der Klosterstadt mitgestaltet. Neben Bürgermeister Felchle dankten die Fraktionssprechern ihren ehemaligen Kollegen für ihr langjähriges Engagement im Gemeinderat.

 Die Verpflichtungsformel für die neue Amtsperiode sprach als dienstältester Gemeinderat Otto Kammerer (CDU). Anschließend verpflichtete Bürgermeister Felche alle Ratsmitglieder per Handschlag auf ihr neues Ehrenamt.

Weiterlesen
Beim Boxring 74 Ötisheim fliegen am Samstagabend die Fäuste

Beim Boxring 74 Ötisheim fliegen am Samstagabend die Fäuste

Ötisheim (eig) – Die Bezeichnung hat sich geändert, nicht aber der Siegeswille der Kämpfer. Aus den seitherigen „B-Turnieren“ des Württembergischen Amateur-Boxverbandes (WABV) ist der „Württemberg-Cup“ geworden. Wer noch nicht mehr… »