Rektorin kann darüber nicht lachen

Erstellt: 4. Mai 2010, 00:00 Uhr
Rektorin kann darüber nicht lachen Rektorin kann darüber nicht lachen

Grundschule in Großglattbach bietet nach dem 1. Mai ein Bild der Verwüstung

Mühlacker-Grossglattbach. „Das ist nicht lustig!“ Bei Rita Rapp hat der Alltag nach dem ersten Mai-Wochenende mit einem mittleren Schock begonnen. Als die Rektorin der Grundschule in Großglattbach an diesem Montagmorgen auf das Schulgelände kommt, bietet sich ihr ein Bild der Verwüstung: Die Papiertonnen ausgekippt, der Abfall im Eingangsbereich und auf den Treppen, die zum Schulhof führen, verteilt. Die Stufen mit Farbe beschmiert, der Briefkasten der Schule mit Papiermüll vollgestopft und mit Rasierschaum besprüht. „Die Post wäre, wenn welche gekommen wäre, vollständig vernichtet worden“, ärgert sich die Schulleiterin über das Chaos, das mutmaßlich in der Nacht auf den 1. Mai angerichtet wurde.

Von Volker Henkel
und Maik Disselhoff

 Durch eigene Recherchen der Schule sind bereits die ersten Verdächtigen „ermittelt“, und für Rita Rapp liegt es auf der Hand, wer für den „Maischerz“ verantwortlich ist: Es handle sich keinesfalls um die Besucher des Jugendraums, der sich ebenfalls im Gebäude der Schule befinde, stattdessen gebe es konkrete Hinweise darauf, dass eine Gruppe aus der eigenen Schülerschaft über die Stränge geschlagen hat. „Es gilt, deshalb mit den Schülern und ihren Eltern zu sprechen“, kündigte die Schulleiterin spontan interne Konsequenzen für die jungen „Scherzbolde“ an. Wegen der Farbschmierereien auf den Treppen sei sie gezwungen, die Stadt zu informieren.

 Die Hochbauabteilung der Stadtverwaltung werde den Schaden prüfen, hieß es dazu im Rathaus. Über weitere Sachbeschädigungen an öffentlichen Gebäuden in der Mai-Nacht sei nichts bekannt.
 

Weiterlesen
Bürgerenergie erlebt riesigen Boom

Bürgerenergie erlebt riesigen Boom

Mühlacker. Nicht einmal drei Monate nach der offiziellen Gründungsversammlung gilt die neue Genossenschaft Bürgerenergie Region Mühlacker bereits als Erfolgsmodell. Nach der Gemeinde Ötisheim hat auch die Stadt Maulbronn ihr Interesse… »