Raser sollen gebremst werden

Erstellt: 21. März 2007, 00:00 Uhr
Raser sollen gebremst werden Bald Tempo 30 im Illinger Zentrum ? Foto: Goertz

Tempo 30 auf der Illinger Bahnhofstraße – Verkehrsberuhigung Ensinger Straße

Illingen –  Die Gemeinde Illingen will Raser auf der Ensinger Straße durch gepflasterte Parkplatzmarkierungen bremsen und beim Landratsamt Tempo 30 für die Bahnhofstraße beantragen. Heute befasst sich der Gemeinderat mit den Vorhaben. Außerdem haken die Grünen beim Thema Verkehrssicherheit in Schützingen nach.

VON FRANK GOERTZ

Im Rahmen der Diskussion um die Recyclinganlage hat der Gemeinderat angeregt, ein Tempolimit auf der Bahnhofstraße zu prüfen. Die Verwaltung begrüßt diesen Vorstoß und schlägt vor, einen entsprechenden Antrag beim Verkehrsamt Enzkreis zu stellen. Die Bahnhofstraße diene nicht nur als zentrale Einkaufsstraße, sondern sei vor allem ein stark frequentierter Schulweg. Ein Tempolimit sei eine sinnvolle Maßnahme, die Sicherheit für Fußgänger zu verbessern.

 Schon seit längerem steht die Ensinger Straße im Fokus der Verkehrsexperten. Ihr schnurgerader Verlauf und der gute Ausbau lädt zum Rasen ein. Deshalb wurde sie schon bei der Verkehrsschau 2006 unter die Lupe genommen. Die Vorschläge der Verkehrsbehörde des Enzkreises hat die Gemeinde Illingen jetzt zusammen mit dem Polizeiposten geprüft. Ergebnis: Insgesamt elf Stellplätze am Ortseingang, die durch Pflasterinseln eingerahmt werden, seien ein probates Mittel, den Verkehr zu verlangsamen. Zwischen den künstlichen Engstellen würde die Straße trotzdem immer noch sechs Meter breit sein.

 Auf wenig Gegenliebe bei der Illinger Verwaltung ist hingegen der Vorschlag gestoßen, im weiteren Straßenverlauf Richtung Kreisverkehr markierte Parkflächen einzuzeichnen. Die Verwaltung gibt zu bedenken, dass es keine Garantie gibt, dass die Flächen letzten Endes so zur Verkehrsberuhigung beparkt werden, wie es gedacht ist. Diese Kosten könne man sich also sparen. Auf jeden Fall soll allerdings das Innere des Kreisverkehrs am Bahnhof mit Pflastersteinen versehen werden, um zu verhindern, dass Lastwagen-Reifen dort weiterhin tiefe Furchen in die derzeitige Grünfläche graben. Im Moment klafft dort beispielsweise wieder solch eine Furche.

 Heute nicht auf der Tagesordnung des Gemeinderats, aber trotzdem alles andere als ad acta gelegt, ist das Thema Verkehrssicherheit in Schützingen. Grünen-Sprecher Peter Pförsich hatte auf der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschuss vorgeschlagen, das Ortsschild Richtung Gündelbach vorzuversetzen, um die Raser vor dem Kindergarten zu bremsen (MT berichtete). Laut Aussage der Verwaltung sei dies nicht möglich. Damit wollen sich die Grünen nicht zufrieden geben. Sie schlagen vor, den Verkehr mit Hilfe eines Tempolimits vor dem Ortseingang zu bremsen.

 Wie Peter Pförsich erklärt, liege es im Ermessen der Verkehrsbehörde, einen derartigen „Geschwindigkeitstrichter“ zu schaffen. Pförsich: „Das Landratsamt steht unseren Vorschlägen offen gegenüber und will diese Option zur Verbesserung der Verkehrssicherheit kurzfristig prüfen.“

Weiterlesen
Kleine Stadt profitiert vom großen Kino

Kleine Stadt profitiert vom großen Kino

Maulbronn verbucht im Windschatten des Hildegard-von-Bingen-Films nicht nur einen Imagegewinn Maulbronn –  Maulbronn profitiert in doppelter Hinsicht von dem Kinofilm über Hildegard von Bingen, der in den nächsten Wochen im… »