Mühlhausen will es in der Rückrunde wissen

Erstellt: 30. Januar 2009, 00:00 Uhr
Mühlhausen will es in der Rückrunde wissen Mühlhausen bleibt in Sachen Aufstieg am Ball Spielleiter Olaf Müller, Abteilungsleiter Daniel Kunsek, Kapitän und Torwart Martin Klotz und der neue Trainer Gerd Gerlacher (v.l.) wollen den TSV mittelfristig wieder für die B-Liga fit machen.

Der neue Trainer bläst zum Angriff auf Iptingen II – Ein Neuzugang im Kader – Ehrung für Daniel Kunsek

Erst im Herbst hat die Fvgg 08 Mühlacker Gerd Gerlacher die Trainerbank vor die Tür gestellt. Nun will er es mit dem C-Ligisten TSV Mühlhausen wissen, wo er in der Rückrunde die Nachfolge des zurückgetretenen Martin Kern antritt. Das Ziel heißt Meisterschaft und Aufstieg, möglichst schon in dieser Saison.

VON STEFFEN-MICHAEL EIGNER

„Fünf Punkte Rückstand sind eine Menge Holz“, räumt Gerd Gerlacher angesichts der Dominanz des Tabellenführers SV Iptingen II im bisherigen Saisonverlauf ein. „Wenn es mit dem Aufstieg schon in dieser Saison was werden soll, dürfen wir kein Spiel mehr verlieren – im Prinzip nicht mal einen Punkt mehr hergeben.“

 Am kommenden Dienstag startet der TSV in die Vorbereitung zur Rückrunde. Zwei- bis dreimal pro Woche bittet Gerlacher die Jungs dann zum Training. „Wenn alle mitziehen, können wir etwas reißen. Die Mannschaft hat Potenzial“, ist er überzeugt. Auch deshalb hat der Dürrmenzer „ja“ gesagt, als ihm der Verein den Trainerposten anbot. Mühlhausen sei außerdem ein von der Struktur her guter Verein, lobt Gerlacher. Eigentlich hatte er nach seinem Rauswurf bei den Nullachtern erst einmal Abstand vom Fußball gewinnen wollen: „Ich hatte die Schnauze voll. Aber dann hat mich die Aufgabe hier doch gereizt.“

 Welches Spielsystem die Mannschaft in der Rückrunde pflegen soll, hat der neue Coach noch nicht entschieden. „Ich will erst ein paar Trainingseinheiten abwarten und sehen, was die Jungs können.“ Aber einiges spricht dafür, das sich nicht allzu viel ändert: „Ich werde jedenfalls keine Viererkette spielen“, sagt Gerlacher und lacht. Gespannt ist er auf den einzigen Mühlhausener Neuzugang für die Rückrunde. Stefan Senftleben kehrt nach einem Gastspiel in Illingen zu seinem Heimatverein zurück. Der 20-Jährige kommt aus Mühlhausen, hat in der Jugend des TSV das Fußballspielen gelernt. „Beidfüßig und zweikampfstark“, loben Abteilungsleiter Daniel Kunsek und Kapitän Martin Klotz den Neuzugang. Verlassen hat den Verein indes Tim Rilling. Der defensive Mittelfeldspieler zieht künftig für den TSV Maulbronn die Fußballschuhe an.

 Drei Testspiele stehen beim TSV Mühlhausen auf dem Plan: am Samstag, 7. Februar, um 14.30 Uhr beim SV Hohenwart; am Mittwoch, 18. Februar, um 19 Uhr beim TSV Ensingen und schließlich am 21. Februar, um 14 Uhr auf eigenem Platz gegen Phönix Lomersheim II.
 Unterdessen hat Daniel Kunsek vom DFB eine Ehrung für Fairplay erhalten. Im Spiel gegen Oberriexingen hatte er eine Entscheidung des Schiedsrichters korrigiert. Statt Abstoß für Mühlhausen gab es dadurch Eckball für Oberriexingen .

Weiterlesen
Qualifikationsspiel dauert viel zu lange

Qualifikationsspiel dauert viel zu lange

Die offenkundig falsch gehende Stoppuhr des Schiedsrichters kostet den TSV Ötisheim den Einzug in den BFV-Pokal, der hoch verdient gewesen wäre. Dort steht stattdessen die SG Ölbronn-Dürrn, die sich am… »