Mit etwas Glück winkt die Spitze

Erstellt: 29. September 2011, 23:00 Uhr
Mit etwas Glück winkt die Spitze Aufwärts soll es für Trainer Thomas Fritsch und seine Illinger Elf freilich gehen. Doch das Wort „Aufstieg“ nimmt keiner in den Mund. Foto: Eigner

Illingen. „Aufst…“ – Pssst! Noch ist dieses Wort am Eichwald tabu! Niemand spricht es aus, nicht einmal unter der Dusche. Keiner wagt auch nur, daran zu denken. Zumindest behauptet das der SVI-Spielleiter Philipp Scheytt. Dabei ist es doch ein offenes Geheimnis, dass alle beim SV Illingen schon seit Jahren von der Bezirksliga träumen. Und der Saisonstart lässt die Träume freilich wachsen.

In den vergangenen drei Spielzeiten lagen die Illinger nach dem sechsten Spieltag nie besser als auf Rang neun. Nun sind sie nach fünf Spielen Dritter und mit ein wenig Glück könnte am kommenden Sonntag sogar der Sprung ganz nach oben gelingen. Denn der Tabellenführer SV Freudental ist nur drei Punkte und fünf Tore besser als Illingen.

„Wir machen erst einmal den nächsten Schritt“

Angesichts solcher Aussichten ist die Laune bestens, und die Illinger sind zu Scherzen aufgelegt. „Bis auf ein paar Studenten fehlt am Sonntag vermutlich keiner“, lässt Philipp Scheytt wissen. Wie viele Studenten im Kader sind? „So etwa 15 bis 20“, sagt der Spielleiter und lacht. Dass so viele gleichzeitig schon am Sonntagnachmittag an die Unis eilen, wäre sehr außergewöhnlich. „Der Großteil kann am Wochenende ja eigentlich immer“, ist sich Scheytt sicher, dass Trainer Thomas Fritsch bei der Personalwahl alle Möglichkeiten offen stehen.

Ernst wird Scheytt erst wieder, wenn man das Tabuwort anspricht. „Nein, der Aufstieg ist kein Thema“, versichert er. „Wir machen erst einmal den nächsten Schritt, und das ist das Spiel gegen Oberriexingen. Man hat bei den Spielen gegen Freudental und die Spvgg Bissingen gesehen, dass bei uns noch nicht alles rund läuft“, findet Scheytt. Beim derzeitigen Tabellenführer unterlag Illingen vor gut zwei Wochen mit 0:3. In Bissingen gab es ein 1:1-Unentschieden. Das sind bis dato allerdings auch die einzigen Federn, die die Eichwaldelf lassen musste. Ansonsten aber überzeugte die Mannschaft mit deutlichen Siegen: einem 5:0 gegen den Mitfavoriten Spvgg Besigheim, einem 5:1 beim TSV Wiernsheim und zuletzt einem 4:2-Erfolg im Nachbarschaftsduell beim TSV Kleinglattbach.

Deswegen gibt es auch gar keinen Grund, über Gebühr tief zu stapeln. „Wir wollen gewinnen und endlich oben mit dabei sein“, kündigt Spielleiter Scheytt an und räumt schließlich doch ein: „Über kurz oder lang wollen wir natürlich aufsteigen. Aber ob das nun in diesem oder im nächsten Jahr gelingt, werden wir sehen.

Weiterlesen

Startschuss für die Datenhamster des Zensus

Volksbefragung: Heute werden die ersten Interviews geführt Enzkreis. In der Region sind heute zum ersten Mal die Interviewer unterwegs, die die Daten für die große Volksbefragung „Zensus“ erheben. Sie kostet… »