Minister Hauk startet Modellprojekt

Erstellt: 27. Mai 2006, 00:00 Uhr
Minister Hauk startet Modellprojekt Sternenfels bekommt eine Auffahrt auf die Glasfaser-Datenautobahn Hoher Besuch: Peter Hauk, Landesminister für Ernährung und Ländlichen Raum, gibt den Startschuss für das Glasfaser-Modellprojekt in Sternenfels und trägt sich ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Hintere Reihe: Ministerialdirigent Hartmut Alker, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Jürgen Teufel, MdL Dr. Hans-Ulrich Rülke, Bürgermeisterin Sigrid Hornauer und Alt-Bürgermeister Helmut Wagner. Foto: Garhöfer

„Neue Medien“ in Sternenfels – Anschluss an Datenautobahn – Bürgermeisterin Hornauer: „Ein Quantensprung“

Sternenfels – „Der Start dieses Projektes bedeutet für unsere Gemeinde einen wirklichen Quantensprung“, stellte die Sternenfelser Bürgermeisterin Sigrid Hornauer fest. Minister Peter Hauk persönlich war gestern morgen nach Sternenfels gekommen, um zusammen mit Jürgen Teufel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Pforzheim-Calw, und Ministerialdirigent Hartmut Alker (Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum) den Startschuss für das Modellprojekt „Neue Medien“ in der Stromberggemeinde zu geben.

VON ANDREA GARHÖFER

Im Rahmen dieses Projektes werden Sternenfels und Diefenbach an ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz angeschlossen, das ultraschnelle Daten- und Informationstransfers möglich macht. Von der neuen „Datenautobahn“ profitieren zunächst einmal Gewerbe und Industrie, die Nutzung soll allerdings auch Privatpersonen zugänglich gemacht werden – aktuell beispielsweise über den von der Sparkassentochter SIT und ihrem Partner Skytron angebotenen Datenfunk in Diefenbach.

 Peter Hauk, Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, hob in erster Linie die Bedeutung des neuen Projektes als wichtiger Standortfaktor für die Unternehmen hervor: „Im Bereich der Infrastruktur ist derzeit die Datenkommunikation das engste Nadelöhr für die Wirtschaft im ländlichen Raum“.

 Dass Sternenfels jetzt durch dieses Nadelöhr geschlüpft ist, wurde erst durch eine landesweit bisher einzigartige Zusammenarbeit möglich: Die Bodenseewasserversorgung stellt ihr Glasfasernetz zur Verfügung, die Sparkassentochter SIT sorgt für die Anbindung der interessierten Teilnehmer, das Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum übernahm die Rolle des Impulsgebers und Koordinators, und die Gemeinde Sternenfels schließlich hatte in ihren Bemühungen um eine Verbesserung der Telekommunikationswege in der Gemeinde jahrelang nicht locker gelassen: Schon 1999 wurden durch die Verlegung von Leerrohren im Rahmen der Umgestaltung der Sternenfelser Ortsdurchfahrten die Voraussetzungen für eine eventuelle Glasfaserverkabelung geschaffen.

 „Alles in allem eine Konstellation, die ein rasches und zudem noch kostengünstiges Handeln möglich machte und sich dadurch als Modell für andere Gemeinden des ländlichen Raumes empfiehlt“, so Minister Hauk. Ein Lob zollte der Minister der Sparkasse Pforzheim-Calw, die sich „in vorbildlicher Weise auch um die multimediale Versorgung der Kunden in ihrem Einzugsbereich verdient macht“.

 „Wir haben in Baden-Württemberg Unternehmen, die global operieren, und zwar nicht nur in den Ballungsräumen, sondern genauso im Schwarzwald oder im ländlichen Raum wie hier in Sternenfels“, meinte der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Jürgen Teufel. „Diese Untenehmen brauchen einen optimalen technologischen Anschluss an die Welt, und wir stellen ihn her“, so Teufel mit Blick auf die Sparkassentochter SIT. Die Sparkasse sehe ihr Engagement als einen Teil der Strukturförderung, „gerade für den Mittelstand, der in unserem Bereich und in ganz Baden-Württemberg ja eine große Bedeutung hat“.

 Sowohl vom Minister als auch vom Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden durften die anwesenden Gemeinderäte, Alt-Bürgermeister Helmut Wagner und seine Nachfolgerin Sigrid Hornauer Anerkennung für ihre „weitsichtige und engagierte Kommunalpolitik in Sachen Datenautobahn“ entgegennehmen. „Ohne die bereits verlegten Leerrohre wäre das Projekt schon an den Verkabelungskosten gescheitert“, unterstrich Jürgen Sautter, Generalbevollmächtigter der SIT. Das jetzt von Minister Hauk gestartet Projekt sei ein „Meilenstein“ für die Gemeinde, ein enormer Beitrag für die Standortsicherheit der Unternehmen in der Gemeinde, unterstrichen sowohl Bürgermeisterin Hornauer als auch ihr Amtsvorgänger Helmut Wagner. Für den Gemeinderat brachte Hans-Dieter Schäfer die Stimmung auf den Punkt: „Wir sind überglücklich über die Chance, die unsere Gemeinde durch das Modellprojekt erhält und auch über die schnelle Umsetzung. Ein Paradebeispiel für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Gemeinde.“

Weiterlesen
Ötisheimer sind rundum glücklich

Ötisheimer sind rundum glücklich

Veranstaltungen zum 1225-Jahr-Jubiläum der Gemeinde verlaufen überaus erfolgreich – Heute letzter Tag Ötisheim – „Es ist überwältigend.“ Eine mehr als nur positive (Zwischen-)Bilanz der 1225-Jahr-Feier der Gemeinde Ötisheim hat am Sonntagnachmittag… »