Krimis und Kuriositäten

Erstellt: 30. Januar 2012, 00:30 Uhr
Krimis und Kuriositäten Triumph auf dem Heimturnier. Die Mannschaft der Fvgg 08 Mühlacker gewinnt den Senderstadtcup. Fotos: Appich

Die Fvgg 08 Mühlacker ist der Gewinner des Senderstadtcups 2012. Im Endspiel besiegten die Gastgeber den GU/Türkischer SV Pforzheim mit 3:2. Für den mitfavorisierten Titelverteidiger Spvgg Zaisersweiher hingegen war das Turnier bereits nach der Vorrunde beendet. Außerdem glänzte ein Feldspieler als bester Torwart des Turniers.

Von Rainer Appich

Mühlacker. „Das war schon eine Überraschung, denn Zaisersweiher hatten wir stärker eingeschätzt“, sagte Turnierleiter Sergio de Sousa, nachdem die Mannschaft aus dem Maulbronner Stadtteil sich nach drei Niederlagen in der Gruppenphase aus dem Turnier verabschieden musste. Zwölf Mannschaften waren am Samstag zur zweiten Auflage des Senderstadtcups angetreten, und sie boten den Zuschauer auf den mäßig besetzten Rängen spannende und vor allem torreiche Begegnungen.

Nach der Vorrunde ergab sich folgende Konstellation: Die Teams von Hellas Mühlacker, GU/Türkischem SV Pforzheim, des TSV Phönix Lomersheim sowie die zweite Mannschaft der Fvgg 08 Mühlacker kämpften in der Gruppe A um den Einzug ins Halbfinale. In die Gruppe B der Zwischenrunde hatten es der FC Grünwinkel, die erste Mannschaft der Nullachter, der 1. FC Kieselbronn II und der TSV Großglattbach geschafft. Die Hellenen aus der Senderstadt, die schon in der Vorrunde zu überzeugten wussten, blieben erneut ohne Niederlage und verwiesen den punktgleichen GU/Türkischen SV Pforzheim auf den zweiten Gruppenplatz. Den ersten Platz in der Gruppe B der Zwischenrunde belegte der FC Grünwinkel vor dem späteren Turniersieger.

Zu einem wahren Krimi entwickelte sich das Halbfinale zwischen Hellas Mühlacker und der ersten Mannschaft der Fvgg 08. In den 15 regulären Spielminuten konnte sich kein Team entscheidend durchsetzen. Erfreute sich die Nullacht ihres 2:1-Vorsprungs, so wendeten die Hellenen binnen weniger Spielzüge das Blatt und führten plötzlich mit 3:2. Und mit dem Einläuten der Schlussminute glich 08 Mühlacker erneut aus. Der Krimi setzte sich im Neunmeterduell fort.

Die ersten beiden Strafstöße der Griechen parierte 08-Schlussmann Miguel Simao, während seine Mannschaftskollegen den Ball dreimal in Folge in den Maschen versenkten. Simao ist, so betonte der verletzte Goalie Mario Lanzara: „eigentlich Feldspieler“. Und doch stand Miguel Simao schon vor dem Halbfinale als „bester Torwart des Turniers“ fest. Plötzlich aber zeigten auch die 08-Strafstoßschützen Nerven und die Hellenen waren dreimal erfolgreich. Ein letzter verschossener Ball der Griechen bescherte der ersten Mannschaft der 08 Mühlacker den Einzug ins Endspiel, wo das Team auf den GU/Türk. SV Pforzheim traf.

Zwei auf Augenhöhe befindliche Mannschaften standen sich gegenüber, und keine wollte zuviel riskieren. Erst in der achten Spielminute fiel das 1:0 für die Goldstädter. „Das ist zugleich auch das 200. Tor im Turnier“, hatte Sergio de Sousa akribisch mitnotiert. Nur zwei Minuten später schien eine Vorendscheidung gefallen, der GU/Türkische SV hatte auf 2:0 erhöht. Doch mit einem lupenreinen Hattrick verhalf Neuzugang Giuseppe Drogo, zugleich der erfolgreichste Torschütze des Turniers, der Fvgg 08 Mühlacker zum Pokalerfolg.

Im Spiel um Platz drei unterlag Hellas Mühlacker dem FC Grünwinkel mit 3:6. „Mein Wunschtraum ist ein Turnier mit 16 Mannschaften“, sagte Sergio de Sousa. Der Turnierleiter sieht im über die Stadtgrenzen hinaus ausgeschriebenen Senderstadtcup keine Konkurrenz zum Hallenstadtturnier. Im Gegenteil: „Nächstes Jahr nehmen wir die Doppelbelastung auf uns und richten das Stadtturnier am 5. und 6. Januar und den Wettbewerb um den Senderstadtpokal am 26. oder 27. Januar aus“.

Weiterlesen
„Jetzt können wir anders auftreten“

„Jetzt können wir anders auftreten“

Mit einer großen Portion Selbstvertrauen wird der SV Iptingen am Wochenende beim Plattenpokal den eigenen Rasen betreten. Die jüngsten Testspiele lassen nicht nur auf ein erfolgreiches Abschneiden im Turnier, sondern… »