Knittlinger Volleyballer nach Hinrunde hinten

Erstellt: 10. Dezember 2008, 00:00 Uhr
Knittlinger Volleyballer nach Hinrunde hinten Enttäuschung: Knittlingen glückt in eigener Halle nur ein Satzgewinn. Foto: Fotomoment

Notbesetzung kassiert zwei Niederlagen

Knittlingen – Beim Heimspieltag haben die Volleyball-Herren des TSV Knittlingen beide Partien verloren. Gegen den TSV Weingarten II unterlag Knittlingen mit 0:3 Sätzen, gegen den SSC Karlsruhe III gelang beim 1:3 ein Satzgewinn. Allerdings hatte Knittlingen auf vier Stammspieler verzichten müssen.

VON VOLKER HENKEL

Mit 18:25, 17:25 und 17:25 mussten sich die Gastgeber im ersten Spiel dem TSV Weingarten II geschlagen geben. Im zweiten Spiel gewannen die Knittlinger Volleyball-Herren zwar den ersten Satz gegen den SSC Karlsruhe III mit 25:14. Doch zu sicher fühlten sich die Fauststädter dadurch offenbar. Die Folge waren zahlreiche Leichtsinnsfehler. Abstimmungsunsicherheiten, wer den Ball spielt, kosteten wichtige Punkte. Die dadurch wieder ins Spiel gebrachten Karlsruher zeigten die besseren Nerven und konnten die drei weiteren Sätze knapp mit 23:25, 15:25 und 21:25 für sich entscheiden. Im richtigen Moment hatten sie mehr Spielsicherheit.

 Ein Grund für die beiden Niederlagen:, Knittlingen war in einer Notbesetzung angetreten. Gleich vier Stammspieler fehlten aus beruflichen und familiären Gründen oder verletzungsbedingt.

Rückrundenstart gerät zur echten Standortbestimmung

Am 18. Januar startet die Rückrunde in der Halle. „Dann müssen wir Gas geben“, fordert Teammitglied Bernd Bonnet. Denn dieses erste Spiel ist die Standortbestimmung, ob es für Knittlingen in der badischen Bezirksklasse 2 in dieser Saison am Ende um nicht mehr als den Klassenerhalt geht. Nach der Hinrunde steht das Team mit 2:10 Punkten und 361:447 Bällen auf dem letzten Tabellenplatz.

Weiterlesen
Phönix knackt die Huber-Buben

Phönix knackt die Huber-Buben

Mühlacker-Lomersheim. „Wir waren um ein Tor besser“, findet der Phönix-Coach. „Heimsheim hatte auch ziemlich viele Chancen. Wir haben die Punkte, das ist das wichtigste.“ Genau das regt den Trainer der… »