Knittlingen weiter, Zaisersweiher raus

Erstellt: 26. Juli 2010, 00:00 Uhr

BFV-Pokal: FVK-Trainer hat gegen Forchheim das richtige Bauchgefühl – Spvgg trifft gegen Spielberg nur den Pfosten

Der FV Knittlingen hat die Überraschung geschafft. Mit 2:1 nach Verlängerung besiegt der A-Ligist den Landesliga-Absteiger Sportfreunde Forchheim und zieht in Runde zwei des BFV-Pokals ein. Die Spvgg Zaisersweiher hingegen ist nach einem 0:4 gegen den SV Spielberg raus.

Von Simon Schäfer

FV Knittlingen – Spfr Forchheim 2:1 n.V.

 Zunächst begann die Partie wie man es erwartet hätte: Der Landesliga- Absteiger Forchheim bestimmte das Spielgeschehen. Die Gäste ließen den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und warteten auf ihre Chance. Der FV Knittlingen, dem an diesem Tag einige Stammspieler fehlten, verteidigte jedoch nach anfänglichen Abstimmungsproblemen recht souverän und ließ nur wenige Torraumszenen zu.

 Nach 25 Spielminuten landete der Ball dann doch in den Maschen des Knittlinger Tors. Dem Treffer war ein schnell und präzise vorgetragener Angriff der Sportfreunde vorausgegangen. Der FV reagierte jedoch gelassen und behielt weiterhin die Ordnung bei. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hätte sich die taktische Ausrichtung der Mannschaft beinahe ausgezahlt. Ugur Kocaoglu ging alleine auf das Tor der Sportfreunde zu, konnte jedoch nicht zum Ausgleich einschieben. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich zunächst das gleiche Bild: Fochheim hatte mehr Ballbesitz, kreierte jedoch kaum Torchancen. Doch dann nutzte Max Herzog in der 77. Spielminute seine Möglichkeit. Nach einem schönen Ball in die Tiefe traf Herzog, der eigentlich noch A-Jugend spielberechtigte zum 1:1-Ausgleich. Forchheim war sichtlich geschockt. Knittlingen war zurück im Spiel und wirkte nun frischer als der Favorit. Nach 90. Spielminuten ging es dann in die Verlängerung.

 Das Begegnung war nun an ihrem Höhepunkt. Beide Mannschaften wollten den Sieg, kämpften verbittert. In der 96. Minute netzte Fabian Stugstede zum 2:1-Führungstreffer ein. Mit diesem Treffer bewies auch Trainer Eberhard Braun ein gutes Bauchgefühl: Beide Torschützen hatte er zuvor eingewechselt. Zum Ende der Begegnung verteidigte Knittlingen gekonnt die Führung, auch aufgrund einiger starken Paraden des Schlussmannes Dennis Genthner. „Jetzt gilt es den nächsten Schritt zu machen“ , freute sich Trainer Braun über die Mannschaftsleistung.

Spvgg Zaisersweiher – SV Spielberg 0:4

 Die Begegnung zwischen Zaisersweiher und dem Verbandsligisten SV Spielberg war von Beginn an temporeich. Die Gäste zeigten von der ersten Minute ihre spielerischen Fähigkeiten und erarbeiteten sich so mehr Ballbesitz. Zaisersweiher machte jedoch ein ums andere Mal gekonnt die Räume eng und ließ so kaum Tormöglichkeiten zu. Von der heimischen Kulisse unterstützt leistete die Elf von Trainer Jürgen Widmann viel Laufarbeit und war so dem Verbandsligisten SV Spielberg ein nahezu ebenbürtiger Gegner. In der 20. Spielminute traf ein abgefälschter Schuss aus 18 Metern den Pfosten der Spvgg, ein Stürmer der Spielberger Mannschaft schaltete am schnellsten und schob aus abseitsverdächtiger Position zum 0:1 ein. Zaiserweiher wurde nun sofort offensiver, wollte den schnellen Ausgleich. Nach 26 Minuten traf Timo Schwarzbäcker nach guter Vorarbeit von Sebastian Walter lediglich das Aluminium. Beide Mannschaften kamen nun immer häufiger zum Abschluss. Nur wenige Minuten vor der Halbzeit fand ein Heber über Schlussmann Steffen Pischke beinahe erneut den Weg ins Tor. Doch die Latte rettete.

  Nach dem Seitenwechsel nutzte Spielberg eine Schwächphase der Gastgeber zur Entscheidung. Zwischen der 50. und 60. Spielminute erzielten die Gäste drei Tore zum 0:4. Zaisersweiher war zwar geschockt, wollte sich jedoch keinesfalls vorführen lassen. Immer wieder spielten sie nach vorne und kamen zu mehreren hochkarätigen Torchancen, die sie jedoch ungenutzt ließen.

Weiterlesen
Brandmelder
schlägt Alarm

Brandmelder schlägt Alarm

Mühlacker. Der Alarm einer Brandmeldeanlage in der Firma Grohmann Alutechnik an der Lugwaldstraße in Mühlacker hat gestern Nachmittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Weil die Ursache zunächst unklar war,… »