Knittlingen justiert noch am Visier

Erstellt: 25. August 2008, 00:00 Uhr
Knittlingen justiert noch am Visier Die wackere Maulbronner Abwehr (in Rot) bietet Knittlingen lange Paroli. Foto: Eigner

FVK feiert beim 4:0-Sieg gegen Maulbronn zum Saisonauftakt ein Festival der vergebenen Torchancen

Knittlingen – Der FV Knittlingen ist zum Saisonbeginn in der Kreisklasse A 1 bestens aus den Startblöcken gekommen. Die Fauststädter bescherten im Nachbarschaftsduell dem TSV Maulbronn mit 4:0 eine herbe Auftaktniederlage. Doch lange wandelte Knittlingen auf einem schmalen Grat.

VON STEFFEN-MICHAEL EIGNER

Obgleich drückend überlegen, brachten die Knittlinger lange Zeit nicht mehr Zählbares als das 1:0 von Max Bauer aus der 30. Minute zu Stande. Ein einziger gelungener Konter des TSV Maulbronn hätte den Spielverlauf auf den Kopf stellen können. Bereits vor der Führung hatte immer wieder Alarm im Strafraum der Klosterstädter geherrscht. Bauer vergab bereits nach zwei Minuten die erste Großchance, als er aus spitzem Winkel nur die Latte traf. Nach turbulenten Anfangsminuten, in denen TSV-Schlussmann zweimal seine Mannen vor einem Rückstand bewahrte, ebbte die Offensive des FV Knittlingen zwar etwas ab, doch Maulbronn traute sich kaum aus der eigenen Hälfte, schlug lediglich lange Bälle nach vorne, wo allerdings Maurizio Carrapa völlig auf sich allein gestellt war. Kein Problem für die Defensive des FVK, der das Tempo nach etwa 25 Minuten wieder anzog. Im Minutentakt erspielte sich Knittlingen nun allerbeste Torchancen, allerdings: Erst die vierte Hundertprozentige des FVK saß. Max Bauer verwertete eine Flanke per Kopf exakt unter die Latte zum 1:0-Pausenstand.

 Auch nach dem Seitenwechsel ging Knittlingen allzu sorglos mit seinen Tormöglichkeiten um. 50. Minute: Augenstein rettet vor Florian Neugebauer. 58. Minute: Der eingewechselte Serdem Yoldas verzieht aus bester Schussposition. 60. Minute: Ufug Kocaoglu scheitert an Augenstein. Knittlingen hätte längst mit 5:0 führen können. Stattdessen noch immer die knappe 1:0-Führung, die in Gefahr geriet, als Carrapa bei einem der seltenen Maulbronner Angriffe einen Kopfball nur um Millimeter über die Latte setzte.

 Insbesondere Florian Neugebauer auf der rechten Seite eine prima Partie bot, sich ein ums andere Mal schön durchsetzte und durch große Laufbereitschaft auffiel. Zufrieden war der erst 18-Jährige mit seiner Leistung indes nicht: „So ein Mist! Heute ist einfach nicht mein Tag“, bruddelte Neugebauer nach seiner Auswechslung wenige Minuten vor Schluss. Er hatte sich wohl ein Tor gewünscht.

 Das gelang dafür dem anderen 18-Jährigen beim FVK: Der emsig arbeitende Jeff Reichstetter, der nach seiner Einwechslung immer wieder auch in der Defensive ausgeholfen hatte, machte in der 80. Minute das 3:0. Nur zwei Minuten zuvor hatte Ufug Kocaoglu die Hausherren erlöst, indem er eine scharfe Hereingabe seines Bruders Ugur zum 2:0 verwertete. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte Tekin Kaya sechs Minuten vor dem Schlusspfiff.

Tore: 1:0 Max Bauer (30.), 2:0 Ufug Kocaoglu (78.), 3:0 Jeff Reichstetter (80.), 4:0 Tekin Kaya (84.)

TSV Knittlingen: Müller, Duman, Zimmermann (46. Yoldas), A. Genthner, Kaya, Bauer (57. Reichstetter), Lang, Tasdan, Ug. Kocaoglu, Neugebauer (83. Bergemann), Uf. Kocaoglu

TSV Maulbronn: Augenstein, Dreja (80. Göbl), Czulak, Mayer, Kienle, Common, Paradiso (70. Meller), Hollerbach, Matzaridis (46. Secen), Carrapa, Spohrmann

Weiterlesen
Die Schnittstelle zum Goldstadt-Cup

Die Schnittstelle zum Goldstadt-Cup

Ponyreiter aus sieben Bundesländern kommen zu den Süddeutschen Meisterschaften nach Pforzheim Pforzheim – Die besten Ponyreiter aus sieben Bundesländern erwartet der Pforzheimer Reiterverein am kommenden Wochenende auf seiner Anlage auf… »