Kiosk-Chefin ist auch Ansprechpartnerin

Erstellt: 31. August 2011, 00:00 Uhr
Kiosk-Chefin ist auch Ansprechpartnerin Michaela und Willi Walter bewirten die Gäste auf dem Schlossberg. Foto: Garhöfer

„Schlossberg-Wirtin“ Michaela Walter plant einen Anbau mit rund 30 Sitzplätzen – Bürgermeisterin stimmt dem Vorschlag zu

Ein Ausblick bis zu den Vogesen, ein Kinderspielplatz mit einem Kletterturm und eine gemütliche Einkehrstation locken Ausflügler auf den Schlossberg. Seit vorigem Jahr ist Michaela Walter aus Leonbronn die „Schlossberg-Wirtin“ – und auch ansonsten Ansprechpartnerin für (fast) alle Anliegen ihrer Gäste.

Von Andrea Garhöfer

Sternenfels. Wie führt mein Wanderweg weiter? Welches Gebäude sieht man denn da am Horizont ? War hier auf dem Schlossberg wirklich mal ein Schloss ? Wer auf den Schlossberg kommt und eine Frage hat, wendet sich an Michaela Walter. Die Kiosk-Pächterin bewirtet die Gäste dort nicht nur mit Getränken, Eis, Süßigkeiten, Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, leckeren, frischen Snacks und „Hausmannskost zu bezahlbaren Preisen“. Zwangsläufig wurde die Leonbronnerin mittlerweile „Sternenfels-Expertin“ auf vielen Gebieten, „Und in der Regel kann ich den Leuten auch weiterhelfen.“
Viele Auswärtige, die die Neugier auf das Sternenfelser Wahrzeichen, den Schlossbergturm, angelockt hat, aber auch viele Stammgäste, die die Ruhe und die besondere Atmosphäre auf dem Schlossberg zu schätzen wissen, bewirte sie im Laufe einer Saison, sagt Michaela Walter. Familien mit Kindern genießen die Spielmöglichkeiten im Wald und auf dem Spielplatz, auch eine Turmbesteigung ist ein Erlebnis – schließlich lockt eine einmalige Aussicht. Abends kommen Sternenfelser und Gäste aus den umliegenden Dörfern herauf, um etwas zu trinken, Leute zu treffen und nette Gespräche zu führen.

„Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich eine außerordentlich nette Kundschaft habe. Auf dem Schlossberg geht es familiär zu, und es sind schon viele nette Bekanntschaften entstanden“, sagt Michaela Walter. „Es macht Spaß hier. Ich bin gerne auf dem Schlossberg“, betont sie deshalb.

Für ihre Kundschaft hat Michaela Walter immer wieder neue Ideen. Spezielle Gerichte für Mountainbiker-Gruppen, Flammkuchen aus dem fahrbaren Holzofen, wöchentlich wechselnde Sonntagsgerichte. „Wir bieten mehr als ,Kiosk-Kost‘. Ich lege Wert auf Qualität, Frische und koche gerne selber“, sagt sie. „Das Geschäft hier oben ist natürlich total wetterabhängig“, stellt sie fest. Ein Teil der Sitzplätze ist zwar durch eine offene Pergola überdacht, „doch wenn es richtig regnet schützt dieses Dach nur begrenzt.“ Um den Schlossberg etwas „wetterfester“ zu machen – und auch, weil sie von Besuchern immer wieder darauf angesprochen werde  –, hat Michaela Walter bei der Gemeinde angeregt, einen kleinen geschlossenen Anbau mit etwa 30 Sitzplätzen zu errichten. „Damit wäre ich während der Saison etwas abgesicherter, und man könnte auch mal Gruppen wie Vereine oder Familienfeiern annehmen, ohne dass man immer um das Wetter bangen muss“, sagt sie.

Ein Vorschlag, der von der Gemeinde als Eigentümerin der Anlage begrüßt und auch aufgegriffen wird. „Wir haben diesbezüglich schon einen Architekten beauftragt und Gespräche mit den beteiligten Behörden geführt“, sagt Bürgermeisterin Sigrid Hornauer. „Wenn alles glatt geht erhalten wir für das Projekt noch in diesem Jahr die Baugenehmigung. Und wenn es finanziell passt, wollen wir im nächsten Jahr bauen.“
Das Vorhaben solle auch demnächst in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung vorgestellt werden. „Die ersten Planungen sind vielversprechend. Das wird eine tolle Sache“, freut sich die Bürgermeisterin.

Der Kiosk auf dem Schlossberg hat von April bis Oktober geöffnet: donnerstags und freitags ab 16 Uhr, samstags ab 14 Uhr und sonntags ab 10 Uhr. Für Gruppen auch außerhalb dieser Zeiten nach Absprache. Infos bei Michaela Walter unter der Telefon-Nummer 07046-7760.

Weiterlesen
Erbe der Zisterzienser erhalten

Erbe der Zisterzienser erhalten

Generalversammlung der „Charte européene des Abbayes et Sites Cisterciens“ in MaulbronnEuropa zu Gast in Maulbronn: Als Ereignis von wahrhaft europäischer Dimension verlief die Generalversammlung der „Charte européene des Abbayes et… »