Kantersieg im knöcheltiefen Schlamm

Erstellt: 28. Februar 2011, 00:00 Uhr
Kantersieg im knöcheltiefen Schlamm Bei jeder Aktion spritzt und quatscht es. Das Stadtderby zwischen 08 Mühlacker (in Blau) und dem FV Lienzingen steht zwischenzeitlich kurz vor dem Abbruch. Foto: Eigner

Spiel des Tages: Fvgg 08 Mühlacker rackert sich zum 6:1-Erfolg über den FV Lienzingen

Bei fürchterlichen Platz- und Wetterverhältnissen gewinnt die Fvgg 08 Mühlacker verdient, aber wohl um zwei Tore zu hoch gegen den FV Lienzingen. 6:1 heißt es am Ende einer Schlamm- und Wasserschlacht, die
der Schiedsrichter zwischenzeitlich schon beinahe abbrechen wollte.

Von Steffen-Michael Eigner

Mühlacker. Etwas mehr als eine Stunde ist gespielt, als Schiedsrichter Sven Sattler (TSV Kleinglattbach) die beiden Kapitäne Ferdi Dogan und Timo Bauer zu sich bittet. „Wenn es in fünf Minuten nicht aufhört zu regnen, breche ich ab“, teilt er mit und bringt damit die Nullachter in Rage, die gerade mit 4:1 in Führung liegen und deswegen freilich keine Lust auf ein Wiederholungsspiel haben. Die Lienzinger halten sich mit Meinungsäußerungen zurück. Zwar ist das Wasser an einigen Stellen auf dem Hartplatz am Mühlacker Hallenbad schon knöcheltief, doch noch rollt der Ball. Lediglich an der Außenbahn Richtung Enz bleibt das Leder bei Flachpässen manchmal plötzlich stecken.

 Tatsächlich hört der strömende Regen, der Mitte der ersten Halbzeit eingesetzt hat, auf. Der Platz wird dadurch natürlich nicht mehr besser, aber immerhin auch nicht schlechter. Und das Publikum reckt allmählich wieder die Nasen unter den Kapuzen und Regenschirmen hervor. Also lässt Sattler weiterspielen.

 Nicht zuletzt der äußeren Bedingungen wegen ist die erste Halbzeit die weitaus bessere, hat mehr Tempo, zusammenhängende Aktionen, allerdings kaum Torchancen. Die Treffer fallen fast ausschließich nach Standardsituationen. Einen Freistoß von Spielertrainer Vitor Ferreira Sousa verwertet Athanassios Kirtsos nach 19 Minuten zur Führung für 08 Mühlacker. Ferdi Dogan legt das 2:0 per direktem Freistoß aus 25 Metern nach (27.). „Zwei Chancen, zwei Tore. 100 Prozent Effektivität“, raunt Fvgg-Spielleiter Sergio de Sousa grinsend. Das 3:0 erzielt Eddy Deutschmann per Foulelfmeter, nachdem Nazim Demirci an der Torauslinie zu Fall gebracht wurde. Dann wechselt Lienzingen seinen Torwart.

Onkel ersetzt Neffen zwischen den Pfosten

 Der 22-jährige Manuel Bergthold, der schon angeschlagen ins Spiel gegangen ist, verlässt das Spielfeld. Stattdessen kommt sein 48 Jahre alter Onkel Roland Bergthold, denn die etatmäßigen Ersatzkeeper des FV Lienzingen, Markus Giesz und Marcel Stark, sind beide aus privaten Gründen verhindert. „Die ersten beiden Gegentore hätten wir nicht bekommen, wenn Manuel fit wäre“, entschuldigt FVL-Spielleiter Martin Renner seine Nummer eins.

 Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelingt Güngör Topal das 3:1 für Lienzingen. Allerdings ein irreguläres Tor, wie auch der Lienzinger Spielleiter einräumt: „Mario Lanzara hatte beide Hände auf dem Ball, als Topal ihm diesen darunter wegspitzelt“, zeigt Martin Renner Verständnis für die lautstarken Beschwerden des Fvgg-Schlussmanns. Jedoch sei zuvor auch der Elfmeter für die Gastgeber eine Fehlentscheidung gewesen, fügt Renner hinzu. „Insofern steht’s unentschieden.“

 Der zweite Spielabschnitt fällt unter die Rubrik Mantschen und Plantschen. Gepflegtes Passspiel ist auf dem durchnässten Platz unmöglich. Also lange Bälle, viele Zweikämpfe, unfreiwillige Rutschpartien. Und wer nach dem Spiel die Trikots waschen soll, ist auch nicht zu beneiden. Matsch und Wasser spritzt bei jeder Aktion, und mancher Spieler landet auch mal bäuchlings in der schlammigen Soße.

 So sind viele Aktionen Zufall. Doch die Gastgeber kommen mit dem Roulette besser zurande. Athanasios Kirtsos erhöht nach 63 Minuten auf 4:1, als er aus 25 Metern den Ball unhaltbar in den Winkel schlenzt. Die einzige nennenswerte Chance für Lienzingen im zweiten Durchgang ist ein scharf getretener Freistoß von Güngör Topal, der im Strafraum aber keinen Abnehmer findet.

 In den Schlussminuten gelingt Mühlacker schließlich noch das 5:1 durch Charalambos Tsimis, der Roland Bergthold aus kurzer Distanz und spitzem Winkel keine Chance lässt. In der Nachspielzeit setzt der eingewechselte Sedat Tokgöz den Schlusspunkt zum 6:1. Da spielt Lienzingen schon nur noch zu zehnt, weil Güngör Topal kurz zuvor nach einem Foul im Mittelfeld die gelb-rote Karte gesehen hat.

 „Ein verdienter Sieg“, freut sich Fvgg-Trainer Ehab Ahmad nach dem Schlusspfiff. Seiner Meinung nach waren die Platzverhältnisse noch regulär. „Wir hätten aber auch an jedem anderen Tag gewonnen“, fügt Ahmad hinzu.

 In der Kreisklasse B1 bleibt die Fvgg 08 Mühlacker damit Zweiter und dicht am Spitzenreiter SV Königsbach dran, der Göbrichen mit 1:0 besiegt und weiterhin einen Punkt Vorsprung hat. Maulbronn ist nun Dritter, allerdings mit acht Punkten Abstand. Lienzingen liegt auf Platz sechs.

Tore: 1:0 Vitor Ferreira Sousa (19.), 2:0 Ferdi Dogan (27.), 3:0 Eduard Deutschmann (35./FE), 3:1 Güngör Topal (45.), 4:1 Athanasios Kirtsos (63.), 5:1 Charalambos Tsimis (86.), 6:1 Sedat Tokgöz (90.+1)

Gelb-Rot: Güngör Topal/Lienzingen (88.)

Fvgg 08 Mühlacker:
Lanzara – Tsimis, Ötztürk (60. Schmidt), Dogan, Deutschmann, Ferreira Sousa, Vroukias (72. Tokgöz), Bullert, Bunjaku (78. Rashica), Demirci, Kirtsos

FV Lienzingen:
M. Bergthold (36. R. Bergthold) – Villa (82. Tschätsch), Heerdegen, Geiger, Lindauer, Eckert, Krauth, Bauer (82. Knechtsberger), Schwarzendorfer, Topal, Barth

Weiterlesen

Junge Frau wird Opfer eines brutalen Vergewaltigers

Pforzheim (pol). In der Nacht auf den gestrigen Mittwoch, zwischen 0.30 Uhr und 1 Uhr, ist eine 20-jährige Frau im Bereich des Schlossberges an der Schlosskirche Opfer einer Vergewaltigung geworden…. »