In 60 Sekunden von der Ersatzbank zum Rotsünder

Erstellt: 30. April 2007, 00:00 Uhr
In 60 Sekunden von der Ersatzbank zum Rotsünder Umkämpftes Derby zwischen Wiernsheim (blau) und Großglattbach. Foto: Fotomoment

MT-Spiel des Tages: Wiernsheim verschenkt im Lokalderby gegen Großglattbach den Sieg und verliert Biagio Allegro

Wiernsheim – Dieses 2:2 gegen den TSV Großglattbach wird sich für Wiernsheim vermutlich wie eine Niederlage anfühlen. 2:0 hatte Wiernsheim auf eigenem Platz geführt, und doch müssen die Gastgeber froh sein, das Spiel am Ende nicht noch verloren zu haben. Eine rote Karte gegen Biagio Allegro brachte den TSV Wiernsheim noch einmal in höchste Gefahr.

VON STEFFEN-MICHAEL EIGNER

Eine einzige Spielszene stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Bis zur 78. Minute war Wiernsheim zwar nicht unbedingt das aktivere Team gewesen, aber doch das insgesamt ballsicherere mit den durchdachteren Aktionen. Dann aber senste Allegro im Mittelfeld Dirk Schäfer aus vollem Lauf rüde von den Beinen. Es war Allegros erste Aktion im Spiel, nur eine Minute zuvor hatte ihn Trainer Kai-Uwe Kussmaul für Mark Franzen eingewechselt. Und es war zugleich seine letzte Aktion. Schiedsrichter Frank Kiefer schickte Allegro mit der roten Karte umgehend wieder in die Kabine. Der anschließende Freistoß führte obendrein zum Ausgleich für die Gäste.

 Doch der Reihe nach:
 Mit einem Brummschädel hatte das Spiel begonnen. Schon zwei Sekunden nach dem Anpfiff lag Roman Joas benommen am Boden, aus kurzer Distanz hatte er den Ball an den Kopf bekommen, konnte aber weiterspielen. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel, jedoch zunächst ohne Strafraumszenen und ohne den für ein Lokalderby typischen Kampf. Stattdessen versuchten beide Teams mit gepflegtem Kurzpassspiel in Richtung gegnerisches Tor zu gelangen, wobei die Hausherren die viel versprechenderen Ansätze zeigten. Die erste Großschance hätte nach einer knappen Viertelstunde Großglattbach haben können, als Michael Leimbert in einen einen Steilpass startete, während die Wiernsheimer Abwehr ein kollektives Nickerchen einlegte. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Eine Fehlentscheidung um gut und gerne zwei Meter, wie von der Seitenlinie deutlich zu sehen war. Der Ärger aber hatte die Gäste offenbar wachgerüttelt. Großglattbach kam in den folgenden Minuten zu zwei, drei hochkarätigen Chancen, patzte aber jeweils im Abschluss. Sehenswert auf Wiernsheimer Seite in dieser Spielphase allenfalls ein Pass mit der Hacke aus vollem Lauf von Joas auf Benjamin Lux – letzterer allerdings war ins Abseits gelaufen.

 Erst so um die 30. Spielminute meldeten sich die Gastgeber zurück und erspielten sich nun ihrerseits einige gute Tormöglichkeiten. Ein Schuss von Michael Hecke senkte sich über Schlussmann Heiko Schäfer hinweg auf die Latte (34.), eine scharfe Flanke von rechts verfehlte Joas im Fünfmeterraum mit dem Kopf nur um Zentimeter (35.). Doch in der 36. Minute landete der Ball bei Jürgen Meeh, der aus rund 16 Metern zum 1:0 vollendete.

 Nach dem Seitenwechsel machte Wiernsheim weiter Tempo. In einem schnellen Konter trieb der kurz vor der Pause eingewechselte Mark Franzen den Ball über die linke Seite bis an die gegnerische Torauslinie, passte die Linie entlang zurück auf Boris Hoffmann, der den flach in die Mitte zu Joas weitergab. Letzter spielte sich durch die zu passive Großglattbacher Abwehr und versenkte den Ball in der 48. Minute flach ins linke Eck.

 Nach dieser 2:0-Führung schienen die Gäste eigentlich schon geschlagen. Doch in der 57. Minute zischte ein Flachschuss von Uwe Prohaska aus gut 20 Metern halblinker Position an Freund und Feind vorbei zum 2:1 ins kurze Eck. Danach viel Kampf, viel Hektik, viel Geschrei. Ein offener Schlagabtaus, Chancen auf beiden Seiten. Für Wiernsheim traf Joas den Ball nicht richtig, auf der anderen Seite war Leimbert zum wiederholten Mal zu eigensinnig.

 Und dann kam eben diese besagte 78. Minute, der Platzverweis für Allegro und der anschließende Freistoß. Dieser landete beim eingewechselten Marcel Kohler, der den Ball aus 20 Metern an den Innenpfosten hämmerte, von wo der Ball zum 2:2-Ausgleich ins Tor sprang.

 Danach war Großglattbach dem Sieg näher als Wiernsheim, obgleich eine verunglückte Flanke von Jürgen Meeh noch den Pfosten der Gäste streifte (83.). Danach setzten die Großglattbacher noch zwei Schüsse knapp neben das Tor, ein weiterer von Torsten Kurfiß klatschte an die Latte (88.), den Nachschuss von Kohler konnte Wiernsheims Schlussmann Schöttle gerade noch parieren. So blieb es letztlich beim 2:2-Unentschieden.

Tore: 1:0 (Meeh, 36.), 2:0 (Joas, 48.), 2:1 (Prohaska, 57.), 2:2 (Kohler, 79.)

Rote Karte: Allegro (78., Wiernsheim)

TSV Wiernsheim: Daniel Schöttle, Kusterer, Holme, Wieser, Neubert, Meeh, Hecke, Hoffmann (85. Kuhnle), Joas, Lux, Reyle (40. Franzen; 75. Allegro)

TSV Großglattbach: Heiko Schäfer, Krauth, Dimo Schöttle, Dirk Schäfer, Migulla, Prohaska, Kurfiß, Geiger, Bögelsack, Leimbert, Gille (63. Kohler)

Weiterlesen
Feuerwehr-Feier hat Volksfestcharakter

Feuerwehr-Feier hat Volksfestcharakter

Wiernsheimer Abteilung begeht 150-jähriges Bestehen – Spannendes und unterhaltsames Programm zieht viele Besucher anMit einem kompakten Programm und rund 2000 Besuchern hat die Freiwillige Feuerwehr Wiernsheim am Wochenende ihr 150-jähriges… »