Hellas mit dem letzten Aufgebot

Erstellt: 26. August 2009, 00:00 Uhr
Hellas mit dem letzten Aufgebot Blick in die Tiefe des Raumes: Hellas-Trainer Anastassios Matzaridis muss derzeit froh sein, wenn da noch jemand steht. Foto: Eigner

Die Personaldecke ist vor dem heutigen Stadtderby gegen die Sportfreunde Mühlacker extrem dünn

Padautz! Da ist ein Titelanwärter der vergangenen Saison in der B-Klasse unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. „Kein Wunder“, sagt Trainer Anastasios Matzaridis, der dieser Tage noch die letzten Mannen zusammentrommeln muss, damit Hellas Mühlacker überhaupt antreten kann.

Von Steffen-Michael Eigner

Mühlacker. Gerade noch mit zwei Auswechselspielern war Hellas Mühlacker am vergangenen Sonntag zum Heimspiel gegen die SK Hagenschieß angetreten. Eine ganze Reihe von Stammspielern ist noch im Urlaub, auf dem Platz standen stattdessen Akteure aus der Reserveelf – und standen auf verlorenem Posten.

 Mit 0:6 verlor Hellas das erste Saisonspiel, bereits die zweite dicke Klatsche nach dem 2:9 im Kreispokal gegen die SG Ölbronn-Dürrn zwei Wochen zuvor. Nicht nur, dass der Verein in der Sommerpause wichtige Spieler verloren hat: Kapitän Athanassios Kaliudis, der seither im defensiven Mittelfeld Dreh- und Angelpunkt des Hellas-Spiels war, ist berufsbedingt in die Landeshauptstadt gezogen, kickt dort jetzt für den A-Ligisten Ermis Stuttgart. Spielertrainer Sezai Özdemir verabschiedete sich nach der letzten Saison zum FC Mühlacker und nahm Ömer Atesci gleich mit. Und der rastlose Bülent Dönmez sucht sein Glück bei der Spvgg Zaisersweiher; nach FV Knittlingen, TSV Großglattbach und Hellas Mühlacker bereits der vierte Club des Stürmers binnen drei Jahren.

Vorbereitung mit bisweilen nur fünf Spielern

 Die Vorbereitung sei äußerst holprig verlaufen, sagt der neue Hellas-Trainer Anastasios Matzaridis, der in der vergangenen Saison noch beim TSV Maulbronn spielte, und von dort seinen Sohn Cristos als Angreifer zu Hellas gleich mitgebracht hat. „Wir haben gleich nach dem Stadtturnier mit dem Training für die neue Saison angefangen“, berichtet der neue Coach. Die ersten zwei Wochen seien auch ganz gut gelaufen, doch dann kam die Urlaubszeit. „Da hatte ich manchmal nur vier oder fünf Spieler im Training“, sagt Matzaridis, der schon das Ende der Schulferien herbeisehnt.

 Zu allem Übrfluss kommt bei den Hellenen nun auch noch Verletzungspech hinzu: Die beiden Abwehrspieler Anastasios Miggos und Nikolaos Tekidis sowie Stürmer-Neuzugang Cristos Matzaridis zogen sich am Sonntag im Spiel Blessuren zu, die ihren Einsatz heute Abend in Frage stellen. Ganz abgesehen davon, dass einige Spieler Mühe haben werden, heute rechtzeitig Feierabend zu machen, um pünktlich zum Anpfiff auf dem Sportplatz zu erscheinen. Selbst der Trainer wird wohl fehlen: „Ich habe Spätschicht“, begründet Matzaridis.

 Dennoch ist der Hellas-Coach zuversichtlich, was das Spiel heute Abend angeht. Zumindest, dass es wie geplant um 18.30 Uhr stattfinden werde. Die Partie gegen die Sportfreunde ist wegen des Straßenfestes in Dürrmenz am 13. September auf heute vorverlegt worden. Nach den Siegchancen befragt, strahlt er hingegen weniger Zuversicht aus.

Eine Woche Schonfrist vor dem nächsten Stadtderby

 „Das wird für uns ganz, ganz schwer. Ich bin schon froh, wenn einige Verletzte in den nächsten Tagen wieder fit werden.“ Immerhin hat Hellas Mühlacker nach dem Spiel heute Abend ein wenig Schonfrist. Am kommenden Sonntag haben die Hellenen spielfrei, erst heute in einer Woche müssen sie wieder ran. Dann wird der dritte Spieltag ausgetragen mit erneut einem Stadtderby: Hellas trifft auf den FV Lienzingen – bereits das dritte Heimspiel in Folge für den griechischen Club.

Weiterlesen
Wenn das Glas halbvoll ist

Wenn das Glas halbvoll ist

Wiernsheim-Serres. Aus einem gut gefüllten Glas Wasser trinken, die Fingernägel lackieren, einen Topf mit Spaghetti abschütten oder die Halskette schließen: Es sind die alltäglichen Kleinigkeiten, die Ria Burrer stets aufs… »