HC hat jetzt auch Damen in Blau-Gelb

Erstellt: 31. August 2012, 23:30 Uhr
HC hat jetzt auch Damen in Blau-Gelb So sieht die junge Handballtruppe des HC Blau-Gelb Mühlacker aus, die in der kommenden Saison in der 1. Kreisliga Pforzheim zum Angriff bläst.

Von Maik Disselhoff

Mühlacker. Sechs Jahre ist es her, dass beim Mühlacker Handballclub ein Damenteam im Liga-Betrieb mitmischte. Jetzt ist es wieder soweit: Der HC Blau-Gelb Mühlacker greift in der 1. Kreisliga Pforzheim der Frauen an. Sein Debüt gibt das Team am 22. September um 17.30 Uhr in Calmbach. „Wenn wir von weiterem Verletzungspech verschont werden, dann können wir einen Platz im Mittelfeld schaffen“, sagt Trainer Volker Wagner, der in Mühlacker schon bei der FVgg 08 Mühlacker Handball gespielt hat und zu den Gründungsmitgliedern des HC Blau-Gelb zählt. Mit 15 Jahren hat der heute 50-Jährige angefangen, Handball zu spielen, 1981 hat er in der Stadt seine erste Jugendmannschaft trainiert. Wagner weiß also, was er tut, und das Projekt Damenmannschaft sieht er nicht durch die rosarote Brille, sondern mit gesundem Pragmatismus.

Natürlich freue auch er sich auf die Liga, doch dass man um das neue Damenteam keinen großen Wirbel gemacht habe, sei Absicht gewesen. „Was uns jetzt mit Blick auf die Damen fehlt, ist ein gesunder Unterbau“, sagt Wagner. Doch genau hier gebe es in Mühlacker ein Problem, da die Hallenproblematik die Trainingsmöglichkeiten für die bereits vorhandenen Spielerinnen und Spieler jetzt schon stark einschränke. Wagner nimmt die Situation, wie sie ist, und weicht immer dann, wenn es das Training zulässt, aus. Beispielsweise in die freie Natur, um zu laufen.

„Ich kümmere mich um den Haufen“, hatte Wagner vor Jahren gesagt, als es darum ging, wer die Mädchen, die Interesse am Handball zeigten, im Verein unter die Fittiche nimmt. Anfangs trainierten drei bis vier Mädchen bei den Jungen mit. Als Mixed-Team holten die jungen Handballer die E-Jugend-Meisterschaft. Von den Handballerinnen der ersten Stunde seien heute noch welche in der Damenmannschaft am Ball, erzählt Wagner, der dann in der B-Jugend konstant mit rund 14 Mädchen zusammenarbeiten konnte. „Das waren Lehrjahre“, blickt Wagner zurück, der bei der Arbeit mit den Damen von Co-Trainer Philip Goll unterstützt wird, der in der Ersten Herrenmannschaft spielt.

Zu A-Jugend-Zeiten machten die Mädchen nach dem Aufstieg schließlich in der zweithöchsten Spielklasse Baden-Württembergs, der Oberliga, Jagd auf Punkte. „Das Problem war, dass das Team zu stark für die Kreisklasse, gleichzeitig aber zu schwach für die Oberliga war“, so Wagner, der mit Blick auf diese Phase anmerkt: „Die haben sich durchgequält und viel gelernt.“ Die Entscheidung, ein Damenteam zu melden, ist nicht ganz freiwillig gefallen. „Drei unserer Spielerinnen, Maureen Buschmann, Alina Klein und Marlen Wagner, sind jetzt 18 Jahre alt.“ Damit ist die Jugendzeit vorbei. Die Jüngeren müssen jetzt in der Kreisliga der Frauen mitziehen. „Die Jüngste in unseren Reihen, Lea Kubitza, wird erst 16 Jahre alt“, macht Wagner klar, dass es für die unerfahrene Truppe, die im Schnitt 17,6 Jahre alt ist, gegen die Routiniers der Liga nicht einfach wird. Das sieht auch Thomas Ufrecht so. „Ich weiß nicht, wie die das wegstecken, wenn es gegen erfahrene Gegner geht“, sagt der Vorsitzende des HC Blau-Gelb Mühlacker. Vom Technischen und Spielerischen her traut er der jungen Mannschaft einiges zu, doch ob der Spaß bleibt, wenn es gegen robuste Handballerinnen heiß hergeht? Hauptsache, die Truppe bleibt beisammen, wünscht sich der Clubchef, der sich selbstverständlich über das Damenteam freut. Allerdings kommt auch Ufrecht gleich auf die Hallenproblematik zu sprechen. „Ich seh’ das mit den Damen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wie sollen wir den nötigen Unterbau gewährleisten, wenn die Planung der Trainingszeiten schon jetzt eine einzige Katastrophe ist?“, fragt Ufrecht, der in diesem Zusammenhang hinzufügt, dass dieses Thema mit der neuen Vereinssportart Basketball beim TV Mühlacker jetzt noch neue Nahrung erhalten hat. Ob die Damen dem Handball auch nach ihrer ersten Spielzeit in der Kreisliga treubleiben, hängt für Ufrecht vor allem an der immer noch ungeklärten Hallenfrage. „Wie soll das Ganze weitergehen, ohne Perspektive und ohne Visionen?“ Zumal das Ziel der Herren der Wiederaufstieg sei. Wenn dies gelinge, stoße man in Mühlacker in Sachen sinnvolles Training spätestens dann an Grenzen. „Wir müssen uns also weiter durchhangeln“, muss der Vereinschef auf die bisherige Strategie setzen.

Wie er die erste Herausforderung gegen den TV Calmbach einzuschätzen habe, sei schwer vorherzusagen, meint Damen-Trainer Wagner. „Im Jugendbereich war der TV zuletzt nicht besonders stark“, merkt der Kenner der Szene an. Als möglichen Meister sieht der Coach den HC Neuenbürg 2000. Ganz egal, wie sich die anderen präsentieren – die Damen des HC seien hochmotiviert und heiß auf die Runde, betont Wagner, der vor dem ersten Pflichtspiel noch bei Turnieren in Böblingen und in Malsch beobachten kann, in welcher Form seine Handballerinnen sind.

Der Kader des HC Blau-Gelb Mühlacker:

Maureen Buschmann, Maike Liesegang (Tor), Carla Werthwein, Selma Pivac, Melisa Pivac, Marlen Wagner, Lena Wagner, Laura Tschall, Annabel Klein, Alina Klein, Emily Schaubert, Sandra Marschollek, Stefanie Blum, Denise Hensel, Lea Kubitza

Weiterlesen
Mit Krone und geweihter Kreide

Mit Krone und geweihter Kreide

Gestern Aussendungsgottesdienste für Sternsinger – Organisationstalent gefragt – Beispielland Madagaskar Enzkreis – Gold, Weihrauch und Myrrhe haben sie zwar nicht im Gepäck, andere wertvolle Gaben aber schon. Die Kinder und… »