Händler ziehen positives Fazit

Erstellt: 30. November 2009, 00:00 Uhr
Händler ziehen positives Fazit Der Mühlacker Weihnachtsmarkt auf dem Kelterplatz entwickelt sich mehr und mehr zum Publikumsmagneten. Foto: Stahlfeld

Weihnachtsmarkt auf dem Kelterplatz und Kunsthandwerkermarkt im Mühlehof locken zahlreiche Besucher nach Mühlacker 

Nach fünf Tagen ist gestern der Weihnachtsmarkt in Mühlacker mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Tausende von Besuchern sorgten bei den Markthändlern und den Organisatoren für zufriedene Mienen.

Von Ulrike Stahlfeld

Mühlacker. Einen zusätzlichen Publikumsmagneten bildete am Wochenende der Kunsthandwerkermarkt, zu dem rund 4000 Besucher in den Mühlehof strömten.
 57 Kunsthandwerker, sechs weniger als im Vorjahr, präsentierten dort ihre qualitativ hochwertigen Arbeiten. „Die Besucherzahl geht kontinuierlich leicht zurück“, bedauerte Vhs-Leiterin Johanna Bächle die Fortsetzung des schon seit Jahren anhaltenden Trends. Geringere Besucherzahlen seien allerdings für die Aussteller von Vorteil: „Es kommen nur die interessierten Leute.“ Aus Erfahrung weiß die Organisatorin, dass bei einem ansprechenden Sortiment auch am Ende der Umsatz stimmt. Und so gab es auch heuer im Mühlehof keineswegs nur klagende Händler.

 „Sehr zufrieden“, zeigte sich nicht nur Birgit Michl aus Mühlacker, die Patchwork-Arbeiten verkaufte. Auch Sigrun Aichele aus Lomersheim kann mit ihrer einzigartigen Terracotta Art punkten: „Ich habe eine treue Kundschaft.“

 Hätte Krippenbaumeister Richard Hambsch (Waghäusl) heuer wieder so wenig verkauft wie im letzten Jahr, dann wäre das wohl sein letzter Abstecher nach Mühlacker gewesen. Doch am Wochenende kam alles ganz anders: „Ich bin zufrieden.“

 „Es ist immer ein auf und ab“, weiß Henning H. Beck aus Enzberg schon lange. Er ist seit den Anfängen des Kunsthandwerkermarktes mit seinen Holzarbeiten dabei. Ein Blick in die Zeitung genüge, um zu sehen, wie viele Konkurrenzveranstaltungen es mittlerweile gebe.

 Konkurrenzlos einzigartig – dieses Prädikat könnte sich dagegen der Mühlacker Weihnachtsmarkt in den kommenden Jahren weiter „erarbeiten“. Vorbei sind die Zeiten als darüber diskutiert wurde, ob die Senderstadt überhaupt einen derartigen Markt braucht. Seitdem Manfred Fisch, Martina Veit und Frank Veit im Jahr 2006 die Organisation übernommen haben, hat sich der kleine Markt mehr und mehr zum Geheimtipp entwickelt.

 „Mehr Stände, mehr Leute“, stellte Frank Veit zum Abschluss kurz und trocken fest und freute sich über viele positive Rückmeldungen. Der Markt werde jetzt angenommen. Die Besucher überzeugten Vielfalt und Qualität. Schließlich war auf dem Mühlacker Weihnachtsmarkt mit seinen heuer 35 Ständen (2008: 27) alles selbst gemacht: von den Würstchen und den Maultaschen bis hin zu den gestrickten Socken. „Wir haben keine Laufkundschaft“, machte Manfred Fisch deutlich, dass die Qualität stimmen muss. Dass die stimmt, belegten seit Mittwoch täglich die vielen Besucher. Über 1000 müssen es nach Schätzung der Organisatoren allein an jedem Abend gewesen sein, die sich den Glühwein oder ein Bierchen schmecken ließen.

 „Der Markt ist zu einem Treffpunkt geworden“, berichtete Frank Veit. Selbst Geschäftsleute seien nach Feierabend vorbei gekommen. Trotz des Erfolgs will Manfred Fisch weiter am Bühnenprogramm feilen, das jedem Geschmack gerecht werden soll: „Es gibt noch viel Potenzial in dieser Stadt.“

 Auch die Händler strahlten. Nicht nur an den Ess-Ständen herrschte Hochbetrieb. „Ich bin total zufrieden“, sagte Kunsthandwerkerin Angela Stark aus Maulbronn und sprach auch gleich ihren Kollegen noch ein dickes Lob aus: „Es ist ein gutes Miteinander.“ Es herrsche eine gute Atmosphäre unter den Marktbeschickern.

 Nur einmal, da standen die Händler dann doch untereinander in Konkurrenz: Bei der Wahl des schönsten Marktstandes durch das dreiköpfige Organisatorenteam. „Sie haben sich alle viel Mühe gegeben“, betonte Bürgermeister-Stellvertreterin Erika Gerlach, als sie die Urkunde an das Siegerduo Edith Frosch und Annette Müller übergab. Den zweiten Platz belegte Gabriele Gössele gefolgt von Walter Schuler.

Weiterlesen
Abiturienten verabschieden sich aus der Klosterstadt

Abiturienten verabschieden sich aus der Klosterstadt

Von Rainer Appich Maulbronn. „Maulbronner auf Zeit“ und „Herzens-Maulbronner für immer“ haben im Laienrefektorium ihre Abiturzeugnisse erhalten. Mit diesen Attributen belegte Bürgermeister Andreas Felchle die 23 Seminaristen der Promotion 2008/2012,… »