Giftiges Spiel bleibt ohne Sieger

Erstellt: 7. Oktober 2012, 23:30 Uhr
Giftiges Spiel bleibt ohne Sieger Rustikale Spielweise von beiden Seiten. SV Iptingen (in Grün) und SV Illingen gehen nicht zimperlich miteinander um. Foto: Eigner

Der SV Iptingen feiert in der Kreisliga A3 einen Achtungserfolg. Nach 0:2-Halbzeitrückstand kommt der Aufsteiger gegen den Vizemeister SV Illingen noch zu einem 2:2-Unentschieden. Geprägt war die Begegnung jedoch von vielen Fouls und Nickligkeiten, die allzu häufig ungeahndet blieben.

Von Steffen-Michael Eigner

Wiernsheim-Iptingen. „Da gab es von beiden Seiten Dinge, die nicht in Ordnung waren“, weicht Iptingens Trainer Daniel Fuchs nach dem Spiel ein wenig aus, als er auf eine Szene aus der 72. Minute angesprochen wird: Nach einem Foul an der Seitenlinie geraten Illingens Björn Kachel und Iptingens Domenico Vitale aneinander. Erst fliegen Worte, dann schubst Kachel, Vitale schubst zurück. Schiedsrichter Bernd Wagner aus Neuthardt trennt die beiden nur halbherzig, und während der Referee die Gelbe Karte für das Foul notiert, verpasst Vitale nur zwei Meter vor des Schiedsrichters Nase seinem Gegenspieler eine Ohrfeige. Das anschließende Gekabbel im Strafraum entgeht dem völlig überforderten Unparteiischen ebenso. Von Anfang an lässt der Schiedsrichter zu viele Fouls laufen, entscheidet in etlichen Fällen sogar falsch herum. Und so langen die Spieler beiderseits in den Zweikämpfen herzhaft, bisweilen sogar ungestüm zu und giften sich an.

Fußballerisch hat das Spiel zwei gegensätzliche Halbzeiten. Zielstrebig und temporeich spielt Illingen vor der Pause. Und so entspricht das 0:2 zur Halbzeit durchaus dem Spielverlauf bis dahin. Eine Flanke von Fabio Tricarico hat Tobias Häfner mit einem trockenen Volleyschuss zum 0:1 genutzt (20.). Das 0:2 (38.) lässt sich Dominik Knödler gutschreiben, der glänzend freigespielt alleine vor Marco Euchenhofer die Nerven behält. Zwischen den beiden Gegentoren hat Euchenhofer per Fußabwehr gegen Kevin Stotz schon seine Klasse bewiesen (29.), und auch in der 40. Minute rettet der Iptinger Torhüter zweimal glänzend gegen Tobias Häfner.

Nach dem Seitenwechsel jedoch sind die Gäste nicht mehr recht bei der Sache. Stattdessen nimmt Iptingen das Geschehen in die Hand. Eine gelungene Kombination über mehrere Stationen vollendet Benjamin Rapp rasch zum Anschlusstreffer (52.). Marc Nowotny verfehlt wenig später das Illinger Tor aus acht Metern knapp (56.), der Winkel war allerdings recht spitz.

Die Abwehr der Gäste schwimmt – vor allem bei langen Bällen. So führt ein Freistoß, den Jonathan Kalt von der Mittellinie in den Strafraum schlägt zum Ausgleich. Zunächst kommt Nowotny an den Ball, kann diesen behaupten und schließlich auf Heiko Knödl ablegen. Der schiebt das überlegt an Freund und Feind vorbei ins lange Eck: 2:2 (63.).

Nur vier Minuten später legt sich Kalt an beinahe derselben Stelle den Ball zum Freistoß zurecht. Wieder hoch und weit in den Strafraum. Dort wird Stephan Gerhard erst gehalten, dann geschubst. Doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. Stattdessen bekommt Illingen die Situation bereinigt.

Allmählich aber fangen sich die Gäste nun wieder. Der Rest des Spiels verläuft einigermaßen ausgeglichen. Doch beide Seiten haben in der Schlussphase die Chance zum Siegtreffer. Zunächst Iptingens Marc Nowotny, der aus der Drehung nur um Zentimeter am Tor vorbeischießt (84.). Später für Illingen Pasquale Arena, dessen 25-Meter-Freistoß Euchenhofer nach vorne abprallen lässt. Zwar ist Daniel Brenner zum Abstauber zur Stelle, schießt jedoch Euchenhofer an.

Ein unglücklicher Zwischenfall ereignet sich noch in der Nachspielzeit: Tobias Häfner fällt nach einem Zweikampf, schlägt mit dem Hinterkopf auf dem Ball auf und ist kurze Zeit wohl sogar bewusstlos. Kreidebleich kommt der Illinger Stürmer wieder zu sich und wankt gestützt von zwei Betreuern in Richtung Kabine.

„Das 2:2 ist für uns zu wenig. Wir haben nach der Pause zu wenig getan“, analysiert schließlich Illingens Trainer Thomas Fritsch den Spielverlauf. Sein Gegenüber Daniel Fuchs ballt hingegen jubelnd die Fäuste: „Vor der Pause hatten wir zu viele Ballverluste im Aufbauspiel. Aber jetzt bin ich stolz auf meine Mannschaft.“

Tore: 0:1 Tobias Häfner (20.), 0:2 Dominik Knödler (38.), 1:2 Benjamin Rapp (52.), 2:2 Heiko Knödl (63.)

SV Iptingen: Euchenhofer – Kastner, Dertinger, Kalt, Glauner, Glashauser, Vitale (84. Gille), Knödl, Rapp, Nowotny, Gerhard (87. Rösch)

SV Illingen: Mathes – Liebendörfer, Stotz, Köppl. Kachel, Tricarico, Arena, Brenner, Häfner (90.+4 Hitzler), Knödler, Stocker (70. Gatsas)

Weiterlesen
Aktion übertrifft alle Erwartungen

Aktion übertrifft alle Erwartungen

Blumenliebhaber Gerhard Müller hat eine Vision – „Illingen soll blühen“ soll keine einmalige Geschichte gewesen sein„Natürlich bin ich ein wenig traurig, wenn die Blumen allmählich verblühen“, sagt Gerhard Müller. „Aber ich… »