Gegner im Gleichschritt

Erstellt: 29. Oktober 2010, 00:00 Uhr
Gegner im Gleichschritt Enger geht’s nimmer: Zwischen Wiernsheim (in Schwarz) und Illingen passt sprichwörtlich kein Blatt Papier mehr. Archivfoto: Eigner

TSV Wiernsheim und SV Illingen gehen mit gestärktem Selbstvertauen ins direkte Duell

Der 2:1-Sieg bei der Spvgg Bissingen am vergangenen Sonntag kam zur rechten Zeit. Der hat dem TSV Wiernsheim nach einer Serie von vier Niederlagen wieder etwas Selbstvertrauen gegeben. Der SV Illingen fährt mit dem noch frischen Erfolgserlebnis gegen Lomersheim auf die Platte.

Von Steffen-Michael Eigner

Wiernsheim. Enger geht es kaum. Drei Siege, ein Unentschieden, vier Niederlagen; zehn Punkte; Tordifferenz minus drei – diese Werte gelten für den TSV Wiernsheim ebenso wie für den SV Illingen. Beide treffen übermorgen in Wiernsheim aufeinander (15 Uhr). Dass das Team von der Platte in der Tabelle noch einen Platz vor der Eichwald-Elf steht, ist allein der Anzahl der geschossenen Tore zu verdanken. 13 Mal hat Wiernsheim in dieser Saison schon getroffen, Illingen hat nur elf Treffer erzielt. „Letzte Saison haben wir bei denen gewonnen und die bei uns. Insofern sind wir einander ebenbürtig“, bestätigt Wiernsheims Trainer Frank Scheible, der aber auch einen Unterschied zwischen den beiden Mannschaften ausgemacht hat: „Der Illinger Kader ist durchweg jünger besetzt als wir.“

Illinger Trainer erwartet ein
offensiv geführtes Spiel

 Dennoch überwiegen in letzter Zeit die Parallelen. Die beiden Mannschaften marschieren in der Tabelle quasi im Gleichschritt. Die Illinger starteten auf Rang drei in die Saison, rutschten dann allmählich auf Position neun, die sie nun seit drei Spielen belegen. Die Wiernsheimer waren am zweiten Spieltag Spitzenreiter, rutschten dann allmählich auf Position acht, wo sie nun ebenfalls seit drei Spielen verharren. Und beide hatten zuletzt ein Erfolgserlebnis. Illingen schlug Phönix Lomersheim mit 2:1, während Wiernsheim mit dem gleichen Ergebnis bei der Spvgg Bissingen drei Punkte mitnahm. Insofern wäre nicht verwunderlich, wenn sich beide am Sonntag mit einem Remis trennen würden.

 Das wiederum glaubt Illingens Trainer Thomas Fritsch nicht, dessen Mannschaft nach dem 2:1-Erfolg über Phönix Lomersheim vor Teil zwei des Derby-Doppelpacks steht. Fritsch erwartet jedenfalls eine Partie, in der beide Teams auf Sieg spielen: „Wiernsheim will weiter nach oben. Wir wollen auch weiter nach oben.“ Wenngleich auch Fritsch beide Mannschaften auf Augenhöhe sieht, will er den Paarlauf in der Tabelle nicht überbewerten: „Wir haben ja nicht gegen die gleichen Gegner gespielt.“
 Seine Stammformation muss Thomas Fritsch auf drei Positionen verändern. In der Abwehr fallen Michael Schlosser und Kapitän Björn Kachel aus, im Mittelfeld Lukas Knödler. Alle drei fehlen wegen teils privater, teils beruflicher Termine. Den jungen Daniel Brenner, der am Sonntag gleich nach seiner Einwechslung das 2:0 gegen Lomersheim vorbereitete und im Mittelfeld wirbelte, will er ungern in die Startelf stellen: „Der ist zweifellos ein toller Spieler, aber noch A-Junior. Den wollen wir behutsam aufbauen. Er kann nicht samstags mit der Jugend 90 Minuten spielen und am Sonntag mit den Aktiven nochmal 90 Minuten. Aber es ist gut, ihn als Alternative auf der Bank zu haben.“

 Auch Frank Scheible muss seine Defensive umbauen. Gino Allegro fehlt aus beruflichen Gründen. Der Einsatz von Abwehrchef Domenico Vitale (Leistenprobleme) ist fraglich. Trotzdem sieht Scheible seine Elf gut in Form: „Von den vier Niederlagen war nur das 0:4 gegen den FSV 08 Bissingen zu Recht. Die anderen drei hätten wir nicht verlieren brauchen“, meint der Wiernsheimer Trainer, den vor allem das 4:6 beim Tabellenzweiten TSV Oberriexingen gewurmt hat: „Da schießen wir auswärts vier Tore und verlieren trotzdem, weil der Langhans fünf Buden macht.“ Auch das 1:2 beim derzeitigen Spitzenreiter Spvgg Besigheim, als Wiernsheim etliche gute Chancen nicht verwertete, hätte nicht sein müssen, findet Scheible.

  Wer die Partie übermorgen gewinnt, könnte in der Tabelle ein gutes Stück vorankommen, bestenfalls sogar Rang fünf übernehmen. Denn gleich drei Teams sind in Schlagdistanz: Der VfR Sersheim (11 Punkte) auf Rang sieben tritt übermorgen bei Phönix Lomersheim (Platz 4; 13 Punkte; +7 Tore) an und empfängt eine Woche darauf den TSV Wiernsheim. Der TSV Bönnigheim (12) auf Rang sechs spielt übermorgen beim Tabellenführer Besigheim, dann beim elftplatzierten FV Kirchheim. Der VfL Gemmrigheim (12) auf Rang fünf setzt sich morgen mit der Spvgg Bissingen auseinander und kommt in gut einer Woche zum SV Illingen.

Weiterlesen

Rekordversuch ist gescheitert

129 Reiter und Pferde bei Veranstaltung in Nussdorf – Kein Eintrag ins Guinness-Buch Eberdingen-Nussdorf – Der Rekordversuch, die weltweit größte Pferdeparade auf die Beine zu stellen, ist der deutschen Reiterei… »