Fußballverrückt und mittendrin

Erstellt: 9. Juni 2006, 00:00 Uhr
Fußballverrückt und mittendrin Startklar: Famile Bauer drückt Deutschland die Daumen. Foto: Disselhoff

Familie Bauer aus Mühlhausen ist live dabei, wenn heute in München die WM eröffnet wird

Mühlacker-Mühlhausen – Birgit Bauer aus Mühlhausen ist sich sicher: Schweini, Poldi, Miro&Co. schießen Deutschland heute Abend zum 3:0-Sieg gegen Costa Rica. Zusammen mit Mann Reiner und den Zwillingen Stefanie und Marcel wird sie live dabei sein. Mit vollem Tank, Hut, Schals und Trikots ist die fußballbegeisterte Familie schon im Morgengrauen in die bayrische Landeshauptstadt aufgebrochen. „Wir freuen uns riesig auf das Spiel“, lässt Gatte Reiner wissen, der bei der ersten Verlosungsaktion für die WM-Tickets mächtig „Schwein(i)“ hatte.

VON MIRKO BÄHR

Für vier WM-Partien hatte sich der 46-jährige Vollblutkicker beworben, im April kam dann die freudige Nachricht ins Haus geflattert. Genauer gesagt: am 23. April. Reiner Bauers Geburtstag. „Natürlich haben wir uns wahnsinnig gefreut“, blickt Ehefrau Birgit, die die deutschen Nationalkicker bisher noch nie live gesehen hat, auf das ganz besondere Präsent zurück. Die Stadionatmosphäre ist ihr allerdings alles andere als neu: „Ich war schon beim VfB und auch bei den Bayern.“ Allerdings noch nie in der neuen Arena.

 „Um fünf oder sechs Uhr fahren wir los“, so der Kicker des TSV Mühlhausen. Erst ist ein Stadtbummel angesagt, bevor es gegen 14.30 Uhr zur Arena geht. Knapp zwei Stunden später steigt die Eröffnungsfeier. „Ich freue mich auf ein Fußballfest“, lässt der Fan des 1. FC Köln wissen. Auch seine Gattin ist Feuer und Flamme: „Das gab es schon lange nicht mehr, dass wir zu viert etwas unternommen haben.“
 Die Zwillinge Stefanie und Marcel, beide am 1. Juni 19 Jahre alt geworden, haben die Tickets zum Geburtstag geschenkt bekommen. Die richtigen Karten, was alles andere als normal war. Schließlich war dem Paketdienst der Post ein dicker Schnitzer unterlaufen. Eintrittskarten für WM-Partien wurden an falsche Adressen ausgeliefert. „Wir haben neben unseren Karten für das Eröffnungsspiel auch zwei Tickets für das Match England gegen Paraguay in Frankfurt bekommen“, grinst die 44-Jährige. Bauers sind aber ehrliche Menschen, und so schickten sie die falschen Tickets umgehend zurück an die FIFA, die sich dafür sogar telefonisch bei der Mühlhauser Familie bedankte.

 Mit Hut, Schals und Trikots werden die vier heute also live dabei sein. „Das passiert wohl nur einmal im Leben“, meint Birgit Bauer. Und deshalb hat die Familie auch keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, nicht zum WM-Auftaktspiel zu brausen. „Für das Geld könnten mein Mann und ich zwar eine Woche in den Urlaub fliegen“, erklärt sie. Aber: Man sei nun mal eine fußballverrückte Familie. Da kann Ehemann Reiner nur zustimmen: „Ich sehe das als Gewinn an.“ Schließlich habe er damit überhaupt nicht gerechnet, als er für die erste Verkaufsphase auf der Datenautobahn surfte.

 Der 46-Jährige ist im WM-Fieber. Die Euphorie in Deutschland sei groß, das werde sich ganz bestimmt auf das Ergebnis der Deutschen niederschlagen. „Das Publikum wird der zwölfte Mann sein“, ist er sich sicher. Die Defizite der Klinsmann-Elf würden dadurch ausgeglichen werden. „Ich traue unseren Jungs alles zu“, macht er deutlich. Unter die besten vier Teams der Welt werden die Gastgeber wohl kommen. Höchstwahrscheinlich sogar ins Finale vorstoßen, das da heißt: „Deutschland gegen Brasilien.“

 Auch nach dem Eröffnungsmatch wird für die Bauers die WM eine große Rolle spielen. Zumindest für die nächsten vier Wochen. „Es wird einige Festle geben“, ist er felsenfest überzeugt. Mit 20 bis 30 Freunden wird privat gefeiert. Wie lange? „Na, bis ins Endspiel“, so die Prognose des Fußballfans. Schon heute Abend werden die ersten Weichen gestellt. Wetten, dass?

Weiterlesen

MWK: Schadstoffe müssen genauer untersucht werden

Von Maik Disselhoff Enzkreis/Maulbronn. Eine mögliche Belebung des brachliegenden MWK-Areals in Maulbronn gerät wegen der Schadstoffe ins Stocken, die auf dem Gelände im Boden schlummern. Das Umweltamt des Enzkreises fordert… »