Friedlicher Start in die Fußballfeiertage

Erstellt: 10. Juni 2008, 00:00 Uhr
Friedlicher Start in die Fußballfeiertage Die Sieger zieht es auf die Straßen: Portugiesen in Mühlacker und tausende deutscher Fans in Pforzheim bejubeln den Start in die EM.Fotos: Fotomoment, Jürgen Keller

In Pforzheim und Mühlacker bilden sich Jubelkorsos mit insgesamt weit über 1000 Autos – Polizei ist zufrieden

Mühlacker/Pforzheim –  Die Fußball-Festtage sind eröffnet – und die Polizei ist bislang mit dem Verhalten der feiernden Fans „recht zufrieden“, wie der Polizeisprecher Wolfgang Schick sagt.

VON THOMAS EIER

Fröhlich und friedlich, so verlief das „Sommermärchen“ der Weltmeisterschaft 2006. Ähnliches gilt laut der Polizei auch für den Einstieg in die Europameisterschaft.
 Nach einem ruhigen Auftakt am Samstag, als nach der türkischen Niederlage in Pforzheim und Mühlacker nur etwa 100 bis 150 Portugiesen gefeiert haben, ging es am späten Sonntagabend nach dem deutschen Auftaktsieg über Polen erstmals hoch her. Etwa 800 Fahrzeuge beteiligten sich nach dem Schlusspfiff an einem Konvoi durch die Pforzheimer Innenstadt, wo nach Angaben der Polizei circa 2400 mit Fahnen und Fanfaren bewaffnete Menschen auf den Straßen feierten. Gleichzeitig rollte ein Konvoi mit etwa 100 Fahrzeugen über die Mühlacker Bahnhofstraße. Hier schätzt die Polizei die Zahl der Fans auf etwa 300.

 In Mühlacker „begleiteten“ etwa zehn zusätzliche Beamte die Jubelfeier, während im restlichen Enzkreis und insbesondere in Pforzheim nochmals rund 50 Polizisten schauten, dass keiner über die Stränge schlug. „Die Größe des Korsos in Pforzheim hat uns auf Anhieb doch ein wenig überrascht“, räumt Schick ein, jedoch sei die Stimmung, obwohl sich auch einige Polen unter die Fangemeinde gemischt hätten, durchweg friedlich geblieben. Die Polizei war deshalb, abgesehen von Scherben auf der Straße, vorrangig damit beschäftigt, übermütige Fußballanhänger vor halsbrecherischen Unternehmungen zu bewahren –  wie dem Sitzen auf dem Autodach oder im Kofferraum während der Fahrt. Was die Beamten wegen der Verletzungsgefahr auch nicht gerne sehen: Wenn sich die Insassen der Autos während der Fahrt mit den Fußgängern abklatschen. „Da kann ruck, zuck etwas passieren“, warnt Schick.

 In Mühlacker, wo sich die Jubelkolonne gegen 23.30 Uhr wieder auflöste, wurde zwischenzeitlich das obere Teilstück der Bahnhofstraße zur Einbahnstraße erklärt, um den Verkehrskollaps zu vermeiden. In Pforzheim, wo die Strecke für den Autokorso vorgegeben ist, kehrte gegen 0.15 Uhr langsam Ruhe ein. Wolfgang Schicks Zwischenbilanz nach dem ersten EM-Wochenende: „Wir sind mit den Fans zufrieden.“

Weiterlesen
Drei Fußballer treffen auf ihren Ex-Verein

Drei Fußballer treffen auf ihren Ex-Verein

Mühlhausen ist gegen Großglattbach in der Favoritenrolle Die Verhältnisse haben sich gedreht. Wenn in den vergangenen Jahren der TSV Mühlhausen gegen den TSV Großglattbach antrat, dann waren stets die Jungs… »