Eine Lobby für die Jugend

Erstellt: 27. März 2009, 00:00 Uhr
Eine Lobby für die Jugend Sprachrohr für junge Leute: Die Mitstreiter gründen im Jugendhaus den „Arbeitskreis Jugend in Mühlacker“. Foto: Stahlfeld

Neuer Arbeitskreis soll die Kräfte in Mühlacker bündeln

Mühlacker – Kommunale und kirchliche Fachkräfte aus verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit haben gestern offiziell den „Arbeitskreis Jugend in Mühlacker“ gegründet.

VON ULRIKE STAHLFELD

Ziel ist die bessere Vernetzung und Koordination der Jugendarbeit in Mühlacker, die Erarbeitung von gemeinsamen Positionen und die Erstellung eines Gesamtkonzeptes. „Wir wollen zukünftig mit einer Stimme sprechen“, erklärte Florian Henning, Kreisjugendpfleger im Enzkreis, bei der Unterzeichnung der Geschäftsordnung durch die Gründungsmitglieder.

 Dekan Ulf van Luijk (Evangelische Gesamtkirchengemeinde), Michael Gutekunst (Evangelisches Jugendwerk), Sakine Karabeyaz-Hecht (Integrationsbeirat), Professor Dr. Walther Specht (Internationale Gesellschaft für Mobile Jugendarbeit), Gudrun Sauter, Viktor Hansch (beide Jugendhaus ProZwo), Sabrina Bäuerle (SoBit, Verein Miteinander leben), Katrin Frisch, Tanja Hamp (beide Schulsozialarbeit, Miteinander leben e.V.), Monika Dannwolf, Sabine Pfaff (beide Job-Coaching, Miteinander leben e.V.) Christine Bolte (Schulsozialarbeit, Miteinander leben e.V., Sportangebot Enzberg), Anna Bals, Sabine Krüger (beide Spätaussiedler-Projekt JAMES), Andrea Knoll (Streetwork Mühlacker) sowie Florian Hennig (Jugendamt Enzkreis) als Berater werden zukünftig im Gremium enger zusammenarbeiten. Laut Geschäftsordnung sind Treffen alle zwei Monate geplant, jedes Jahr soll außerdem ein Klausurtag stattfinden.

 In Mühlacker teilen sich zwölf hauptamtliche Fachkräfte sieben bis acht Stellen in der Jugendarbeit. „Für sie gibt es kein Koordinations- und Vernetzungsgremium“, erklärte Hennig. Da es in Mühlacker keinen Stadtjugendpfleger gebe, soll der Arbeitskreis die Zusammenarbeit optimieren und Synergieeffekte schaffen. „Die Dinge schneller und gezielter voranbringen“, wie Hennig zusammenfasste. So stelle sich beispielsweise die Frage, was im Anschluss passiere wenn JAMES, ein Projekt für junge Migranten und Spätaussiedler, am 31. Juli auslaufe. Auch die Zukunft des Jugendhauses müsse geklärt werden.

 Der Arbeitskreis wolle nicht nur in Fragen der offenen Jugendarbeit Impulse setzen. Man werde, so Hennig weiter, konstruktiv an Brennpunkte wie an der „Drehscheibe“ herangehen und ein Sprachrohr für die Jugendlichen sein. Mühlacker bezeichne sich als „Junge Stadt“, erinnerte der Kreisjugendpfleger, allerdings stelle sich die Frage, wo diese erlebbar sei. Für Jugendliche gebe es zu wenig Plätze, und zu oft würden sie als Störenfriede angesehen. Wegen der Einführung von Ganztagsschulen müssten die Angebote weiter aufeinander abgestimmt und Kooperationsmodelle mit der offenen Jugendarbeit gefunden werden. Vor allem in den späteren Abendstunden gebe es Lücken in der Betreuung.

 Für die Stadt insgesamt sei es wichtig, den aktuellen Standard in der Jugendarbeit zu halten, aber auch verstärkt den Blick auf die Stadtteile zu richten. So seien beispielsweise die 18- bis 27-Jährigen eine „vergessene Zielgruppe“. Hennig: „Wir sehen uns als Lobbyisten.“ Die Runde der Gründungsmitglieder war sich einig, dass in den Köpfen der Menschen ein Umdenken stattfinden müsse, damit „die Jugendlichen wieder Jugendliche sein dürfen“.

 Sprecher des Arbeitskreises ist der Diakon und Jugendreferent der evangelischen Kirche, Michael Gutekunst. Wie er betonte, biete sich das neue Gremium der Politik und der Stadtverwaltung ausdrücklich als Gesprächspartner an.

 Das nächste Treffen findet am 7. Mai statt. Auf der Tagesordnung stehen die zukünftige Konzeption der Jugendsozialarbeit in Mühlacker und die konkrete Frage nach der Zukunft des Projektes JAMES.

Weiterlesen
Einschwimmen für die DM

Einschwimmen für die DM

Zweite Auflage des Mühlacker Sendercups lockt viele Sportler ins große Freibad-BeckenKurz vor den Deutschen Meisterschaften haben am Wochenende rund 500 Schwimmsportler im Mühlacker Freibad ihre Bahnen gezogen und sich packende… »