„Die WG hat Maßstäbe gesetzt“

Erstellt: 31. Oktober 2011, 00:30 Uhr
„Die WG hat Maßstäbe gesetzt“ Zahlreiche Mitglieder der Weingärtnergenossenschaft Freudenstein-Hohenklingen werden für ihre Treue zur WG ausgezeichnet.

Knittlingen-Freudenstein. In der Mehrzweckhalle in Freudenstein fand zum runden Geburtstag ein Festakt statt, bei dem auch zahlreiche langjährige Mitglieder ausgezeichnet wurden.

Zumindest ein Teil der im Jahr 2002 aus den damals noch selbstständigen Weingärtnergenossenschaften Freudenstein und Hohenklingen entstandenen WG Freudenstein-Hohenklingen ist sogar noch älter: Die WG Hohenklingen wurde im Jahr 1906 gegründet und kann damit auf eine 105-jährige Geschichte zurückblicken. „Dass in Freudenstein vor 90 Jahren, kurz nach dem Ersten Weltkrieg, die mutige Entscheidung getroffen wurde, eine Weingärtnergenossenschaft zu gründen, ist für uns auf jeden Fall ein Grund zum Feiern. Zumal man auch nicht weiß, wie angesichts der derzeitigen Fusions-Hysterie die Zukunft unserer WG aussieht“, sagte Horst Steinhilper von der Vorstandschaft der WG bei der Begrüßung der Mitglieder, Gäste und Ehrengäste.

Interessantes aus der Chronik der Genossenschaft hatte Geschäftsführer Dieter Epple zusammengestellt – darunter auch manch aus heutiger Zeit Erstaunliches. So etwa die Vereinbarung über die Besoldung des Keltermeisters im Gründungsjahr 1921. „Als Lohn waren ein Raummeter Brennholz und über 16 Billionen Mark vereinbart“, zitierte Epple aus dem Vertrag aus der Inflationszeit. In der Chronik vermerkt waren auch gute und schlechte Jahre für die Freudensteiner Wengerter. „1934 etwa konnten 800 Hektoliter Wein versteigert werden, zwei Jahre später nur zwei Hektoliter“, berichtete Epple von Rekord- und Missernten in der Anfangszeit der WG. Als Meilensteine aus der Neuzeit nannte er unter anderem die Fusion mit der WG Hohenklingen, die erst im Jahr 2002 im dritten Anlauf nach zwei gescheiterten Versuchen gelang, die Durchführung der Rebflurbereinigung Ende der 1980er Jahren, die Initiativen auf dem Gebiet des umweltschonenden Weinbaus, die in Freudenstein bereits 1991 gestartet wurden, die Teilnahme am Premiumprogramm der Weingärtner-Zentralgenossenschaft (WZG) Möglingen, den Einstieg in die Direktvermarktung der Weine, die Mitarbeit am Panorama-Rundwanderweg oder auch die gemeinsame Marketing-Aktion unter dem Dach der „Weinkultur Westlicher Stromberg“ zusammen mit den Nachbar-WGs aus Knittlingen, Diefenbach, Sternenfels und Oberderdingen. „Jetzt im Jubiläumsjahr hat die WG Freudenstein-Hohenklingen 56 Mitglieder, die 15,4 Hektar Fläche bewirtschaften. Auf 89 Prozent der Fläche werden Rotweinsorten angebaut, auf elf Prozent Weißweinsorten“, sagte Epple.

Glückwünsche zum Jubiläum überbrachten anschließend zahlreiche Grußredner an die Wengerter. „Der Weinbau ist für unsere Stadt und die Region ein wichtiges Gut. Er prägt die Landschaft, schafft Arbeitsplätze und sorgt für Geselligkeit und Genuss. Dass hinter all dem viel harte Arbeit der Wengerter steht, verdient unsere Anerkennung und unsere Unterstützung“, sagte Bürgermeister Heinz-Peter Hopp, der im Namen der Stadt Knittlingen gratulierte. „Die Wengerter aus Freudenstein und Hohenklingen können zu Recht stolz auf ihre Geschichte sei. Der Weinbau ist für Freudenstein-Hohenklingen ein wichtiges Aushängeschild, und das ist mit ihr Verdienst“, sagte Ortsvorsteherin Waltraud Piechatzek. Gratulationen kamen auch von der (noch) amtierenden Württembergischen Weinkönigin Karolin Harsch und dem WZG-Vorstand Werner Hupbauer. „Insbesondere bei der Teilnahme an unserem Premium-Programm für qualitativ hochwertige Weine hat die WG Freudenstein-Hohenklingen Wichtiges geleistet und Maßstäbe gesetzt“, bescheinigte er den Wengertern.

Mit Musik vom Bläserensemble des Musikvereins Freudenstein, einer Weinprobe, präsentiert von der ehemaligen Württembergischen Weinprinzessin Tabea Buck, und einem kulinarischen Menü feierten die Wengerter anschließend ihr Jubiläum.

Den Rahmen der Feier nutzten der Vorstandsvorsitzende Armin Notter und sein Stellvertreter Horst Steinhilper außerdem, um zahlreiche langjährige Mitglieder auszuzeichnen. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Dieter Epple, Walter Ehmann, Karl Krauß, Theodor Krauß, Armin Notter, Hermann Schaßberger, Horst Steinhilper und Fritz Zimmermann geehrt. Für 30-jährige Mitgliedschaft erhielten Horst Epple, Rolf Glöckler, Klaus Hagmaier, Günter Hauf, Hans Krauß, Herbert Müller, Alfred Schaub, Annemarie Schaub, Werner Sylvester und Eugen Wilde eine Auszeichnung. Seit 40 Jahren Mitglied bei der WG sind Hermann Krauß, Helmut Mössner sowie Friedrich Zimmermann, und seit 50 Jahren ist Egon Frick WG-Mitglied.

Weiterlesen
Anhänger wird zum tödlichen Hindernis

Anhänger wird zum tödlichen Hindernis

54-Jährige aus Stuttgart hat beim Aufprall keine Überlebenschance – Zwei Mitfahrerinnen werden schwer verletztNur noch tot konnte gestern Mittag eine 54-jährige Autofahrerin aus Stuttgart aus ihrem völlig zerstörten Kleinwagen geborgen werden…. »