Die Quittung für ausgelassene Chancen

Erstellt: 30. März 2009, 00:00 Uhr
Die Quittung für ausgelassene Chancen Vergebliche Mühe: Zaisersweihers Schlussmann fliegt umsonst, das 0:1 ist nicht zu verhindern. Auch für seine Vorderleute gilt: viel Aufwand, kein Ertrag. Foto: Eigner

Kreisliga-Schlusslicht Zaisersweiher lässt beste Tormöglichkeiten aus und unterliegt dem FC Mühlacker

Maulbronn-Zaisersweiher – Bei der Spvgg Zaisersweiher gehen so langsam die Lichter aus. Der Klassenerhalt in der Kreisliga Pforzheim wird immer unwahrscheinlicher. Zumal nach der gestrigen (unglücklichen) 1:2-Heimpleite gegen den FC Mühlacker, der sich im oberen Tabelledrittel festbeißt.


VON STEFFEN-MICHAEL EIGNER

Was die Zuschauer zu sehen bekommen, hat insbesondere in der ersten Halbzeit Tempo und Rasse. Der FC Mühlacker mit mehr Spielanteilen und den besseren Einzelspielern auf dem Platz. Doch Zaisersweiher spielt munter nach vorne, zweimal scheitert Sebastian Walter mit Schüssen aus der zweiten Reihe am Sudanesen Jack Makeen zwischen den FCM-Pfosten. Dann die kalte Dusche für die Gastgeber, als Caglayan Altuntas einen direkten Freistoß aus 20 Metern halblinks fein um die Mauer zwirbelt – unhaltbar für Schlussmann Andreas Kastner. Was folgt ist ein offener Schlagabtausch mit seltsamer Rollenverteilung.

 Mühlacker hat mehr Ballbesitz, ist in den Zweikämpfen geschickter, gedanklich oft schneller und produziert weniger Fehlpässe. Trotzdem: Torchancen hat nur Zaisersweiher, wenngleich nicht viele. Einmal zieht Walter im Fallen aus sechs Metern ab, Makeen ist auf dem Posten (25.). Dann versucht es Robin Knothe aus der Drehung. Doch sein 20-Meter-Schuss kommt genau auf den Mühlacker Schlussmann (27.). Zaisersweiher ist nach gut einer halben Stunde sichtlich bemüht, die Partie an sich zu reißen, wirkt aber nervös und in den Zweikämpfen manchmal schlicht zu grün und bringt auch nach einigen schönen Kombinationen den entscheidenden Pass einfach nicht an den Mann. Zu überhastet das Spiel in die Spitze. Und dann fällt plötzlich doch der Ausgleich – wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

 So ähnlich muss es Jack Makeen im Tor des FC Mühlacker wohl auch empfunden haben, als der 30-Meter-Schuss von Timo Schwarzbäcker wie ein Strich im rechten Dreiangel einschlägt (42.). Alexander Wyrich hat einen Freistoß einfach mal locker zur Seite abgelegt, Schwarzbäcker mit Anlauf und Vollspann draufgehalten. Und am Ende müssen die Gäste sogar froh sein, nicht mit einem Rückstand in die Kabine zu gehen. Denn Alexander Wyrich vergibt Sekunden vor der Pause die Großchance zur Führung für Zaisersweiher.

 Sebastian Walter hat ihm das Leder von links mustergültig an Makeen vorbei hereingepasst, doch Wyrich geht dem Ball im Fünfmeterraum nicht konsequent genug entgegen. Baris Yildirim bekommt noch rechtzeitig den großen Zeh dazwischen, und die Spvgg-Fans an der Bande raufen sich die Haare.

 Nach der Pause verflacht das Spielgeschehen. Nur phasenweise macht Zaisersweiher richtig Druck, bringt dann aber die FCM-Defensive auch gleich in Verlegenheit. Etwa als sich der eingewechselte Daniel Österle mit einem forschen Solo auf dem rechten Flügel durchsetzt und scharf nach innen flankt. Schwarzbäckers Kopfball titscht von oben auf die Querlatte (55.). Sechs Minuten später kurvt Österle selbst von rechts in den Strafraum ein, ist dann aber zu eigensinnig. Aus drei Metern zielt er aufs kurze Eck, das Makeen dicht macht. Dabei hätte Sebastian Walter in der Mitte mutterseelenallein nur zwei Meter vor dem Tor gestanden.

 Damit ist der Offensivdrang der Gastgeber aber auch schon wieder dahin, und der FC Mühlacker präsentiert bei seiner einzigen Torchance in Halbzeit zwei die Quittung für ausgelassene Chancen, wenngleich nicht regelkonform. Turgay Yildirim schubst abseits des Balles und des Schiedsrichterblicks seinen Gegenspieler Jens Hoffmann zu Boden. Bevor der sich richtig aufrappeln kann, eilt Yildirim einem Steilpass hinterher und lässt Kastner beim 1:2 keine Chance (76.). Zaisersweiher protestiert heftig, die Zuschauer sind außer sich. Ersatztorwart Steffen Pischke, der wütend aufs Feld gerannt ist, erhält die Rote Karte.

 Die Spvgg-Spieler brauchen einige Zeit, um den Schock zu verdauen. Doch in den Schlussminuten hat Zaisersweiher wenigstens das Unentschieden auf dem Fuß. In Minute 89 kommt Wyrich aus elf Metern zum Schuss, doch Yusuf Koc klärt auf der Linie für den geschlagenen Makeen. Einen satten Volleyschuss von Damir Rajkovic pariert der FCM-Keeper mit Glück und Geschick selbst (90.+2). „Wenn es nicht sein will, dann will’s eben nicht“, sagt Spvgg-Abteilungsleiter Dieter Roller frustriert. Die Ampelkarte gegen Wyrich nach einem Foulspiel setzt den Schlusspunkt unter ein Spiel, das Zaisersweiher hätte gewinnen können, aber auf keinen Fall verlieren durfte. Nun sind die Nichtabstiegsplätze schon neun Punkte entfernt.

Tore: 0:1 Caglayan Altuntas (7.), 1:1 Timo Schwarzbäcker (42.), 1:2 Turgay Yildirim (76.)

Rote Karte: Steffen Pischke (77., Zaisersweiher, Schiedsrichterbeleidigung)

Gelb-Rote Karte: Alexander Wyrich (90.+2, Zaisersweiher, wiederholtes Foulspiel)

Spvgg Zaisersweiher: Kastner – M. Pischke, Zimmermann, Metzinger, T. Knothe, Schwarzbäcker, R. Knothe (76. Rajkovic), Hoffmann, Wyrich, Walter, Straub (46. Österle)

FC Mühlacker: Makeen – H. Altuntas, Topbas, Ersin, Karagüzel (80. Sekin), C. Altuntas (46. Yurdakul), Dagasan, B. Yildirim, Afsar, T. Yildirim, Koc (90. Taflan)

Weiterlesen
Ein waschechter Enzberger

Ein waschechter Enzberger

Freiherr persönlich führt Reisegruppe aus seiner „neuen“ Heimat Mühlheim an die Wurzeln seiner familiären Traditionen Noch vor 150 Jahren wäre es wie ein Lauffeuer durch den Flecken gegangen: „Die Herrschaft… »