Die Jüngsten haben Grund zum Strahlen

Erstellt: 26. Juli 2010, 00:00 Uhr
Die Jüngsten haben Grund zum Strahlen Vor knapp 900 Zuschauern in der Enztalsporthalle zeigen Blau-Gelb Mühlacker (Daniel Ufrecht am Ball) und Frisch-Auf Göppingen ein temporeiches Handballspiel. Foto: Eigner

Zwei Nachwuchsspieler trumpfen beim Freundschaftsspiel zwischen Blau-Gelb Mühlacker und Frisch-Auf Göppingen auf

Keine 50 Tore kassieren, mehr als 15 schießen, das hat Blau-Gelb-Trainer Maik Bareis vor dem Spiel als Ziel ausgegeben. Geklappt hat es am Ende nicht. Der Bundesligist Frisch-Auf 
Göppingen schlägt den Landesligisten Blau-Gelb Mühlacker mit 52:15. Doch alle strahlen vor Freude.

Von Steffen-Michael Eigner

Mühlacker. Immerhin: Einmal während der 60 Spielminuten liegt Blau-Gelb Mühlacker in Führung. Nämlich als Daniel Ufrecht nach etwa 30 Sekunden das 1:0 gelingt. Doch Göppingen macht den Ausgleich im direkten Gegenzug und zieht danach eilig auf 1:8 davon, ehe ein Wurf von Jörg Bidlingmaier dem Göppinger Schlussmann Adam Weiner unten durchrutscht und noch zum 2:8 über die Linie kullert. Nein, der Bundesligist nimmt diese Partie nicht locker. Die Profis geben Gas. So hat es Trainer Velimir Petkovic auch verlangt. 7:23 leuchtet bei Halbzeit auf der Anzeige.

 Mühlacker probiert’s, spielt schnell. Doch meist sind freilich die Profis schneller. Immer wieder fängt Göppingen Pässe ab, spielt seinerseits gute Kombinationen. Vier Mann stehen auf blau-gelber Seite besonders im Blickpunkt. Das ist zum Einen Jörg Bidlingmaier, der am Ende acht der 15 Mühlacker Treffer erzielt hat. Und das sind zum Anderen die drei Torhüter Christian Grosch, Paul Müller und Maher Shakshir, die alle drei ihre Einsatzzeiten bekommen. Wencke Myhres „Er steht im Tor, im Tor und ich dahinter“ schallt jedesmal aus den Lautsprechern, wenn sie wieder mal mit einer Glanzparade ein Gegentor verhindert haben.

 Wacker schlägt sich der Mühlacker Rechtsaußen Lukas Mauch, mit gerade 18 Jahren der jüngste Spieler im Team und auch der körperlich kleinste. Immer wieder feuert er aus spitzem Winkel Würfe auf das Göppinger Tor ab. Doch die Frisch-Auf-Keeper scheinen unüberwindlich. Gegen Ende der zweiten Halbzeit aber geht doch noch einer rein, und Mauch strahlt über beide Backen. „Boah, ich bin so glücklich. Ein Tor gegen so eine Mannschaft zu schießen ist ein Wahnsinns-Gefühl“, jubelt er nach der Partie.

 Auch auf Göppinger Seite hat der Jüngste im Team Grund zum Strahlen. Der 20-jährige Max Schubert ist mit 17 Treffern maßgeblich am Sieg seiner Mannschaft beteiligt.

 „Dafür, dass wir keinen Ball in der Hand hatten, bin ich sehr zufrieden“, sagt Mühlackers Trainer Maik Bareis nach der Schlusssirene. „Wir sind seit vier Wochen im Training und haben hauptsächlich im körperlichen Bereich gearbeitet. Wenn wir mal Bälle in der Hand hatten, dann Medizinbälle. Es war also klar, dass wir viele technische Fehler machen würden und Göppingen mit Tempogegenstößen zu Toren kommt.“

 Der Blau-Gelb-Coach hatte schon vor Wochen angekündigt, das Team nicht gezielt auf das Spiel gegen Göppingen vorbereiten zu wollen. Der Klassenerhalt in der Landesliga ist ihm wichtiger als das Schaulaufen gegen einen Bundesligisten. „Hier ging es in erster Linie um den Spaß. Und darum, den Zuschauern Dankeschön zu sagen, die uns in der vergangenen Saison so toll unterstützt haben.“

 Ein Lächeln umspielt auch das Gesicht von Velimir Petkovic nach der Begegnung. „Die Einstellung meiner Mannschaft hat gestimmt. Wir haben um jeden Ball gekämpft“, lobt der Göppinger Trainer seine Mannen, die längst dicht umringt sind von kleinen wie großen Fans, fleißig Autogramme schreiben oder für Erinnerungsfotos posieren.

HC Blau-Gelb Mühlacker: Müller, Shakshir, Grosch – Dippon, Elsner, Reiß, Ufrecht (1), Freyburger, Jaehdeke (3), Bidlingmaier (8/1), Goll (1), Rasch, Mauch (1), Haasis
Frisch-Auf Göppingen: Tahirovic, Weiner – Kneule (5), Oprea (7), Thiede (1), Schöne (1), Späth (3), Kaufmann (5), Mrvaljevic (7/1), Haaß (2), Schubert (17/1), Horak (4/1)

Weiterlesen

Illingen trennt sich von EnBW-Aktien

Gemeinderat nimmt seinen Beschluss vom Februar zurück – Nach Steuern fließen drei Millionen Euro in die Kasse Die Gemeinde Illingen verkauft jetzt doch ihre EnBW-Aktien im Wert von 3,6 Millionen… »