Der SV Iptingen hat noch hohe Ziele

Erstellt: 30. Dezember 2010, 00:00 Uhr
Der SV Iptingen hat noch hohe Ziele Julian Schreder macht sich lang. Gegen den GSV Maichingen V bereitet er auf dem Kunstrasenteppich im Sindelfinger Glaspalast den Ausgleich für Iptingen vor. Foto: Eigner

Auftritt bei Sindelfinger Hallenfußballgala stärkt den Teamgeist für das Aufstiegsrennen in der Kreisliga B5

Das Hauptturnier der Sindelfinger Hallenfußballgala hat der SV Iptingen zwar nicht erreicht. Doch der B-Ligist hat sich am Dienstagabend im Vorturnier gut verkauft. Gegen den GSV Maichingen III war in der K.o.-Runde Schluss. Nun richtet sich der Fokus auf das Unternehmen Aufstieg.

Von Steffen-Michael Eigner

Sindelfingen. „Wir waren erst mal baff, wie riesig das hier ist“, räumt Matthias Gille ein. Denn der Kunstrasen mit Rundumbande im Sindelfinger Glaspalast reicht mit 50×30 Meter knapp an die regulären die Maße eines Fußball-Kleinfeldes im Freien heran. Entsprechend hat Alexander Ulm auch eine 5×2-Meter-Kiste sauber zu halten. Um das Spielfeld herum bietet die Hallen-Leichtathletikanlage mit 200-Meter-Rundbahn viel Platz, sich zwischen den Matches einzuspielen.

 Die Iptinger kommen mit den ungewohnten Bedingungen auf Anhieb zurecht und starten in ihrer Gruppe 19 mit einem 1:0-Erfolg über den TSV Steinenbronn, einen A-Ligisten aus dem Bezirk Stuttgart, ins Turnier. Jonas Rapp ist der Schütze des verdienten Siegtores.

 Knapper verkäuft der zweite Auftritt gegen den GSV Maichingen V, eine Formation aus lauter A-Junioren und einem AH-Haudegen, die der Gastgeberverein aus dem Stegreif zusammengestellt hat. Der eigentliche Gruppengegner SV Jagsthausen hatte kurzfristig zurückgezogen. Schon nach 20 Sekunden gerät Iptingen mit 0:1 ins Hintertreffen und rackert um den Ausgleich. Der gelingt nach etwa sieben Spielminuten, als zunächst Julian Schreder abzieht und Matthias Knapp den Abpraller zum 1:1 verwertet. In den verbleibenden drei Minuten glückt Jonas Rapp sogar noch der Treffer zum 2:1-Erfolg, der das Tor zur Zwischenrunde weit aufstößt. „Wir haben zwar sechs Punkte, aber wenn es blöd läuft, haben am Ende alle in unserer Gruppe sechs Punkte. Wir brauchen also noch ein Unentschieden“, rechnet Schreder seinen Teamkameraden vor.

Mit den Nachholspielen Zweiter werden – und dann mal sehen

 Als das noch punktlose Steinenbronn aber Maichingen V mit 1:0 besiegt, steht Iptingen definitiv in der nächsten Runde und sichert sich mit einem 1:1 gegen Deufringen den Gruppensieg. Matthias Gille hat den SVI in Führung gebracht. Aus einem Freistoß kurz vor Schluss resultiert der Ausgleich. „Das blöde Gegentor hätte echt nicht sein müssen“, murrt Philipp Lauser, als er in die Trainingsjacke schlüpft. Nach rund zwei Jahren Verletzungspause – Kreuzband- und Meniskusriss – spielt der 23-Jährige erstmals wieder.

 „Wir wollten die Vorrunde überstehen, das haben wir geschafft“, freut sich Julian Schreder. „Und ansonsten sind wir nur hier, um gemeinsam Spaß zu haben und den Teamgeist zu stärken.“ Hohe Ziele verfolgt der SV Iptingen nämlich in der Rückrunde der Kreisliga B5. „Wir sind Dritter und sechs Punkte hinter Platz eins, haben ein Spiel weniger. Der Wiederaufstieg ist also noch drin“, meint Schreder. Auch Spielleiter Michael Gille schielt in Richtung Tabellenspitze.

 „Mit den Nachholspielen können wir Platz zwei übernehmen, und dann sehen wir mal weiter.“ Selbst die Meisterschaft hält Gille für möglich: „Kleinglattbach ist für mich zwar die beste Mannschaft der Liga. Aber bei denen weiß man auch nie, die haben schließlich gegen Gündelbach verloren“, spielt der Iptinger Spielleiter auf den Heimpatzer des Tabellenführers gegen den Abstiegskandidaten im Oktober an.

 Verzichten muss der SV Iptingen in der Rückrunde auf seinen Torjäger Eftal Cebeci, der wegen eines Syndesmosebandrisses vermutlich bis zum Saisonende ausfällt. „Das gleiche, was Michael Ballack hat“, erklärt Gille und hofft. „Mit viel Glück ist Eftal im April oder Mai wieder dabei.“

 Trainiert werden die Iptinger weiterhin von Karl-Heinz Rapp. Der Co-Trainer hat im Herbst das Amt interimsweise von Alfred Eberle übernommen, dem Ende August ein Tumor aus dem Gehirn entfernt wurde. „Es geht ihm schon wieder sehr gut“, berichtet Michael Gille. Dennoch kehre Eberle in dieser Saison nicht auf die Trainerbank zurück. „Im Sommer werden wir sehen, ob er wieder einsteigt oder ein neuer Trainer kommt“, so Gille.

 Unterdessen verfolgen die Iptinger Spieler gespannt das letzte Spiel der Gruppe 20. Maichingen III oder der FV Niefern – wer wird der Gegner in der ersten K.o.-Runde? „Ein Enzkreisderby, das wärs’s“, sagt Ferdi Yüksel. Doch der A-Ligist aus dem Enztal verliert mit 0:3 und ist raus. Iptingen bekommt es mit Maichingen III zu tun und verliert die Partie durch ein Gegentor nach knapp fünf Minuten mit 0:1. Die Maichinger unterliegen anschließend im ersten Finalspiel des Abends dem SV Pforzen mit 3:4 (0:0) nach Neunmeterschießen, der ebenso ins Hauptturnier am 8. Januar einzieht wie der FC Tannheim durch ein 1:0 im zweiten Finale gegen Wäschenbeuren.

SV Iptingen: Alexander Ulm – Benjamin Ulm, Philipp Lauser, Matthias Knapp, Matthias Gille, Jonas Rapp, Ferdi Yüksel, Marcel Kaufmann, Christoph Glashauser, Julian Schreder

Weiterlesen
Fassritt lockt viele Schaulustige an

Fassritt lockt viele Schaulustige an

Aber: Einstellung mangels Teams? – Knittlinger Weinfest bietet buntes Programm – 300 Besucher bei Konzert Knittlingen – „Oiner hockt druff, der andere schiebt.“ Alexander Fink von der Stadtkapelle Knittlingen hatte… »