Der Pokal geht in die Türkei

Erstellt: 30. Mai 2007, 00:00 Uhr
Der Pokal geht in die Türkei Das Finale Ayancik Spor (weiß-rot) und Illingen. Foto: Küppers

Ayancik Spor gewinnt das Wiernsheimer Pfingstturnier

Wiernsheim – Beinahe 400 Zuschauer haben am Montagabend das Finale des Wiernsheimer Pfingstturniers verfolgt. Die A-Jugend-Kicker aus Wiernsheims Partnerstadt Ayancik besiegten den SV Illingen im Endspiel mit 2:0 und durften wie schon 2004 den großen Wanderpokal mit in die Türkei nehmen.

VON RALPH KÜPPERS

So groß wie die Freude der türkischen Gäste und ihrer Schlachtenbummler gestern war, so enttäuscht zeigten sich die Veranstalter von der Praxis mehrerer Sportvereine. Der 1. FC Pforzheim, der TSV Ottmarsheim und auch Titelverteidiger FC Marbach hatten ihre Teilnahme am Turnier zugesagt, waren aber am Wochenende nicht angetreten. Drei von zwölf Mannschaften waren nicht angetreten, der Spielplan völlig auf den Kopf gestellt. Besonders ärgerlich war, dass mehrere Vereine noch auf einer Warteliste gestanden hatten, was mit ein paar Tagen Vorlaufzeit noch den ein oder anderen Ausfall hätte kompensieren können. In sportlicher Hinsicht bekamen die Zuschauer auf dem Wiernsheimer Sportgelände dafür so manchen Leckerbissen geboten. Für die Jugendmannschaften ging es beim Turnier nicht nur um den Sport, sondern zu einem großen Teil auch um die Begegnung. Neben den Türken waren auch Teams aus Tschechien und der Schweiz sowie aus der Nachbarschaft von Wiernsheims Partnergemeinde in Italien angereist. Sie alle waren in den zwei Wiernsheimer Sporthallen untergekommen, wo sie über das Pfingstwochenende wohnten.

 Gemeinsame Mahlzeiten gab es im TSV-Vereinsheim, tagsüber sah man sich auf dem Fußballplatz. Die Verständigung erfolgte teils auf Englisch, teils auch mit Hilfe von in Deutschland lebenden Türken als Dolmetscher. Am Samstagabend trafen sich die Jugendlichen im Bürgersaal zur gemeinsamen Disco. A-Jugendliche des TSV Wiernsheim nahmen in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Wimsheim am eigenen Turnier teil. Dieses Team musste allerdings schon nach der Vorrunde die Segel streichen. Auch die tschechischen Gäste von Dolni Ujezd und der TSV Enzwihingen schieden nach den Gruppenspielen aus. In der Zwischenrunde blieben der SV Iptingen als Sechster und der TSV Phönix Lomersheim als Fünftplatzierter des Turniers zurück. Das kleine Finale um Platz drei gewann der FC Littau (Schweiz) gegen den FC Perosa (Italien) mit 7:6 nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden. Das Endspiel war eine klare Angelegenheit. Ayancik ließ keine Zweifel an seinem Können und besiegte die gut aufspielenden Illinger mit 2:0.

Weiterlesen
Auf der Piste ist Tempo 50 keine Seltenheit

Auf der Piste ist Tempo 50 keine Seltenheit

SSC Illingen empfiehlt den Teilnehmern seiner Skiausfahrten einen Helm – Pflicht für Kinder in Italien Brauchen wir eine Helmpflicht auf Skipisten? Der schwere Unfall des thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus am… »