Bunte Ostereier-Vielfalt in Maulbronn

Erstellt: 28. Februar 2012, 00:30 Uhr
Bunte Ostereier-Vielfalt in Maulbronn Filigran und fantasievoll: Künstler verzieren Eier mit den unterschiedlichsten Techniken und verwandeln sie in Objekte der Begierde.

Maulbronn. Bürgermeister Andreas Felchle ist stolz, dem internationalen Ostereiermarkt auch dieses Jahr wieder, mittlerweile schon zum 13. Mal, eine Bühne in Maulbronn bieten zu können. „Der erste Ostereiermarkt fand im Jahr 2000 statt“, berichtet er und kommt damit auf den traditionsreichen Status zu sprechen, den der Markt inzwischen in der Klosterstadt innehat. Laut Felchle gebe es zwar noch viele weitere interessante Veranstaltungen in Maulbronn, aber der Ostereiermarkt sei sicher eine der hochkarätigsten.

Die organisatorische Leitung liegt, wie in den Jahren zuvor ebenso, bei Christine Finn. Sie betont vor allem den ursprünglichen Sinn der Eiermärkte, alte Traditionen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und Geschichte zu bewahren. Deshalb werden im Kloster von den 55 Ausstellern aus der Schweiz, Ungarn, Rumänien, Russland sowie aus weiten Teilen Deutschlands nicht nur moderne, sondern auch traditionelle Verziertechniken präsentiert. Dabei werden jegliche Arten von Eiern für die Kunstwerke verwendet und bearbeitet, Schwanen-, Enten-, Straußen-, Emu- oder sogar Nandu-Eier stellen nur einen Auszug der vielfältigen Möglichkeiten dar.

Landfrauen schmücken Osterbrunnen mit 800 Eiern

Eine der Künstlerinnen, die am Wochenende ihre Werke zur Schau stellt, ist Maria Wyrwich. Die gebürtige Schlesierin lebt in Pforzheim und kratzt oder graviert in ihre Eier überlieferte Motive ein.

Sabine Schnarz ist eine weitere Ausstellerin. Ihre Kunstwerke zeichnen sich dadurch aus, dass mehrere Ostereier ineinander gesteckt werden und jeweils durch kleine Fenster in den einzelnen Eiern zu bewundern sind.

Ursprünglich aus der fränkischen Tradition stammend ist der Osterbrunnen, den es auch dieses Jahr erneut in Maulbronn zu bestaunen gibt: Er wurde von den Mitgliedern des Landfrauenvereins Zaiserweiher mit über 800 Eiern geschmückt.

In welcher Weise hier Handwerk nun mit Kunst verbunden wird, ob die Eier am Ende mit kleinen Figuren gefüllt, gefräst, mit Wachs verziert, gebatikt oder sogar umstrickt präsentiert werden, ihr ideeller Wert übersteige den materiellen definitiv um einiges, so Finn. Die Kosten für ein solches Ei betragen auf dem Markt am Wochenende zwischen zehn und 300 Euro. Dass die Eierkunst jedoch oft nicht von ewiger Dauer ist, nimmt die Organisatorin gelassen. „Bei allen ist es das Gleiche, wenn sie hinfallen, sind sie kaputt“, bemerkt sie humorvoll.

Die Veranstaltung, die in den letzten Jahren immer einige Tausend Gäste zählte, ist also ganz bestimmt einen Besuch wert, meint Bürgermeister Felchle. Er empfiehlt allerdings, sich bei der Anfahrt mit dem Auto auf einen längeren Fußweg bis zum Kloster einzustellen oder am besten gleich auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückzugreifen, die an diesem Wochenende eigens aufgrund des Ostereiermarktes einen gesonderten Fahrplan verfolgen.

Weiterlesen
12:2  Sportfreundinnen im Torrausch

12:2 Sportfreundinnen im Torrausch

Aufsteiger setzt Duftmarke: Mühlackers Fußballfrauen überrollen den TSV Neuenstein im Testspiel Mühlacker – Die Regionenliga kann offenbar kommen. Mit 12:2 haben die Fußballfrauen der Sportfreunde Mühlacker am Samstagnachmittag die Damen… »