Buch soll für Ehrenamt begeistern

Erstellt: 30. November 2007, 00:00 Uhr
Buch soll für Ehrenamt begeistern Mit gutem Beispiel vorangehen Mit Herz und Hand werben der Unternehmer Herbert Richter (v.l.), die Landräte Karl Röckinger (Enzkreis) und Hans-Werner Köblitz (Calw) sowie Herbert Müller (Sparkassen-Chef) und Helmut Wagner, Geschäftsführer von „ObenAuf“, in einem Buch für das Ehrenamt in der Region. Foto: Ochs

Präsentation in Pforzheim: Engagierte Bürger und Vereine auf 208 Seiten

Pforzheim/Enzkreis – Es ist knallrot, in Leinen gebunden, relativ schwer und 208 Seiten dick: das Buch „Herz + Hand“, das die Sparkasse Pforzheim Calw dem bürgerschaftlichen Engagement in der Region gewidmet hat.

VON TORSTEN OCHS

Gewichtig ist auch der Inhalt des Druckwerks, das den vielen Gästen am Mittwochabend in der Kundenhalle der Sparkasse vorgestellt wurde. Einzelpersonen, Vereine und Gruppen, die sich im sozialen, kulturellen oder sportlichen Bereich in besonderer Weise für die Allgemeinheit engagieren, werden darin in Bildreportagen vorgestellt.

 Dazu gehören Helmut Wagner, Geschäftsführer des Vereins „ObenAuf“, und der Büchenbronner Unternehmer Herbert Richter. Beide stellten ihre ehrenamtliche Arbeit bei der Buchpräsentation vor. Der Verein „ObenAuf“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Jugendliche in der Region zwischen Sternenfels und Horb im musischen Bereich zu fördern. 50 Projektanträge hat der erst vor 15 Monaten gegründete Verein bereits beraten und 40 Projekte finanziell unterstützt. Persönlich erfülle ihn seine ehrenamtliche Arbeit, weil er das Gefühl habe, gebraucht zu werden, sagte Wagner, der 32 Jahre Schultes in Sternenfels war.

 „Als ich das druckfrische Buch in Händen hielt, habe ich beinahe geweint“, gestand Herbert Richter den Gästen. Das Buch sei „ein Leitfaden, eine Bibel“ und zeige, wie man sich in der Region engagieren könne, sagte Richter. „Es ist das beste, was die Sparkasse in den letzten 40 Jahren herausgebracht hat“. Der Unternehmer („Ich bin ein Badewannensänger“), der Mitglied in 39 Gesangvereinen in ganz Deutschland ist, warb in seiner emotionalen Rede für das Ehrenamt und den Mut zur Verantwortung. Er organisiert unter anderem Benefizkonzerte und Aktionen zugunsten Bedürftiger und sozialer Einrichtungen und setzt sich für die deutsch-französische Freundschaft ein.  Ausgewählt wurden die in dem Buch Portraitierten von einer 15-köpfigen Jury, in der unter anderem Landräte, Dekane, Bürgermeister sowie Mitglieder der Stadtverwaltung, von Musikschulen und des Sportkreises sitzen.

 „Warum engagieren sich eigentlich so viele?“, fragte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Dr. Herbert Müller, bei der Buchpräsentation in die Runde. Das Land Baden-Württemberg sei das „Mitmach-Land Nummer eins“, 42 Prozent aller Bürger im „Ländle“ engagierten sich ehrenamtlich. „Es ist der Lohn und die Befriedigung, die man für sein Engagement bekommt“, beantwortete Müller seine rhetorische Frage: „Was man gibt, bekommt man tausendfach zurück“.

 Das Buch, das einen Ausschnitt dieses Engagements in der Region zeigt, solle als Anregung dienen. „Der Reichtum der Region ist das bürgerschaftliche Leben und Engagement in den Gemeinden“, sagte der Calwer Landrat Hans-Werner Köblitz. Ergänzen will die Sparkasse das Engagement mit ihrer im Herbst gegründeten Stiftung für die Region, mit der die Bank Projekte in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Wissenschaft durch Spenden und Sponsoringmaßnahmen fördern will. Bestandteil der Stiftung werde ein jährlich ausgeschriebener Bürgerschaftspreis sein, sagte Köblitz. Erstes Projekt der Stiftung ist das Buch, das in einer Auflage von 20000 Exemplaren gedruckt wurde.

 Musikalisch aufgelockert wurde die Veranstaltung von der siebenjährigen Geigerin Carolin Susanne Herrmann und Harriet Herrle-Herrman (Klavier) sowie der Sopranistin Cornelia Ruez und Horst Hölscher am Klavier.

Weiterlesen
Dorffest zwischen Schweiß und Regen

Dorffest zwischen Schweiß und Regen

Mühlacker-Enzberg. 2008 hatte das Dorffest zum letzten Mal stattgefunden und damit ein Jahr länger Pause gemacht, als nach dem zweijährigen Rhythmus gedacht. Grund war die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im vergangenen… »