Bislang nur positive Erfahrungen

Erstellt: 30. März 2007, 00:00 Uhr
Bislang nur positive Erfahrungen Schulamtsdirektorin Renate Süß (l.) und die neue Rektorin Helke Kaufmann-Krais. Die Grundschüler haben eine bunte Amtseinführung gestaltet. Foto: Stahlfeld

Lienzinger Schulleiterin Helke Kaufmann-Krais offiziell in Amt eingeführt – Nachfolgerin von Manfred Kugler.

Mühlacker-Lienzingen – Mit Helke Kaufmann-Krais wurde gestern die neue Rektorin der Lienzinger Grundschule offiziell in ihr Amt eingesetzt. In ihrer von den Grundschülern überreichten Schultüte befanden sich Gute-Laune-Bonbons, Hallo-Wach-Kekse, Wohlfühl-Tee und breite Nudeln für ebensolche Nerven.

VON ULRIKE STAHLFELD

Die 47-Jährige trat bereits zu Schuljahresbeginn die Nachfolge von Manfred Kugler an. Die in Gelsenkirchen geborene Tochter von Horst Becker, dem langjährigen Leiter der Volkshochschule Mühlacker, ist in Mühlacker aufgewachsen. Nach einem Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Esslingen und einem Referendariat an der Ulrich-von-Dürrmenz-Schule suchte sie zunächst vergeblich eine Stelle als Lehrerin, weshalb sie in die Wirtschaft wechselte. Nach acht Jahren als Abteilungsleiterin Dokumentation bei Hamatech in Sternenfels ging sie 1992 in den Schuldienst zurück. Acht Jahre unterrichtete die zweifache Mutter in Markgröningen, bevor es wieder an die Dürrmenzer Schule ging. Seit Sommer 2006 leitet Helke Kaufmann-Krais die Lienzinger Grundschule mit ihren 111 Kindern in acht Klassen und den acht Lehrern.

 Obwohl das Amt „unglaublich viel Arbeit“ mit sich bringe, machte Helke Kaufmann-Krais bislang „durchweg positive Erfahrungen“. Ihr persönliches Motto: „Gute Schulen sind Schulen, an denen man das Gefühl hat, etwas versäumt zu haben, wenn man nicht da war.“

 „Ich möchte den Schülern das Gefühl geben, zuhause zu sein“, erklärte sie. Dazu sollen über den Unterricht hinausgehende Angebote wie die Theater-AG, die Kanu-AG und ein regelmäßiger Morgenkreis beitragen. Ein Schulgarten sei in Planung, so die Rektorin, die ganz bewusst in Lienzingen lebt: „Als Schulleiter sollte man am Ort präsent sein.“

 Helke Kaufmann-Krais trete ihre Stelle in einer Zeit an, die von Veränderung und Umbruch gekennzeichnet sei, so Renate Süß, Schulamtsdirektorin des Schulamtes Enzkreis, vor den rund 70 Gästen, darunter zahlreiche Kollegen der neuen Rektorin und Stadträte. Der 2004 in Kraft getretene neue Bildungsplan lasse kreative Freiheiten, die es zu nutzen gelte. Schulleiter seien heute mehr denn je Manager, die vielfältigen Anforderungen gerecht werden müssten. Ein Ziel müsse sein, Schüler mit unterschiedlichen Voraussetzungen zu einer Lerngemeinschaft zusammenzuführen.

Motivation für lebenslanges Lernen wecken

„Aufgabe der Schulleiterin ist es, Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit der Lehrer zu schaffen“, so die Schulamtsdirektorin. Nicht das Unterrichten nach Bildungsplänen und das Vermitteln von Fachwissen sei entscheidend. In der Grundschule müsse die Motivation für ein lebenslanges Lernen geweckt werden. Wichtig seien exemplarisches Wissen und Schlüsselqualitäten. Entscheidend sei auch das Einbeziehen von Eltern zur Erziehungsgemeinschaft. Der Schulträger habe für öffentliche Akzeptanz zu sorgen. „Die Stadt ist Partner der Schule“, betonte umgehend OB Arno Schütterle. Stadtverwaltung und Gemeinderat legten einen Schwerpunkt auf das Thema Schulträgerschaft. Das „richtige Geschäft“ beginne aber erst mit den handelnden Personen. In diesem Sinne wünschte er der Rektorin „ein glückliches Händchen“, um Vorgaben, Pläne und Erwartungen erfüllen zu können.

 „Es geht nicht zuerst um Humankapital, sondern um Menschen und deren Würde“, so Schuldekan Manfred Lipp. Die Strukturen müssten den Menschen dienen, denen ein freies, selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden soll. Dazu wünschte er Geduld und Ausdauer. Glückwünsche zur Amtseinführung in der von Schülern mit Liedern und Gedichten gestalteten Feierstunde überbrachten außerdem Matthias Segiet, Vorsitzender des Elternbeirates, Eva Schaufelberger vom Personalrat, Rektor Rainer Mack für den Geschäftsführenden Schulleiter der Mühlacker Schulen, Pfarrer Karl Frank von der Lienzinger evangelischen Kirchengemeinde sowie Gudrun Moritz vom Lehrerkollegium.

Weiterlesen
2:3 – Wiernsheim wie verhext

2:3 – Wiernsheim wie verhext

Von Steffen-Michael Eigner Wiernsheim. „Wenn man unten drin steht, dann kommt alles zusammen“, sagt Spielertrainer Frank Scheible, der seinen Vertrag in Wiernsheim für die kommende Saison verlängert hat. Aufgrund einer… »