Beinahe professioneller Freizeitspaß

Erstellt: 27. Dezember 2010, 00:00 Uhr
Beinahe professioneller Freizeitspaß Kabinettstückchen auf glattem Linoleum: Die Formation „Back to you and friends“ (dunkle Trikots) sorgt beim Adler Cup in der Wiernsheimer Lindenhalle für brasilianische Momente. Fotos: Eigner

Hochklassig besetzter Titelverteidiger gewinnt erneut das Finale beim Wiernsheimer Adler Cup

Reine Hobbykicker? Von wegen! Auf dem Adler Cup der Formel1-Freunde Wiernsheim überbrücken Dutzende aktiver Vereinsspieler die Winterpause. Nicht nur aus den Kreisligen kommen die Teilnehmer, sondern auch aus den höheren Spielklassen. Entsprechend guten Fußball gibt es zu sehen.

Von Steffen-Michael Eigner

Wiernsheim. Der Titelverteidiger „Back to you and friends“ ist mit das beste Beispiel. Die Kabinettstückchen, die die Jungs auf dem glatten Boden in der Wiernsheimer zeigen, lassen Zuschauern wie Gegnern bisweilen die Kinnlade runterklappen. Kein Wunder. Kaum ein Hobbyfußball-Team ist derart hochkarätig besetzt wie diese Formation aus Pforzheim.

 „Wir haben nicht nur einen Topspieler in der Mannschaft, sondern gleich mehrere“, erklärt Teamsprecher Detlef Klittich die Überlegenheit seiner Truppe. „Unser Torwart zum Beispiel, David Löffler, hat früher mal in der A-Jugend des Karlsruher SC gespielt. Der höchstklassige Spieler, den wir heute dabei haben, kickt in der Oberliga. Aber einige von uns haben bereits Anfragen aus der 3. Liga vorliegen.“ Ansonsten aber hält sich Klittich mit Namen bedeckt, denn nicht jeder Verein sehe es gerne, wenn seine Vertragsspieler in der Winterpause an Hobbyturnieren teilnehmen und dabei Verletzungen riskieren. „Obwohl es die meisten Trainer stillschweigend dulden“, so Klittich.

 Schließlich würden die Vereine auch davon profitieren, wenn ihre Spieler mit „Back to you and friends“ auf diversen Hallenturnieren unterwegs seien. „Wenn die Saison im Verein nicht so läuft, holen sich manche bei uns wieder Spielfreude und Selbstvertrauen.“ Und nicht zuletzt würden die Spieler auf dem schnellen Hallenboden auch in punkto Balltechnik besser: „Viele unserer Spieler waren schon bei Back to you and friends, bevor sie Karriere gemacht haben.“

 Hervorgegangen ist die Mannschaft aus einer Band mit christlichem Hintergrund, die ursprünglich „Tojus“ hieß und sich später „Back to you“ nannte. Irgendwann in den 90er Jahren aber hängten die Musiker, allesamt auch Fußballfans, ihre Instrumente an den Nagel und gingen nur mehr ihrer sportlichen Leidenschaft nach. Weil dadurch die Gruppe wuchs, nannten sie sich schließlich „Back to you and friends“.

 Inzwischen wird die Hobbytruppe beinahe professionell geführt, hat seit Kurzem sogar einen Trikotsponsor. Aus einem Reservoir von rund 40 Spielern stellt Detlef Klittich für jedes Turnier ein Team zusammen. „In erster Linie spielen die, die gerade Zeit und Lust haben“, sagt der Teamsprecher. Ein wenig werde aber auch darauf geachtet, dass die Mannschaft vom Leistungsvermögen und Können her zum übrigen Teilnehmerfeld passe, aber immer noch gut genug sei, um um den Turniersieg mitzuspielen.

 Die Bandbreite der Spieler bei „Back to you and friends“ sei recht groß. Neben Fußballern von der Kreisklasse A bis zur 3. Liga sei auch ein Profispieler darunter, der in der österreichischen Bundesliga aktiv sei. Die Altersspanne des „Kaders“ reiche von 17 bis 50 Jahren, betont Klittich: „Wir haben sogar ein Altherrenteam, das an AH-Turnieren teilnimmt.“

 Tatsächlich erreichten „Back to you and friends“ erneut das Finale, wo sie sich gegen „El Clasico“ mit 3:0 eindeutig durchsetzten. Im Halbfinale hatte der spätere Turniersieger die „United Boys of Soccer“ mit 5:2 geschlagen, „El Clasico“ die „Freunde des Schnauzers“ mit 2:1 besiegt. Das Spiel um Platz drei gewannen die „Freunde des Schnauzers“ nach Neunmeterschießen mit 5:3, nach den regulären neun Minuten hatte es 1:1 gestanden.

 Die Viertelfinals waren wie folgt ausgegangen: Freunde des Schnauzers – Trakyaspor 4:3 n.N. (1:1); Back to you and friends – Eurostars 5:1; El Clasico – MLOI 2:0; United Boys of Soccer – Feuerwehr Wersche 2:1. Insgesamt hatten 20 Teams teilgenommen.

Weiterlesen
Phönix glückt die Revanche

Phönix glückt die Revanche

Stadtpokal-Endspiel: Der TSV Phönix Lomersheim schlägt den TSV Großglattbach mit 3:0 Zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels kam es gestern auf dem Rasenplatz des TSV Mühlhausen/Enz. Nach der 0:1-Niederlage im Jahr… »