Ausraster gleich im ersten Spiel: Attacke auf Schiri

Erstellt: 27. August 2012, 23:30 Uhr

Von Maik Disselhoff

Mühlacker. Klare Worte findet der Spielleiter des Türkischen SV Mühlacker, Sahin Yildirim, für die Schiedsrichter-Attacke am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen den FV 09 Niefern II in der Kreisklasse B1 Pforzheim. „Wir haben den Spieler sofort suspendiert, solche Sauereien wollen wir nicht“, sagt Yildirim, der betont, dass die Entscheidung von der Vereinsleitung einstimmig gefallen sei. Fußballspieler seien Vorbilder für die Zuschauer, sagt der Spielleiter. Die Suspendierung des Fußballers sei auch ein Signal an die ganze Mannschaft. „Die Spieler wissen alle, woran sie sind.“ Bis jetzt ist von offizieller Seite noch nicht ganz klar, was sich auf dem Fußballplatz zugetragen hat, weil der Spielbericht des Schiedsrichters noch nicht vorliegt. Aus dem Umfeld der Nieferner Mannschaft ist auf Nachfrage zu hören, dass der Unparteiische, nachdem er einem Spieler des Türkischen SV eine Rote Karte gezeigt hatte, von diesem mit einem Schlag ins Gesicht attackiert worden sein soll.

Diese Version bestätigt auf Nachfrage auch Yildirim. Mit Blick auf die Aussage, die die Verantwortlichen des SV vor dem Sportgericht machen müssen, betont der Spielleiter des Mühlacker Clubs: „Wir stehen zum Schiedsrichter. Das, was er aufschreibt, erkennen wir auch an.“ Der Schiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Pforzheim, Jörg Augenstein, macht unmissverständlich klar, dass solch ein Verhalten wie das am Sonntag in Niefern nichts mit Fußball zu tun hat: „Wir freuen uns immer, wenn der Ball rollt, und Begeisterung und Emotionen gehören zum Fußball natürlich dazu, aber Gewalt auf dem Platz oder am Spielfeldrand ist einfach skandalös.“

Noch habe man im Seniorenbereich keine Nachwuchssorgen im Schiedsrichterwesen. „Das viel größere Problem haben wir im Nachwuchsbereich. Es ist schwer, dort junge Menschen für das Hobby zu begeistern.“ Nicht die jugendlichen Fußballer seien hier das Problem, sondern eher die Eltern, „die teilweise verbal extremst vorgehen“. Manche hätten sich nicht mehr auf der Reihe, so der Schiedsrichter-Obmann.

Abgesehen von dem sehr unerfreulichen Ereignis hat der Türkische SV Mühlacker in der Kreisklasse B1 Pforzheim einen guten Saisonstart erwischt. Unter seinem neuen Trainer Sezai Özdemir gewann der Türkische SV seine Auswärtsbegegnung bei der Nieferner Reserve klar mit 3:1.

Weiterlesen
Kleines Dorf mit großen Namen

Kleines Dorf mit großen Namen

Rundgang durch Mühlhausen informiert über Massenmörder, Geisteswissenschaftler und einen Pionier des StahlbetonbausOffenbar gibt es viele Mühlhausen-Fans, konnten doch die Stadtführerinnen Beate Dütsch und Dr. Ulrike Fuchs mehr als 50 Interessierte… »