Arbeitsmarkt in der Region bleibt stabil

Erstellt: 28. Juni 2012, 23:30 Uhr

Pforzheim/Enzkreis (pm/fg). „Trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Juni ist der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Pforzheim stabil“, berichtet Jürgen Schwab, Chef der Arbeitsagentur. Am Monatsende zählte die Agentur 7179 Arbeitslose. 63 Prozent von ihnen beziehen allerdings kein Arbeitslosengeld, sondern Hartz IV. Die Arbeitslosenquote verharrt in der Region bei 4,4 Prozent.

Bemerkenswert sei, so Schwab, dass im Juni mit 1340 Arbeitslosen deutlich weniger auf die Arbeitsagentur neu oder erneut zukamen als im Vormonat und als im Vorjahr. „Die Arbeitgeber wollen ihr Stammpersonal halten, dies zeigt sich deutlich in der rückläufigen Zahl der Arbeitslosmeldungen aus einer Erwerbstätigkeit heraus“, berichtet Schwab.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten auf der Bilanz: Bereits im zweiten Monat in Folge ist die Nachfrage regionaler Arbeitgeber nach Arbeitskräften verhalten. Mit 530 neuen Stellenangeboten waren es 145 weniger als im Mai und 314 weniger als vor einem Jahr. Einen Grund für diese Entwicklung sieht Schwab darin, dass die Betriebe verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen und ihre Auszubildenden übernehmen. Ende Juni gab es in Pforzheim und im Enzkreis noch 1856 freie Stellen, 32 weniger als im Mai, jedoch 18 mehr als im Vorjahr. Vor allem Fertigungsberufe sind gefragt, sie machen ein gutes Drittel aller gemeldeten Stellen aus. Hier sind es überwiegend Fachkräfte im Metallbereich. Die Sparten Verkehr und Logistik sowie Gesundheitsberufe machen jeweils gut 13 Prozent aller gemeldeten Stellen aus. Rund elf Prozent aller Stellen sind Arbeitsplätze im Handel und Verkauf, und für jede zehnte der gemeldeten Stellen werden Kaufleute und Buchhalter gesucht.

Ein ganz unterschiedliches Bild auf dem Arbeitsmarkt gibt es im Vergleich zwischen Pforzheim und dem Enzkreis. 4543 Arbeitslose in Pforzheim sorgen für eine Quote von 7,6 Prozent, womit die Goldstadt nach wie vor die rote Laterne in der landesweiten Statistik behält. Die zweithöchste Arbeitslosenquote meldet die Stadt Mannheim mit 5,9 Prozent, gefolgt von Freiburg mit 5,8 Prozent.

Im Enzkreis waren 2636 Menschen arbeitslos gemeldet. Hier beträgt die Quote wie im Vormonat 2,6 Prozent, nur der Kreis Ravensburg (2,5 Prozent), der Bodenseekreis (2,4 Prozent) und der Kreis Biberach (2,3 Prozent) verzeichnen eine niedrigere Arbeitslosenquote.

Im Bezirk der Geschäftsstelle Mühlacker mit der Stadt Mühlacker und dem östlichen Enzkreis waren 923 Menschen arbeitslos, 20 weniger als im Mai und 106 weniger als im Vorjahr. Auch hier verharrte die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (Vorjahr: 3,2 Prozent).

Von Oktober 2011 bis Juni 2012 ließen sich insgesamt 1619 Jugendliche bei der Pforzheimer Arbeitsagentur für einen Ausbildungsplatz vormerken. Von ihnen sind bereits 1127 mit einer Ausbildungsstelle oder einer Alternative ab Herbst 2012 versorgt. Knapp 500 Jugendliche sind aktuell noch bei der Arbeitsagentur als Bewerber oder Bewerberin gemeldet.

Ihnen gegenüber stehen 607 freie Ausbildungsstellen. Seit Oktober letzten Jahres gingen insgesamt 1792 neue Ausbildungsstellen bei der Pforzheimer Arbeitsagentur ein; 140 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Eine leichte Entspannung zeichnet sich auch an der Hartz-IV-Front ab. Am Monatsende wurden 4515 Menschen in der Zuständigkeit der Grundsicherung betreut, 255 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Das Jobcenter Stadt Pforzheim betreut 73,8 Prozent der Bezieher von Grundsicherungsleistungen (3330); das Jobcenter Enzkreis die restlichen 26,2 Prozent (1185).

Weiterlesen
Ölbronn rätselhaft wechselhaft

Ölbronn rätselhaft wechselhaft

Volleyball: Entscheidung um den Aufstieg in die Bezirksliga fällt erst im zweiten Relegationsturnier Anfang Mai Nach zwei gewonnenen und zwei verloren Matches in der Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga stehen die Volleyball-Herren… »