Über uns

Jeden Morgen erreicht unsere Zeitung über 9000 Haushalte in Mühlacker und Umgebung.

Redakteure, Mediengestalter, Anzeigenberater, kaufmännische Angestellte, Techniker, Sekretärinnen und Austräger machen das möglich. Seit über 120 Jahren garantiert das Mühlacker Tagblatt seinen Lesern aktuelle Berichterstattung und flexiblen Service – aus der Region, für die Region.

„Wenn man so will, bietet unsere Zeitung ihren Lesern einen 24-Stunden-Service,“ Hans-Ulrich Wetzel, Geschäftsführer der Elser Gruppe Druck und Medien, der das Mühlacker Tagblatt angehört, ist stolz auf das Zusammenspiel der verschiedenen Abteilungen seines Hauses: „Die Austräger, die zum Teil bei arktischen Temperaturen mitten in der Nacht von Briefkasten zu Briefkasten gehen, die Techniker, die noch kurz vor Mitternacht die Seiten für den Druck freigeben, die Mitarbeiter aus der Anzeigenabteilung, die in allerletzter Minute noch Änderungswünsche für die Annoncen entgegennehmen oder die Redakteure, die stets aktuell berichten – sie alle erweisen unseren Lesern ganz besonderen Service.“

Lokale Berichterstattung

24 Stunden im Einsatz – oder doch zumindest zum Einsatz bereit – für die Redaktion unserer Zeitung ist das selbstverständlich: Über das „Notfallhandy“, das die Redakteure im Wechsel rund um die Uhr bei sich tragen, können sie zu jeder Tages- und Nachtzeit von Polizei und Feuerwehr über schwere Unfälle oder einen Großbrand informiert werden.

Attraktive Anzeigenwerbung

Neben der aktuellen lokalen Berichterstattung lebt eine Zeitung auch von ihren Anzeigen. Während das Team um Anzeigenleiter Jochen Elmer Anzeigenwünsche entgegennimmt, die Kunden betreut und auch vor Ort berät, setzen die Mediengestalter aus der „Technik“ die Wünsche der Unternehmer und Privatpersonen in die Tat um. Veröffentlicht werden können diese Anzeigen nicht nur im Mühlacker Tagblatt, sondern auch in der Rundschau – „zu attraktiven Kombipreisen sogar in beiden Printmedien“, betont Anzeigenleiter Jochen Elmer die Vorteile der Print-Partnerschaft für die Kunden.

Die dem MT zugehörige Anzeigen- und Wochenzeitung Rundschau erreicht mit einer aktuellen Auflage von 33.000 Exemplaren kostenlos alle Haushalte im Kernverbreitungsgebiet des Mühlacker Tagblatt, sowie in Niefern-Öschelbronn, Dürrn, Wurmberg und Kieselbronn.

Die Zeitung im Netz

Als modernes Medienhaus ist das Mühlacker Tagblatt nicht nur in Papierform, sondern auch im Internet vertreten. Abonnenten des MT-E-Paper, der elektronischen Ausgabe unserer Zeitung, können das Mühlacker Tagblatt von der ersten bis zur letzten Seite am Computer-Bildschirm abrufen. „Wir nutzen zudem die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Youtube zur Präsentation unserer redaktionellen Inhalte, und auch, um in direkten Kontakt mit unseren Lesern zu treten,“ so Hans-Ulrich Wetzel. 2012 wurde der Internetauftritt des Mühlacker Tagblatt inhaltlich und technisch komplett überarbeitet, Ende des Jahres ging die neue Homepage an den Start.

Das Mühlacker Tagblatt tritt regelmäßig als Sponsor oder Veranstalter verschiedenster Initiativen in Erscheinung. Als Verlagshaus mit Tradition fühlen wir uns unserem Standort Mühlacker verbunden – aus der Region. Für die Region.

 

CHRONIK

Die Zeitung wurde als „Dürrmenz-Mühlacker-Bote“ im Jahre 1890 von Buchdrucker C. Ruopp gegründet und 1896 von Buchdruckermeister Karl Elser erworben. Bis zum Jahr 1905 erschien die Zeitung wöchentlich dreimal, bis 1911 viermal und seitdem täglich.

Eugen und Else Händle übernahmen Zeitungsverlag und Druckerei am 31. Juli 1933. Sie legten die wesentlichen Grundsteine für den Ausbau der Firma mit der Druckerei, der führenden Buchhandlung am Platz , dem „Stieglitz“ Buchverlag und dem Mühlacker Tagblatt als führender Heimatzeitung.

Ab 1972 übernahm das Mühlacker Tagblatt den Mantel der „Stuttgarter Nachrichten“ (StN), wodurch die Leser des Mühlacker Tagblatt auch vom weltweiten Korrespondentennetz und der Berliner Hauptstadt-Redaktion der StN profitieren. 1973 wurde man Gesellschafter des Z-Druck in Sindelfingen und druckt dort bis heute die Tageszeitung. Das Mühlacker Tagblatt ist auch Mitglied der „Stuttgarter Anzeigengemeinschaft“.

Das Unternehmen ist bis heute ein selbständiges Familienunternehmen – mittlerweile führen Brigitte Wetzel, die Tochter von Eugen und Else Händle, sowie ihr Sohn, Hans-Ulrich Wetzel, die Geschäfte.

Das Mühlacker Tagblatt hat eine Auflage von rund 9.200 Exemplaren. Im Verlag erscheint ebenfalls die kostenlose Wochenzeitung „Rundschau“ mit einer Auflage von 33.000 Exemplaren.